Im Weltall mit Herrin Martina

Wer nach der Einleitung eine Rezension eines Sci-Fi-Sadomaso-Pornos erwartet liegt falsch. EVE Online hat jedoch auch so Einiges an Schauwerten, und für...

von Tsabotavoc am: 08.02.2014

Wer nach der Einleitung eine Rezension eines Sci-Fi-Sadomaso-Pornos erwartet liegt falsch. EVE Online hat jedoch auch so Einiges an Schauwerten, und für die Masofans unter uns jede Menge Schmerzen.

Ob man EVE Online auf den Mond schießen sollte und für wen es sich lohnt versuche ich mit diesem Test zu zeigen.

 

Viel zu lernen du noch hast!

Sagte eins Yoda, seinerseits Jedi- und Grammatikmeister. Auf EVE trifft das voll und ganz zu. Der erste Blick auf EVE lässt einem erst Mal den Mund offen stehen. Da CCP die Engine immer wieder aktualisiert oder komplett überarbeitet ist EVE wunderschön. Jede kleine Fregatte, jede kleine Kampfdrohne ist mit viel Liebe gestaltet und mit hochauflösenden Texturen zugepflastert.

Die zweite Erkenntnis die einen neuen Spieler überwältigt: 99,5% von den Dingen die ihr in EVE kauft, fliegt oder zerstört sind von anderen Spielern erschaffen worden. Während in den meisten Onlinerollenspielen das Crafting eine eher untergeordnete Rolle spielt gibt es hier Spieler die sich nur diesem Spielinhalt widmen. Seit Jahren. Und dabei sind diese Spieler auch nur in ganz engen Bereichen wirklich perfekt denn wie erwähnt: In EVE gibt es viel zu lernen.

Um eine einfache Fregatte vernünftig ausrüsten und fliegen zu können reichen wenige Stunden Training. Ihr wollte Kreuzer fliegen oder eines der riesigen Bergbauschiffe? Hier bewegen wir uns schon im Bereich von einigen Tagen bis Wochen. Und wenn ihr einen der gigantischen Superträger oder Titanen fliegen wollt dürft ihr getrost von einem Jahr oder mehr ausgehen.

Es gibt insgesamt knapp 400 Skills zu erlernen, jeden davon in 5 Stufen. Während die erste Stufe meist nur 15 Minuten oder weniger braucht ist für die letzte Stufe mit mehreren Tagen zu rechnen.

Daher tut Spezialisierung Not. In 10 Jahren ist es noch keinem Spieler gelungen alle Skills zu meistern. Wer nun schockiert ist wegen dieser Zeiten: Selbst jetzt in diesem Moment während ich offline bin lernt mein Charakter wie man einen höheren Mineraliengehalt aus Erzen erhält. Dies macht das Spiel meines Empfindens nach sehr freundlich für Spieler die am Tag nur wenige Stunden im Spiel verbringen können. Während ihr arbeitet, arbeitet auch euer Charakter.

Aber was außer lernen kann man in EVE nun noch machen? Hierfür schlüpfen wir kurz in die Rolle von einigen frei erfundenen Charakteren.

 

Schönes Schiff das du da hast... Wär doch schade wenn das in Flammen aufgeht. - Der Schutzgelderpresser

Eine der härtesten Lektionen die manche Spieler lernen müssen ist: In EVE gibt es mit absoluter Sicherheit keine absolute Sicherheit. Viele Spieler sind in Corps organisiert die sich auf Schutzgelderpressung spezialisiert haben. Mit Schiffen die in kurzer Zeit sehr viel Schaden anrichten können zerstören sie Schiffe die einem zigfachen des Werts entsprechen. Außer man bezahlt den "Schutzobolus". Spielmechanisch ist das durchaus erlaubt. Dies und noch einiges mehr...

