Immenser Wiederspielwert eines Epischen Abenteuers

Wo soll ich nur anfangen? Es ist das beste Rollenspiel welches ich jemals gespielt habe. So ein Tiefgründiges, emotionales und Spannendes Spiel habe ich...

von BenChespin am: 08.04.2014

Wo soll ich nur anfangen? Es ist das beste Rollenspiel welches ich jemals gespielt habe.

So ein Tiefgründiges, emotionales und Spannendes Spiel habe ich selten bis gar nicht Gespielt. Es gibt "Grrrr"-Momente aber auch "HMM! Haa!"-Momente. Einfach.. Fantastisch.

Dann fangen wir mal an:

Die Origin-Story

Wie viel Liebe Bioware in dem Spiel gesteckt hat sieht man bereits in den ersten Stunden des Spiels. In der Herkunfts-Geschichte lernt man sich und seine Herkunft genau kennen. Diese ist Wunderbar erzählt. Teilweise sogar Atemberaubend. Und das ist nur der Anfang. Man hat so viele Möglichkeiten seinen Ruf und sein Gemüht zum Ausdruck zu bringen, das direkt klar wird, wie man zu verschiedenen Situationen steht (Hier seien Beispielsweise die Dalish erwähnt, die die Menschen verabscheuen).

Man kommt unheimlich gut ins Spiel herein und lernt vieles kennen. Das Handling ist gut und die Menüführung ist ebenfalls gut gehandhabt.

Gefährten

Die Gefährten, die den Wächter stehts begleiten, sind unheimlich Interessant. Man kann mit ihnen Unterwegs oder ganz in ruhe am Lagerfeuer reden. Über Witziges bis hin zu Tiefgründigere Dinge ist alles dabei. Eifersucht, Liebe, Drama oder Romanzen sind ebenfalls enthalten und lassen die Begleiter sehr Real wirken. Im Laufe des Spiels findet man außerdem allerlei Geschenke die das Gemüht des Gefährten noch höher schlagen lassen. 

Die Gefährten kann man übrigens alle samt ausstatten, Skillen und Talente verteilen. Also Handhaben wie seinen eigenen Charakter.

Haupthandlung und Verlauf

Die Hauptstory wird klar hervor gehoben. Es gibt kaum Abweichungen durch Nebenquest's oder sonstige Ablenkenden Situationen. Die Story ist gut durchdacht sowie Spannend. Nicht nur die Hauptstory ist anspruchsvoll gestaltet, sondern auch die Nebenquest's, wodurch man unheimlich viel über den Ort, Gefährten, Menschen in der Umgebung und so weiter herausfindet. Noch dazu kommt es immer mal zu Schicksalhaften und Emotionalen Situationen, in denen man sich Entscheiden Muss: Tod oder tiefgründige, weitläufige Lösung?

Nicht nur das die Entscheidungen letzenendes Auswirkungen auf das Ende haben, sie haben auch erhebliche Auswirkungen auf Gefährten und NPC's. Töten man Beispielsweise Isolde um Connor zu retten, ist Alistair absolut dagegen. Wiederum könnt ihr bei Morrigan mit einer solchen Aktion Plus-Punkte Verdienen (Die sich bei Männlichen Charakteren irgendwann.. Bezahlt machen ;)).

Entscheidungen haben also immer Auswirkungen auf Umgebung, NPC und Gefährten. Sowie auf das Ende des Spiels. Alleine diese Tatsache, macht Dragon Age: Origins zu einem Packenden Rollenspiel.

