Elex - endlich wieder Gothic Feeling!

Nach den ersten paar Stunden, die ich in Elex verbracht habe, kann ich schon ein erstes kleines Fazit ziehen. Und das ist positiv - mit Einschränkungen!...

von Carador am: 18.10.2017

Nach den ersten paar Stunden, die ich in Elex verbracht habe, kann ich schon ein erstes kleines Fazit ziehen. Und das ist positiv - mit Einschränkungen! Dieses Review bezieht sich also auf die ersten 4 bis 5 Stunden die man im Spiel verbringt. Die grundlegenden Mechaniken dürften sich aber auch im weiteren Verlauf nur unwesentlich ändern, genauso wie die Schwächen Schwächen bleiben werden.

Fangen wir aber bei den positiven Sachen an. Was Piranha Bytes für mich mit Gothic 3 und der Risen-Serie nicht geschafft hat, bringen sie mit Elex wieder voll auf den Punkt! Das geniale Feeling von Gohtic 1 & Gothic 2. Man beginnt als ausgestoßener Niemand, in einer Welt voller Feinde. Die Leute hassen dich entweder für das was du bist oder für das was du nicht bist. Jeder versucht dich für seine (größeren oder kleineren Zwecke auszunutzen) und nur die wenigsten helfen einem ohne eigenen Nutzen. Das Intro wirkt dabei ein wenig holprig, es wirkt etwas zu gewollt, und die Dramaturgie lässt deutlich zu wünschen übrig. Aber viel spektakulärer war das Intro von Gothic damals auch nicht, und trotzdem war es ein großartiges Spiel. Natürlich muss sich Piranha Bytes eventuell den Vorwurf gefallen lassen, mit dem lahmen Einstieg viele Spieler, die Inszenierungen wie aus Mass Effect oder The Witcher gewöhnt sind, nicht zu erreichen und so viel potenzielle Kundschaft von Beginn an links liegen zu lassen. Ein eindrucksvoller Start ist eben oft schon die halbe Miete, aber leider nicht die Stärke von Piranha Bytes. Doch spätestens wenn man den ersten NPC trifft ist das vergessen. Dann beginnt diese großartige Reise wie man sie eben aus den alten Titeln von Piranha Bytes gewohnt ist und wofür ich persönlich dieses Studio liebe. 

Die Welt fühlt sich dabei augenblicklich sehr immersiv an und lockt mit unzähligen Möglichkeiten der Entdeckung. Das JetPack tut seinen Teil dazu und lässt einen quasi jede Stelle erreichen, die man erreichen möchte. Es gibt versteckte Lager und Schätze, zerfallene Gebäude, Höhlen, Türme, und so viel zu entdecken. Die Spielwelt ist dabei unglaublich schön gestaltet, wenn auch nicht auf dem heutigen Stand der Technik. Das macht sich vorallem bei bei den Texturen bemerkbar. Sowohl an Charakteren als auch in der Landschaft oder an Gebäuden können die mit aktuellen Titeln nicht mithalten. Da ist vieles verwaschen und sehr grob. Aber das Design der Welt als solches ist Piranha Bytes unglaublich gut gelungen, so dass man über die technische Schwächen irgendwann hinweg sehen kann.

Die Quests, soweit ich das bisher beurteilen kann, haben viel von The Witcher 3 - wie man's macht, macht man's falsch! Oft gibt es mehrere Lösungswege, keiner dieser Wege ist nur gut oder schlecht, jeder hat für den Spieler, für andere Gruppen oder einzelne NPC's verschiedene Auswirkungen. Manche dieser Auswirkungen erkennt man erst wenn es zu spät ist, und steht dann oft vor der Frage "akzeptieren oder neu laden?" - Stichwort Nezol / Hakon. Auf diese Weise fühlt man sich deutlich mehr in die Welt eingebunden als das z.B. bei den Elder Scrolls Spielen der Fall ist. Dort entscheidet man zwar über das Schicksal ganzer Welten, aber wirklich wichtig fühlt man sich trotzdem nie. Bei Elex ist es mehr oder weniger genau andersrum. Man entscheidet zwar oft nur auf kleiner Ebene, fühlt sich dort aber wirklich mit seinen Entscheidungen und deren Konsequenzen konfrontiert.

Leider hat Elex besonders bei der Präsentation große Schwächen. Neben den bereits angesprochenen schwachen Texturen sind auch die Gesichter und Animationen nicht wirklich so, wie man es von einem Titel Ende 2017 erwarten würde. Da hat man bereits vor über zwei Jahren bei The Witcher 3 deutlich besseres gesehen. Das ist natürlich dem Budget von Piranha Bytes geschuldet, aber es fällt eben trotzdem auf und wird den ein oder anderen Spieler leider vom Kauf abhalten. 