Der Weltraum in EVE unterteilt sich grob in vier Sektionen. Der Hochsicherheitsraum oder Highsec wird von CONCORD beschützt. Das ist eine schlagkräftige Polizeieinheit die mit nicht legitimen Angreifern kurzen Prozess macht. Gegen den oben genannten Schutzgelderpresser hilft das nur bedingt da dieser sein Schiff ohnehin von vornherein als Totalverlust ansieht.

Im Lowsec beschützt CONCORD nur noch die Sprungtore die das gesamte EVE-Netzwerk verbinden. Und dann gibt es da noch den sagenumwebonen Nullsec. Hier gibt es nur noch die Regeln und die Gesetze der Spieler. Entsprechend kann der Nullsec sicherer sein als der sicherste Tradehub oder die Hölle auf Erden. Je nachdem wo man sich befindet, zu wem man gehört und wem man auf die Füße tritt.

Der vierte Bereich ist der weitestgehend unbekannte Wormholespace. Hier gelten teils andere physikalische Gesetze als im restlichen EVE Universum. Verbindungen zum restlichen Universum können kollabieren, der Chat funktioniert anders als gewohnt... Es gibt Corporations die seit Jahren nur in diesem Teil der Galaxie siedeln und gegeneinander Kriege führen bei denen Schiffe zerstört werden die man im weitestgehend friedlichen Highsec alle paar Wochen einmal sieht. Taktiken die im normalen Weltraum funktionieren sind hier größtenteils wertlos.

Wenn wir hier investieren können wir unsere Gewinne im nächsten Quartal um 3,7 % steigern! - Der Manager

Manager und Finanzhaie gibt es nicht nur im echten Leben sondern auch in EVE. Da es in EVE jedoch zugeht wie im Wilden Westen zur Zeit des Goldrausches sind einfallsreichen Individuen keine Grenzen gesetzt.

Beispiel gefällig? Eine der größten Allianzen hat eine Marktmanipulation von gigantischem Umfang durchgeführt indem sie die ertragreichsten Eisgürtel der Galaxie blockiert haben und jedes Bergbauschiff abgeschossen haben. Binnen kürzester Zeit explodierten die Preise für die entsprechenden Abbauprodukte und die Allianz konnte ihre vorher günstig gekauften Bestände zu Unsummen verkaufen.

Ein anderer Spieler konnte mit einem clever gestalteten Pyramidensystem insgesamt Ingamegeld im Wert von 100.000$ lukrieren...

Die beiden obigen Beispiele zeigen schon: Da CCP die Gestaltung des Universums ganz bewusst fast vollkommen den Spielern überlässt findet man hier alles vom weißen Ritter bis zu echten Sauerstoffverschwendern die man am besten in eine Tierkörperverwertung schaffen sollte.

Wir sind die Zahnrädchen im riesigen Getriebe! - Der Bergbauer, Händler oder Produzent

Selbstverständlich kann man in EVE auch auf redliche Art und Weise zu Reichtum kommen. Man muss fairerweise sagen dass dies eher die Regel als die Ausnahme ist. Jetzt in diesem Moment sind gerade mehrere tausend Spieler damit beschäftigt den Asteroiden wertvolle Erze abzuringen und diese an Händler zu verkaufen (die ebenfalls andere Spieler sind). Diese veredeln diese Erze zu Mineralien die wiederum von Transportunternehmen wie z.B RedFrog Logistics durch das All transportiert werden um in irgendeiner Fabrik von einem anderen Spieler zu Schlachtschiffen, Raketenwerfern oder Stationen umgearbeitet zu werden.

Viele dieser Tätigkeiten sind für sich selbst gesehen reichlich unspektakulär: Beim Abbau eines Asteroiden drückt man alle paar Minuten einmal eine Taste - der Rest passiert wie vieles im Spiel automatisch.

Wem das nicht aufregend genug ist der kann sich natürlich auch anders betätigen...

 

Selbstverständlich können wir euch gegen diese Rivalen unterstützen... Wir sind einer der führenden Anbieter für Militäroperationen in diesem Sektor! - Die Dienstleister

In EVE ist Krieg eher die Ausnahme als die Regel und sobald ihr die NPC-Corporations verlassen habt und euch einer Spielercorporation angeschlossen habt werdet ihr über kurz oder lang einen Krieg führen müssen.

