Netter Happen für zwischendurch

Crysis durchgespiel, Call of Duty 4 durchgespielt, was kommt danach? Der Wertung nach unten folgend also Frontlines: Fuel of War.Mit etwas skepsis begonnen, kam...

von - Gast - am: 23.07.2008

Crysis durchgespiel, Call of Duty 4 durchgespielt, was kommt danach? Der Wertung nach unten folgend also Frontlines: Fuel of War.
Mit etwas skepsis begonnen, kam dann doch die Überraschung. So schlecht ist es doch garnicht.
Graphisch kann es natürlich mit Crysis nicht mithalten. Es wirkt alles etwas angestaubt, aber durchaus glaubhaft. Nerviger war dagegen die fehlende Genauigkeit der Primärwaffe. Das sie auf lange Distanz nicht sauber trifft, ok, aber auch auf mittlere Distanz sollte man sauber treffen können.
Die KI verhält sich ganz ordentlich. Das eigenen Team ist immer dabei, zieht Feuer auf sich, mangelt aber leider auch an Treffsicherheit. Der Gegner bewegt sich viel, sucht Deckung, ist aber leicht zu knacken. Ab und an kommt das bekannte Schießbuden Phänomen auf, da die Gegnermassen aber festgelegt sind, hat man irgendwann Ruhe. Sehr angenehm.
Besonderheit in Frontlines sollen ja die Drohnen und Co sein. Ehrlich gesagt sind sie kaum zum Einsatz gekommen. Ich hab mich da lieber auf die altbekannte Art verlassen. Grade die fliegenden Mitstreiter sind hackelig zu fliegen bzw. fällt das Treffen damit schwer. Die Bodengebundenen waren da etwas einfacher zu nutzen und taten ihren Dienst ganz ordentlich.
Fahrzeuge und Fluggeräte gibt es (leider) natürlich auch. Die Steurung der Landfahrzeuge ist super einfach. Leider stecken die Panzer nur wenig weg, doch können sie schnell wieder repariert werden. Humvee-Fahren gab es nur einmal. Leider ist nicht immer ein Spannmann mit an Bord. Geflogen bin ich nicht, kann deshalb zur Steuerung nichts sagen. Aber immmerhin kommt man auch ohne durchs Spiel.
Wie in Call of Duty 4 war die Spielzeit sehr kurz, nach knapp 10 Stunden ist der Spaß vorbei, wenn man überhaupt so lange braucht.
Den Multiplayer hab ich kurz angespielt, aber sofort wieder liegen lassen. Da sollte man lieber bei Call of Duty bleiben.
Gut gemacht ist die Story, auch wenn das Setting etwas altbacken wirkt. Die Ereignisse aus Sicht des Reporters ist schon eine nette Idee. Manchmal etwas zu pathetisch, aber so ist das nunmal, wenn man als Amerikaner die Welt befreit. Das Ende ist dafür etwas öde geraten... klingt nach Fortsetzung.
Abschließend kann man sagen, daß es schon Ok geht. Grade, wenn man bedenkt, das man den Titel recht günstig mitnehmen kann. Wenn man grade nichts anderes hat, ein netter Zeitvertreib. Wer Crysis oder Call of Duty noch nicht gespielt hat, sollte erstmal dort zu greifen.

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

genau richtig

Bugs:

Nein

Spielzeit:

Mehr als 5, weniger als 10 Stunden



Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.