Wofür mir allerdings vollkommen das Verständnis fehlt ist das Inventar und der Charakterbildschirm, also quasi all das, was man sieht, wenn man TAB drückt. So ein unintuitives und verwirrendes Interface habe ich selten gesehen. Da werden eingesammelte Gegenstände mal eben in circa 20 Kategorien unterteilt, deren Abgrenzung teilweise nicht ganz verständlich ist. Tränke und Stims hätte man doch genauso zusammenlegen können wie Nahrung und Pflanzen. Aber Nein, alles hat seine eigene Unterkategorie bekommen. Und das Inventar ist noch das kleinere Übel. Ganz schlimm wird es bei den Quests und Fähigkeiten. Da wird mir z.B. umständlich mitgeteilt, dass ich für eine Fähigkeit einen "Kälte" Wert zwischen 0 und 20 brauche. Anmerkung: Kälte spiegelt quasi die Empathie des Charakters wieder, also ob er eher rational und kühl oder einfühlsam und verständnisvoll in Gesprächen reagiert. Das Problem ist, dass mir besagte Kälte zwar im Charakterfenster angezeigt wird, aber nicht als Wert in Zahlen sondern als grobe Ausrichtung, also z.B. "neutral". Woher weiß ich also, wann ich diese Fähigkeit lernen und einsetzen kann, wenn ich den Wert, den sie voraussetzt, maximal erahnen kann? 

Auch die Quests sind unübersichtlich übereinander gestaffelt. Ich verstehe nicht wie man bei Piranha Bytes der Meinung sein konnte, dies wär eine gute Art der Präsentation. Zugegeben, Elex ist nur einer von vielen Vertretern, die es nicht schaffen, dem Spieler ein gutes und übersichtliches Inventar / Tagebuch / Charakterfenster an die Hand zu geben... aber wenn ich mir sogar das Release-Inventar von Oblivion statt dem aus Elex wünsche, dann stimmt da defintiv etwas nicht.

Auch das HUD hat große Schwächen. Der Kompass ist so armselig gestaltet, dass ich ihn direkt komplett deaktiviert habe. Die Schnellzugriffsleiste ist extrem groß. Ich hätte mir gewünscht, dass man sie in ihrer Größe anpassen kann damit sie nicht fast den gesamten unteren Bildschirmrand einnimmt. Man gewöhnt sich zwar dran, aber muss doch nicht sein. Auch die Lebensanzeige ist nicht ausgereift. Ich habe nirgends einen Wert gefunden, der mir sagt, wie viele Lebenspunkte ich denn nun insgesamt habe. Was hilft es mir zu wissen, dass der Heiltrank 60 oder 80 Punkte wiederherstellt, wenn ich nicht weiß wie viele Punkte ich insgesamt habe. Oder sind es 60 / 80 Prozent meiner gesamten Lebensenergie?! Ich weiß es nicht weil es nirgends erklärt wird. Und wenn ich Nahrung zu mir nehme, bekomme ich als Wert nur die Anzahl an Sekunden genannt, die dieser Apfel oder dieses Stück Fleisch die Lebensenergie wiederherstellt. Bis ich aber mal ungefähr abschätzen kann, wie viel Lebensenergie in 7 oder 12 oder 15 Sekunden wiederherstegellt wird vergeht schon einige Zeit. Da fass ich mir an den Kopf und frage Warum?! So Kleinigkeiten wie das Fehlen einer Anzeige für die Uhrzeit im Spiel erwähne ich dabei schon gar nicht.

Abschließend ein kurzes Wort zum Kampfsystem. Ich habe in der Presse viel negatives darüber gelesen, und man kann absolut sagen, dass sich Piranha Bytes auch hier nicht mit Ruhm bekleckert hat. Man hätte auch das Kampfsystem deutlich besser gestalten können. Aber man gewöhnt sich dann doch relativ schnell dran. Deshalb seh ich das nicht wirklich als Schwachpunkt.

Also zusammenfassend...

+ eine sehr lebendige, schöne und interessante Welt, in der Erkundungstouren immer belohnt werden
+ interessante und vielseitige Charaktere und Orte
+ spürbare Konsequenzen meiner Handlungen, wenn auch teilweise nur im kleinen Rahmen
+ bereits nach 20 Minuten ist man voll im Gothic-Feeling

- technisch eher auf dem Stand von 2010 statt 2017
- vollkommen misslungenes Interface in Bezug auf Inventar, Charaktereigenschaften, Charakterfähigkeiten und Quests
- unschönes HUD

Trotz der Schwächen, über die ich teilweise nur den Kopf schütteln kann, macht mir Elex sehr viel Spaß, und wer Gothic 1 und Gothic 2 mochte oder ein großes Maß an Geduld mitbringt wird bestimmt nicht enttäuscht werden! Wer allerdings den Komfort großer AAA Titel erwartet und darauf nicht verzichten kann oder möchte, der sollte sich das mit dem Kauf nochmal überlegen.

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Pro und Kontra
  • + eine sehr lebendige, schöne und interessante Welt, in der Erkundungstouren immer belohnt werden
  • + interessante und vielseitige Charaktere und Orte
  • + spürbare Konsequenzen meiner Handlungen, wenn auch teilweise nur im kleinen Rahmen
  • + bereits nach 20 Minuten ist man voll im Gothic-Feeling
  • - technisch eher auf dem Stand von 2010 statt 2017
  • - vollkommen misslungenes Interface in Bezug auf Inventar, Charaktereigenschaften, Charakterfähigkeiten und Quests
  • - unschönes HUD

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

eher schwer

Bugs:

Nur sehr wenige

Spielzeit:

Mehr als 40, weniger als 100 Stunden



Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.