Watch Dogs Legion: Wie Ubisoft aus Algorithmen Helden macht - Interview mit dem Creative Director

von Peter Bathge, Holger Harth,
18.06.2019 09:45 Uhr

Watch Dogs Legion hat keinen Helden mehr - wie soll das funktionieren? Und wer kommt aus sowas? Letzteres können wir beantworten: Clint Hocking, der Creative Director von Watch Dogs Legion, der unser Verständnis von Open World revolutionieren möchte. Denn im neuen Watch Dogs dürfen wir jeden beliebigen NPC übernehmen, um London von Überwachung und Ungerechtigkeit zu befreien.

Plus-Titelstory: So spielt sich Watch Dogs Legion

All die spielbaren NPCs hat Ubisoft dabei nicht etwa von Hand gestaltet und erdacht, die Figuren wurden prozedural als einzelne Bausteine von einem Algorithmus erstellt, kombiniert und ins Spiel gepflanzt. Dadurch könnte ihr als Auftragsmörderin im Ruhestand, als verwitweter Ehemann oder als unabhängiges Hacker-Girl durch London ziehen. Das klingt nach sehr viel Freiheit für den Spieler und im Endeffekt viel Arbeit für die Entwickler. Doch ist das auch so?

Die englische Originalversion des Interviews findet ihr hier.

Mehr zum Thema

GameStar TV: So tickt Ubisoft - Blue-Byte-Chef verrät, was hinter den Kulissen vorgeht
Report: 30 Jahre Ubisoft - Teil 1: Der bedrohte Riese
Report: 30 Jahre Ubisoft - Teil 2: Ein gewagter Spagat

 

Jetzt mit Plus alles sehen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Zugang zu allen Artikeln, Videos & Podcasts
Praktisch werbefrei
Optional: digitales Heftarchiv
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Wahnsinnige Vorteile mit GameStar Plus

Noch kein Plus-Mitglied? Plus gibt’s für alle, die mehr wissen wollen.

mehr zu Plus oder einloggen