Heldentod- in jeder hinsicht :|

wie bei jedem meiner tests verzichte ich der einfachheit wegen auf eine großschreibung und kleinschreibung: Story: der könig wurde gewasauchimmert...

von - Gast - am: 07.03.2014

wie bei jedem meiner tests verzichte ich der einfachheit wegen auf eine großschreibung und kleinschreibung:

Story: der könig wurde gewasauchimmert und unsere familie muss ... egal

die story ist quasi nicht vorhanden aber das war mir auch vollkommen egal (ich hab da auch nichts erwartet gehabt). 

Gameplay: a' la castlevanaia & co hüpfen wir durch einen riesigen zufällig generierten dungeon und sammeln geld und kloppen bosse nieder ... aber nun der clou: wenn unser held stirbt (was er auch im minutentakt tut) ist er TOT!! FÜR IMMER.... waaaas aber auch nicht weiter stirbt da wir so eine art familienhistorie haben heißt wenn einer unserer helden stirbt können wir zwischen 3 verschiedenen anderen wählen und das ganze von neuem beginnen. die helden haben alle unterschiedliche (manchmal auch spielveränderne) fähigkeiten nach/vorteile               zum beispiel gibt es liliputaner die durch bestimmte öffnungen durchkommen und an versteckte schätze kommen können. mit schätzen upgradet man seine helden dann im familienschloss und kann nützliche characktere wie den schmied der dir rüstungen und waffen schmiedet oder verbesserungen wie mehr mana oder leben freischalten.dadurch kommt man durch jeden tod seinem ziel die bosse zu besiegen ein stück näher. leider fängt es ziemlich schnell an langweilig zu werden und schlaucht wenn man wieder stirbt und zu wenig gold hat um ein upgrade zu kaufen, da man beim eintritt ins schloss sein komplettes geld an den türsteher abgeben muss... na toll

Grafik: man sieht jeden einzelnen pixel der figur hat aber auch einen gewissen retro / bit charme, trozdem sehr veraltet. Animationen auch immer die selben was das spiel schnell zu einer altmodischen hirnlosen Klopporgie verkommen lässt

KI: wir rennen in dein schwert rein hauen aber trozdem attacken raus die dir die hölle heiß machen beschreibt die KI ziemlich gut den diese hat kein gehirn dafür aber einen fallout fatman wenn man es mal bildlich veranschaulichen möchte :|

 

Fazit: die idee mit der Familie und dem permatod hat mir gefallen (deswegen hab ichs ja gekauft) dennoch ist das spiel nach 1ner stunde langweilig und man ist genervt vom permanenten sterben. ich empfehle das spiel nur mit einem gamepad zu spielen da es so um ein vielfaches einfacher ist angriffen auszuweichen.

das spiel macht kurze zeit spaß [vielleicht bei einem steam sale für 2 euro ganz in ordnung] aber fr den vollpreis von 14 euro defenitiv zu teuer

 

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Pro und Kontra
  • nette idee mit der familiensaga
  • retro charme
  • hoffnungslos veraltet
  • wird sehr schnell langweilig

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

eher schwer

Bugs:

Nur sehr wenige

Spielzeit:

Weniger als 5 Stunden



Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.