Wie im echten Leben gibt es hier verschiedene Organisationen die euch dabei helfen. Sei es indem ihr externe Speditionen mit der Nachschubversorgung beauftragt, diese sind teilweise von einer Professionalität bei der DHL vor Neid erblassen würde, oder eben einen Söldnercorporation anheuert.

Wer bei einer Söldnercorp fliegt wird 90% seiner Zeit damit verbringen anderen Spielern im Auftrag von anderen Spielern die Hölle heiß zu machen. Alternativ könnt ihr natürlich auch dem ganzen den Rücken kehren und euch der Piraterie verschreiben.

 

Wie soll ich dich nennen? Heisenberg...

Wer schon immer einen Hauch von Breaking Bad spüren wollte kann in einem Lowsec-System auch ein eigenes Drogenlabor einrichten und dort illegale, aber Kampfwerte steigernde Kampfbooster herstellen.

Da diese allerdings im Highsec illegal sind muss man sich etwas einfallen lassen um seine Kunden zu versorgen...

 

Meister das bricht ab...

Wer sich vom simplen Steuern der Schiffe täuschen lässt wird sehr schnell von erfahrenen Spielern in eine künstliche Sonne verwandelt. Reflexe spielen dabei eine untergeordnete Rolle da man ja in EVE einen Schiffskapitän spielt der ein teils kilometerlanges Schiff mit Dutzenden Kanonen steuert. Demzufolge wird jedes Schiff indirekt über Kommandos gesteuert wie z.B "Umkreise das Objekt in 6320 m Radius"

EVE ist hochkomplex. Sowohl in den Märkten als auch im Kampf. Es gibt zahlreiche unterschiedliche Schiffsklassen, alle mit ihren Stärken und Schwächen. Von der 200 Meter langen Fregatte bis zum 12 km langen Titan, jedes Schiff hat seine Rolle.

Hunderte von Subsystemen können in diese Schiffe eingebaut werden und nur wer weiß was das gegnerische Schiff oder die gegnerischen Schiffe ungefähr können kann wirklich Erfolg haben.

Manche Schiffe, wie z.B Bergbauschiffe, werden vor allem über starke Schutzschilde gegen den Feind geschützt, während andere ihre Schiffe mit meterdicken Zusatzpanzerungen verstärken.

Von den winzigen 200mm Artilleriekanonen bis zur Doomsdayweapon hat jede Waffe zusätzlich ihre Stärken und Schwächen die ausgenützt werden können.

Flottenkommandanten sind dann die Schachspieler in diesem Geschehen. Sie sorgen dafür das aus den Summen der einzelnen Teilnehmer einer Fleet ein schlagkräftiges Ganzes wird.

Na los! Daddy braucht ein neues Paar Schuhe


EVE ist Sandbox. Und diese Sandbox durchbricht oftmals die Spielebene. So gibt es z.B eine Lotterie (ich habe leider noch nicht gewonnen) bei der man durch Ingamegeld Lose kaufen kann um dann in öffentlichen, auf einer Homepage präsentierten Ziehung Preise zu gewinnen.

EVE wird teilweise gespielt ohne EVE zu spielen. Diplomatische Vertreter von großen Allianzen können teils fließend mehrere Sprachen und verbringen den Großteil ihrer Spielzeit damit Verträge und Abkommen mit anderen Corps zu verhandeln.

Um die sich daraus ergebenden Kräfteverhältnisse auch nur annähernd richtig einschätzen zu können braucht es wieder Jahre und sehr viel Studium der Politik ingame.

Und das führt uns zum Nächsten...

Ich hock in meinem Bonker mitten in Domain...

Während ich diese Zeilen schreibe befindet sich meine Corporation - mit geschätzt 54 Ländern im Kriegszustand.

Es ist das Ergebnis von dem was man gemeinhin den Schmetterlingseffekt nennt.

