Torchlight - Mehr als ein Fackelschein!

Es herrscht helle Aufregung in den Foren von Runic, denn Torchlight hat eingeschlagen wie eine Bombe, aber im positiven Sinne. Mit altbekanntem Sammeltrieb,...

von - Gast - am: 28.10.2009

Es herrscht helle Aufregung in den Foren von Runic, denn Torchlight hat eingeschlagen wie eine Bombe, aber im positiven Sinne. Mit altbekanntem Sammeltrieb, hübscher Aufmachung und innovativen Ideen katapultiert sich Torchlight in die Herzen der Actionrollenspieler. Ihr kennt es gar nicht? Dann lest selbst...



Rückblick

Wer hat den grandiosen Untergang von Hellgate London nicht miterlebt. Alle Welt weiß, das Spielkonzept war gut, aber es mangelte an der Umsetzung. Was viele aber nicht wissen, der Netzcode für Hellgate London wurde mit einem Mini-Actionrollenspiel namens Mythos getestet. Erst in kleinem Closed-Beta Kreis, dann über 2 Jahre hinweg in größerer Runde. Aus diesem 'Testspiel' Mythos hat sich dann aber ein ansehnliches Multiplayer-Actionrollenspiel im Stil von Diablo2 gemausert. Vor einigen Monaten wurden die Server aber abgeschaltet.

1998 gab es ein kleines feines Actionrollenspiel von WildTangent namens 'Fate'. Sicher kennen dies auch einige. Innovativ war die Einführung eines Haustieres, das kurzerhand das übervolle Inventar des Spielers in die Stadt geschleppt und gegen bare Münze verkauft hat. Je nach Leveltiefe hat dies länger gedauert. Der Spieler konnte während dieser Zeit fröhlich weiterschnetzeln.

Gestern (27.10.09) wurde TORCHLIGHT veröffentlicht. Von vielen unbemerkt, von den Fans umjubelt. Es gibt über 20 'best game this year', 'i love this game', 'awesome runic!' Threads im Forum, die beweisen dass dieses Spiel genau zum richtigen Zeitpunkt veröffentlicht wurde, auch wenn es nur als Bezahldownload zur Verfügung steht.

Das Spiel selber wurde von den Entwickler beider oben genannter Titel erstellt und spielt sich genauso, nämlich wie eine Mischung aus Mythos und Fate.

Charaktere

Die Aufmachung ist genreüblich simple. Man bastelt einen Charakter aus einer der drei verfügbaren Klassen: Destroyer (Nahkampf), Vanisher (Fernkampf), Alchemist (Magie), die wiederum 3 unterschiedliche Skillbäume besitzen. So sind praktisch 9 verschiedene Spielweisen möglich, die jegliche Bandbreite an Charakterentwicklung abdecken. Wer möchte kann die Skillbäume auch mischen, da die Skills levelabhängig freigeschaltet werden.

Innovationen

Es gibt sehr hübsche Innovationen, die das Spiel auszeichnen. Zum Beispiel gibt es klassenübergreifende Zaubersprüche, die jeder Charakter lernen kann, wie etwa den Spruch 'Identifizieren', der die Identify-Rollen überflüssig macht, oder einen Heilungszauberspruch, der Lebenspunkte über Zeit wiederherstellt. Zusätzlich dazu sind in den Skillbäumen passive Fertigkeiten versteckt, die eben diese Sprüche verstärken, aber damit noch nicht genug. Das eigene Haustier (Hund oder Wildkatze) kann auch 2 dieser globalen Sprüche lernen und setzt diese regelmäßig im Kampf ein! So kann man sich entscheiden ob das Pet eine kleine Armee von Skeletten heraufbeschwört, oder regelmäßig Heilzauber spricht, während man selber andere Sprüche fokusiert. Das macht die Charakterentwicklung sehr dynamisch.

Neu ist auch, das man im Spiel fischen kann und die somit erhaltenen Fische und geangelten Gegenstände verschiedene Auswirkungen haben. So transformiert ein normaler Fisch euer Haustier in ein Monster mit entsprechenden Vor- und Nachteilen oder ihr findet ein Fischauge, das eure Attribute permanent erhöht.

Attribute

Es gibt 4 Charaktergrundwerte: Stärke, Magie, Geschicklichkeit und Verteidigung, wobei jede Klasse einen anderen Fokus hat. Einige Skills haben prozentuale Angaben und ziehen ihre Kraft z.B. zu 50% aus Stärke und 50% aus Magie. So wird je nach benutztem Skillbaum ein anderer Wert notwendig. Insgesamt ist dies aber recht simpel gehalten, denn neben den 5 Statuspunkten und 1 Skillpunkt pro Levelaufstieg gibt es noch sogenannten „Ruhm“ der dem Spieler beim erreichen der nächsten Ruhmstufe einen weiteren Skillpunkt beschert.

Gegenstände

Das Herzstück von Torchlight ist aber der Spiel- und Sammeltrieb, also Gegenstände én mass! Während der ersten 20 Charakterlevel habe ich mit meinem Destroyer über 15 Unique Items gefunden, die teilweise den Humor der Entwickler wiederspiegeln. So gibt es ein Schwert, das weit über 2000 dps hat für Level 10, das man aber nicht anlegen kann, sondern bei dem Versuch mit witzigen Kommentaren zugespammt wird :) Auch Anspielungen auf andere Spiele und sogar berühmte You-Tube Videos sind vorhanden.