Kämpfe

Die Kämpfe verlaufen, leider, meistens im selber Muster. Besonders auf der Konsole ist es schwer, Taktisch vorzugehen (Auch wenn man die Taktiken der Gefährten eingestellt hat). So rennt man doch immer drauf los und metzelt was das das zeug hält. Ernüchternd sind hier die Boss-Kämpfe, wo die Taktik gut verläuft (Liegt sicherlich an der Übersicht die man hat). Apropos Boss Kämpfe: Diese sind sehr Spannend und erfordern eine ziemliche Konzentration sowie Aufmerksames beobachten. Hat man dann den Drachen oder Ähnliche Mistviecher erledigt, überkommt einem das tolle Glücksgefühl etwas Großes geleistet zu haben.

was mir etwas fehlte waren die Epischen Items oder Waffen/Rüstungen die man bekommt. Aber da hat einem Dragon Age: Origins eh nicht viel Auswahl gelassen.

Ortschaften

Man Steppt durch das Land Ferelden, welches weitläufige Gebiete Vorweist und kaum bis nie Dungeon-Recycling betreibt. Die Orte sind Hübsch Düster und Detailreich. Städte und Weiden sind mit passenden Sounds unterlegt und Ruinen lassen einem das Blut gefrieren. Die Gebiete sind unheimlich. Geradezu Abschreckend. Dennoch wird Beispielsweise bei den Ruinen im Brecilienwald die Neugierde geweckt. Was hat den Fluch der Werwölfe ausgelöst und wie kann ich ihn bändigen? Es gibt viel zu Entdecken, was wiederum den Forscher- und Sammlerdrang weckt.

Man lernt vieles Kennen. Sowohl Personen, als auch Geschichten über diese Orte.

Man muss jedoch einen Contra-Punkt verteilen. Viele Dungeons sind sehr Verschnörkelt und Langwierig. Man verliert schnell die Ruhe und die Geduld. 

Kodex

In einem Buch festgehalten werden sogenannte Kodex-Einträge. Diese erzählen unheimlich viel über den Ort, an dem man sich Befindet. Oder Charaktere. Oder Gefährten. Oder, oder, oder. Und diese Einträge sind Absolut nichts für Lesefaule Menschen. Es gibt so unheimlich viele von diesen Blättchen. Und die sind Schei**e Lang o:! Ich Persönlich lies nur die Einträge von den Orten und Personen, die mich wirklich Interessieren. Also so.. Wirklich! Alleine mit diesen Einträgen ist man knappe 3 Stunden beschäftigt. Hat man das Spiel also durch, liest man eben die Einträge um noch mehr über alles und jeden zu erfahren. 

Fazit meiner seits

Mal angenommen man würde ein Rollenspiel erstellen welches Spannend, Abenteuerreich, Emotional, Psychologisch Tiefgründig, Schicksalhaft und dennoch Lustig ist, man würde es Dragon Age: Origins nennen. 

Einem so tollen Spiel gebe ich gerne und mit einem Grinsen 95/100 Punkten.

Klar, hier und da gibt es einige Fehler sowie Verbesserungswürdige Punkte. Aber das sind alles Luxus Probleme, die den Spielspaß niemals gefährden. 

Dieses Spiel hat einen so immensen Wiederspielwert, das man, sobald das Landthing beendet ist, sofort einen neuen Charakter Erstellt und die nächste Origins-Story spielt. Vielleicht diesmal Böse? Oder Neutral? Egal wie man sich entscheidet - Dieses Abenteuer wird etwas Großes!

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Pro und Kontra
  • Tolle Umgebung
  • Mitreißende Handlung
  • Emotionale, Tiefgründige Situationen
  • Entscheidungen beeinträchtigen die Handlung
  • Gefährten wirken, durch Gespräche und Witze, sehr Real
  • Immenser Wiederspielwert
  • Kämpfe meist unübersichtlich und Wirr
  • Keine gute Konsolen Umsetzung
  • Kodex bei Spieler Entscheidungen meist Fehlerhaft (Isolde)
  • Langwierige Dungeons
  • Oftmals Fehler bei der Tonverarbeitung von NPC's

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

genau richtig

Bugs:

Häufiger, unregelmäßig

Spielzeit:

Mehr als 40, weniger als 100 Stunden



Kommentare(4)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.