Was ist passiert? Eines unserer Schiffe wurde im LowSec von einem anderen Schiff abgeschossen.

Daraufhin rückte unsere Vergeltungsflotte aus und zerschlug eine Miningoperation dieser Corporation die uns daraufhin den Krieg erklärte. Als eines unserer eigenen Kommandoschiffe im Krieg zerstört wurde gelang es uns im Gegenzug eine feindliche Station anzugreifen und zu vernichten.

Die gegnerische Corporation hat nun eine multinationale Söldnerarmee bezahlt um uns auszuradieren. Das klingt nun fürchterlicher als es ist denn in EVE gibt es immer die Möglichkeit trotzdem etwas zu tun auch wenn man nicht im Weltraum ist.

 

Fünf grundlegende Tipp an alle Interessierten...

1., Flieg niemals etwas dessen Verlust dich dazu bringen würde den Account zu löschen

2., Bevor du im lokalen Chat Brachland-Witze vom Stapel lässt sollte dir klar sein dass andere Spieler alle Maßnahmen ergreifen können und werden um dir das Leben zu vergällen wenn du dich daneben benimmst.

3., Wenn ein Handel zu gut aussieht um wahr zu sein ist er das meistens auch nicht.

4., Der Standardtipp an die meisten Neulinge ist es möglichst bald in eine Spielercorp einzutreten. Was ihnen niemand sagt ist dass damit auch Pflichten einhergehen.

5., Vertraue niemandem.

 

Das fatalistische Fazit

Ich will euch nichts vormachen: EVE ist nichts für jeden und wird immer ein Randgruppenspiel bleiben. Es will auch nichts anderes sein.

Als EVE-Spieler muss man sich damit abfinden das sehr viel Zeit mit Warten vergeht. Das füllen eines Erzschiffes mit Erz, das Befördern von Gütern von A nach B oder eben das Skillen eines Zwischenskills der einen nicht wirklich interessiert aber benötigt wird um dorthin zu kommen wohin man gerne möchte...

Ich kann in EVE teilweise nach der Arbeit herrlich entspannen indem ich einfach nebenbei lese und einen Erzladeraum nach dem anderen fülle. Andererseits schlug mir das Herz bis zum Hals als ich das erste Mal eine teure Miningbarge durchs Kriegsgebiet fliegen musste.

Der Großteil meines Tests ist also darauf ausgelegt Spieler abzuschrecken. Wer nun noch diese Zeilen liest wird so wie ich damals von den Möglichkeiten fasziniert sein. Und das sind genau die Art von Spieler die dann bei EVE kleben bleiben.

Egal ob ihr euch nun als Planetengouvernour seht, als kleiner Spediteur, Kopfgeldjäger, Forscher oder Pirat: EVE ist wie die reale Welt. Sie kann langweilig sein wenn man nie über seinen Schatten springt oder aufregend und tödlich wenn man bereit ist Risken einzugehen.

Während man im RL jedoch nicht mehr aufsteht wenn man vom Mount Everest runtergefallen ist hat man in EVE einen Vorteil: Andere Spieler können dir alles was du dir erarbeitet hast wegnehmen aber im Endeffekt ist man unsterblich.

Hoffen wir das dies auch auf dieses wirklich einzigartige MMORPG zutrifft!

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Pro und Kontra
  • - Sieht super aus
  • - Unendliche Möglichkeiten
  • - Komplexe wirtschaftliche und politische Zusammenhänge
  • - Beispiellose Freiheit für Spieler
  • - Beispiellose Freiheit öffnet auch beispiellosem Abschaum Tür und Tor
  • - Teilweise sehr viel Leerlauf und Wartezeit
  • - Ohne nette Corp nur halb so spaßig
  • - Paranoia skillt man hier am schnellsten :)
  • - Extrem verschachtelte Menüs

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

eher schwer

Bugs:

Nur sehr wenige

Spielzeit:

Mehr als 40, weniger als 100 Stunden



Kommentare(11)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.