Erneut ein netter Ausflug in die eisigen Tropen

Kenner und Spieler des Vorgängers wissen Bescheid: im Shooter 'Crysis' haben wir eine koreanische Insel bearbeitet und mit Militär sowie Aliens die Messer...

von - Gast - am: 22.02.2009

Kenner und Spieler des Vorgängers wissen Bescheid: im Shooter 'Crysis' haben wir eine koreanische Insel bearbeitet und mit Militär sowie Aliens die Messer gewetzt. 'Crysis Warhead' ist ein Add-On des State-Of-The-Art-Shooters und bietet dem Spieler eine neue Perspektive. Wir übernehmen diesmal den Part von 'Psycho'. Ein Kamerad von Nomad, der im Vorgänger seine Hauptrolle hatte, dem der Brite damals immer wieder über den Weg lief und unter die Arme griff. Zuletzt auf dem Flugzeuträger, mit einem stattlichen ausseridischen Kabentzmann im Schlepptau.
'Crysis Warhead' klärt auf, wie Psycho an das gute Stück gelangen konnte. Dazu hetzen wir auf der anderen Seite der Insel dem McGuffin bzw. einem Container hinterher, in dem der titelgebende Sprengkopf vermutet wird.

Den versprochenen Performance-Boost gibt's nicht wirklich. Nicht umsonst ist 'Crysis' eine Hardware-Benchmark und verlangt einiges unter der Haube. Crytek gelobte eine Optimimierung der Engine, aber es läuft bei mir lediglich gefühlte 5-10% flüssiger, ausgerechnet die berüchtigten Eislevel fluppen nun anstandslos. Bei den Gesichtern wurde noch ein Zacken zugelegt und man ist gefährlich nah am Hollywood-CGI. Dafür fallen manche Backgroundtexturen etwas ab - geschenkt.
Der 'WOW!'-Effekt ist natürlich verblasst, wenn man den Vorgänger bereits gespielt hat und die Optik gewohnt ist. Aber für 30€ gibt's gerade für den Einsteiger kaum ein besseres Shooter-Paket mit dem Valve nichts zu tun hat. Die Action ist mitreissender, weil auch endlich mal während der Fights ein bisserl mehr Sound gespielt wird und das sorgt für viele höchst stimmungsvolle Shootouts. Die Level und deren Missionspunkte sind recht straight gestaltet, das macht das Gameplay flotter, bieten aber auch einen gewissen Wiederspielwert. Wenn man sich etwa in den drei Vehikel-Leveln zu Fuss durchkämpft, kommt einiges an zusätzlicher Spielzeit zusammen und macht mindestens genauso Laune. Auch die Teamplays sind diesmal besser gelungen und die Kameraden agieren nicht nur als Staffage. Das macht den Fight gegen einen Zwischengegner zu einem einem schönen 'Call of Duty'-Erlebnis. In einem längeren Minen-Level fährt die Engine dann zu Hochform auf und ist Atmosphärisch das Beste, was ich seit langem gesehen habe. Bei den Levels hat man sich wieder sehr um Abwechslung bemüht. Durchhänger wie den früheren Raumschiff-Abschnitt gibt es nicht mehr, aber so langsam kommt das Tropensetting auch in die Jahre. Es ist ja nett, dass man da physikalisch korrekt komplette Hüttendörfer zerlegen und Wälder einebnen kann, aber für einen zünftigen Häuserkampf muss man auf andere Shooter ausweichen.

An 'Crysis' wird allerdings etwas sehr verhalten angeknüpft, was ich mir nicht ganz erklären kann. Schließlich hätten unkundige Neueinsteiger ähnliche Deja Vus, wenn sie danach 'Crysis' angegangen wären.
Was dem Spiel hingegen sehr gut steht sind die ungewohnt langen Zwischensequenzen. Anfangs war ich skeptisch bezüglich des Spielflusses, aber schließlich wurde damit endlich ein emotionaler Unterbau gefunden - 'Crysis' hat mich beeindruckt, aber erst bei 'Crysis Warhead' bekam ich an manchen Stellen eine Gänsehaut. Man nimmt sich viel Zeit um die Spielfigur Psycho zu definieren und inszeniert ihn geschickt zwischen Frontsau und Gandhi - sehr gut! Das gipfelt auch endlich in einen schönen Endfight mit weitaus besserem Abspann. Im Großen und Ganzen bleibt genau die Richtung, die für den zweiten Teil gehalten werden sollte.

Zusätzlich ein toller Multiplayer mit vielen kompakt gestalteten Maps. Veteranen halten den neuen MP für zu 'noobig', was zumindest mir sehr entgegenkommt. ;) 'Crysis Wars' ist auf einer speraten DVD beigelegt und bietet mittlerweile recht gut besuchte Server.

Wird definitiv nochmal öfter gezockt! Die Spieldauer von ca. fünf Stunden auf 'schwer' bietet sich ja an, wenn mal nix im Fernsehen kommt. Für 30€ spendiert Crytek hier eine wirklich runde Sache. Keine Genre-Revolution wie noch bei 'Far Cry' oder 'Crysis', muss sich aber aber auch nicht hinter den 'Half Life'-Episoden verstecken.

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

genau richtig

Bugs:

Nein

Spielzeit:

Mehr als 5, weniger als 10 Stunden



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.