Jeden Gegenstand kann man verzaubern lassen, teils über 20 mal, aber aufgepasst, je öfter man es versucht, umso höher ist die Chance das alle Verzauberungen verschwinden. Ausserdem gibt es Juwelen die in die Gegenstände eingesetzt werden können. Diese reichen von +2 Feuerschaden bis zu +9 Lebenspunkte/Sekunde regenerieren. Sogar Unique Items können verbessert werden und sind dadurch noch einzigartiger bzw. sehr stark. Wem dies nicht genug ist, der kann bei den Händlern im Spiel auch allerlei Ausrüstung erwerben und nachbessern. So gibt es z.B. auch den aus Diablo bekannten Glücksspielverkäufer, der zufallsgenerierte Gegenstände gegen Gold verkauft.

Das die Entwickler bereits im Genre tätig waren merkt man spätestens an so netten Features wie 2 Schatzkisten, eine Charaktergebundene und eine Charakterübergreifende. Somit wird „mulen“ überflüssig. Wer sich an TitansQuest erinnert weiß, hier wurde dieses Feature erst später per Addon/Patch nachgeliefert, denn was nützt einem Fernkämpfer ein geniales unique Schwert? Ausserdem sind gefundene Gegenstände immer der aktuellen Klasse angepasst, d.h. ein Vanisher wird nie (von Uniques abgesehen) einen Destroyerhelm finden. Klasse!

Missionen

Die Missionen sind recht einfach gehalten und bieten genreübliche Kost. Finde Gegenstand X, töte Monster Y. Soweit so gut. Die Inszenierung ist aber grandios und bietet spassige Unterhaltung. Dies wird vor allem durch den comicartigen Look unterstützt, der jede der drei Klassen einzigartig aussehen und wirken lässt. So muss man mal diverse Schalterchen drücken um den Boss erscheinen zu lassen, an anderer Stelle wird man von hunderten Monstern attackiert.. aber ich möchte nicht zuviel verraten...

Grafik

Die Grafik wirkt wie aus einem Guss, aber das beste ist das dynamische Leveldesign. Hier flitzt man durch Dungeons, die durch ihre Komplexität ein unglaubliches 3D Gefühl vermitteln. So kämpft man auf hohen Brücken und unter sich gibt es noch 2-3 weitere Ebenen wo auch Monster zu sehen sind. Über kleine Schalterrätsel werden Geheimtüren geöffnet oder es springen unverhofft mehrere Dutzend Gegner aus einem Minenschacht. Diese Dynamik und Aufmachung sucht derzeit ihres gleichen.

Ein Spieler hat im Forum geschrieben, das er Torchlight mit NVidias 3D View gespielt hat und vom Ergebnis überwältigt war. Darauf kommentierte ein Entwickler nur, dass sie das Spiel gar nicht darauf ausgelegt haben, dieses Feature in Zukunft aber mal anschauen werden. Das zeigt aber auf jeden Fall das unglaubliche Potential des Titels.

Steuerung / Technik

ScreenshotAn der Steuerung gibt es auch nichts zu meckern und sollte jedem Actionrollenspieler bereits im Blut liegen. Hier wurde eindeutig vom kommenden Diablo3 abgekupfert. Die Skillleiste reicht von 1 bis 0 und via TAB schaltet man 2 Primärsprüche um. Außerdem können alle Sprüche im Skillfenster direkt mit den Tasten F1-F12 belegt werden. Alle anderen Fenster sind über Hotkeys erreichbar, Mana- und Lebensbalken mittig dargestellt.

Ich habe Torchlight auf meine heimischen Spiele PC und auf meinem wesentlich schwächeren Laptop getestet. Auf beiden Systemen lief es mit 1200+ Auflösung und vollen Details absolut flüssig und ohne Probleme. Bugs habe ich derzeit auch noch keine erlebt. Und sollte dem so sein, der Communitysupport ist einfach unglaublich! Die Entwickler reißen sich in den Foren wirklich ein Bein aus und antworten teilweise im Minutentakt auf etwaige Probleme!


Verfügbarkeit

Zur Zeit kann man Torchlight über 3 Portale erwerben, bei PerfectWorld, bei Runic selbst und über Steam, die Aktivierung durch einen Registrierungsschlüssel erfolgt dann vorm Start des Spiels selber. Der Download umfasst ca. 300MB (5min mit 16Mbit/s), das Spiel selber belegt ca. 800MB auf der Festplatte. Lediglich bei Steam wurden gestern Geschwindigkeitseinbrüche beim Download vermeldet.

Fazit

Alles in allem ist dieses Spiel ein wahrer Geheimtipp und macht unglaublichen Spaß, vor allem wenn man bedenkt, das es nur 20€ kostet. Die Entwickler planen daraus ein MMO zu machen und der jetzigen Aufmachung, werden sie damit einen riesen Erfolg haben.

Wer also derzeit die Wartezeit bis Diablo3 überbrücken möchte und endlich wieder ein geniales Actionrollenspiel spielen möchte dem sei Torchlight ans Herz gelegt. Es würde mich sogar nicht wundern, wenn dieses Spiel eine ernsthafte Konkurrenz zu Diablo3 werden könnte. Und das heißt schon etwas!

Viel Spass beim Spielen!

TheOrigin

Anmerkung: Eigentlich war dies als ausführlicher Test gedacht, aber leider verweigert Gamestar.de mal wieder den Dienst und nach 6x Test ins Datennirvana schicken hats mir gelangt....


Wertung
Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

eher leicht

Bugs:

Nur sehr wenige

Spielzeit:

Mehr als 10, weniger als 20 Stunden



Kommentare(9)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.