Destiny 2 - Infos zur Kampagne, neuen Missionstypen und den vier Welten

Destiny 2 wird insgesamt drei neue Welten und einen neuen Ort auf der Erde zu erkunden bieten - zusammen mit neuen Missionarten. Außerdem gibt es neue Infos zur Kampagne.

von Elena Schulz,
18.05.2017 20:50 Uhr

Destiny 2 - Render-Trailer: So entstand die Letzte Stadt 2:43 Destiny 2 - Render-Trailer: So entstand die Letzte Stadt

Bungie verspricht Großes zu Kampagne, Story, neuen Schauplätzen und Missionen - wir sammeln hier alle Infos aus dem Livestream. Der unter anderem auch das erste Gameplay aus Destiny 2 enthüllt, das die neuen Sub-Klassen mit ihren Supers und Waffen in Aktion zeigt.

Auch die erste Kampagnen-Mission »Homecoming« war zu sehen. Hier wird wie angekündigt die letzte Stadt der Hüter angegriffen. Der gefährliche Gegner ist Ghaul, Führer der Roten Legion, einer Elite-Truppe der Kabale. Und er hat ein klares Ziel: Er hält sich für den Auserwählten, einen wahren Hüter, der anstatt der Menschen die Gunst des Reisenden gewinnen hätte sollen.

Zur Erklärung: Die Dunkelheit bedroht in Destiny unser Sonnensystem. Dass es noch nicht von ihr verschlungen wurde, liegt lediglich daran, dass der Reisende als mächtige Kreatur über die letzte Stadt wacht und die Menschen beschützt. Die Hüter erhalten von ihm die Macht des Lichts und müssen sein beschütztes Gebiet gegen Außerirdische wie die Kabale oder Vex beschützen, die von der Dunkelheit besessen sind. Ghaul will ihnen diese Rolle nun streitig machen, er ist kein Monster, das einfach nur zerstören will - er will seinen rechtmäßigen Platz einnehmen.

Mehr Story und mehr Cutscenes

Die Story soll deutlich wichtiger für Destiny 2 als noch im Vorgänger sein und mehr Cinematics haben. Allein im gezeigten Teil der ersten Mission sind zwei Cutscenes enthalten.

Durch Ghauls Angriff verlieren die Hüter alles, ihre Kräfte und ihr Inventar. Zudem werden sie in alle Richtungen verstreut. Destiny 2 soll sich nicht nur für die Neueinsteiger auf dem PC wie ein Neuanfang anfühlen.

Nach diesen Ereignissen wird die Vorhut der Hüter (Cayde-6 als Anführer der Hunter, Zavala als Anführer der Titans und Ecora als Anführerin der Warlocks) auf drei verschiedene Planeten verstreut, die ihnen heilig sind und die wir im Spiel als neue Schauplätze erkunden können. Unser Ziel wird sein, unsere Macht zurückzuerlangen, die Hüter zu einen und unsere Heimat zurückzuerobern. Statt die Jäger, sollen wir diesmal die Gejagten sein.

Destiny 2 - Screenshots von Spielumgebung und Story ansehen

Vier neue Welten

Die vier neuen Welten sind Nessus, Titan, Io und eine spezielle Zone auf der Erde, bislang war hier nur das russische Kosmodrom erkundbar. Auf der Erde wird die EDZ (European Dead Zone) zum letzten Rückzugsort der Menschen, wo sie versuchen, sich eine neue Existenz aufzubauen und gegen die Kabale zu verteidigen.

Der Saturnmond Titan zeichnet sich durch einen riesigen Ozean und gewaltige, zerfallene menschliche Bauwerke aus. Zavala zieht sich hierhin zurück, weil er durch den Machtverlust in eine Existenzkrise gestürzt wird. Ecora wiederum geht nach Io, dem Jupitermond am Rand des vom Reisenden geschützten Bereichs. Er gilt als heilige Ort voller mystischer Geheimnisse, denen sich die Warlocks verbunden fühlen - sie schmerzt es besonders, dass die Verbindung zum Reisenden zerstört wurde. Cayde-6 wiederum versucht völlig überraschend den Helden zu spielen und begibt sich in die alte Kabal-Welt Nessus, die die Vex in eine Maschinenwelt verwandelt haben.

Auch spielerisch hat sich viel getan: Wir können nun nahtlos von Planet zu Planet reisen und Missionen starten, ohne dass wir in den Orbit zurückkehren müssen. Vorher konnte man Planeten nur gezielt für Aufträge wie Patrouillen anfliegen. Nun soll es vor allem ums Erkunden gehen: Ähnlich wie in einer kleinen Open World wird es eine Karte mit zahlreichen Symbolen geben, die wir untersuchen können oder auch nicht.

Destiny 2 - Screenshots aus Strikes und PVP-Matches ansehen

Open-World-Erkundung

Es wird Nebenmissionen geben, sogenannte Adventures, und Aufträge von NPCs, die wir dort ansprechen und kennenlernen können. Sie werden alle eine eigene Geschichte erzählen. Schatzkarten führen uns beispielsweise zu Belohnungen. Zudem wurden verlorene Sektoren angekündigt, Dungeons mit eigenen Bossen und Schatzkisten, die sich nur öffnen lassen, sobald der Endgegner bezwungen wurde.

Das Erkunden und Entdecken wird deutlich wichtiger, jeder Ort soll eigene Geschichten, Aufgaben, Charaktere und Spielmechaniken mit sich bringen. Bestätigt ist mit Hawthorne zumindest ein NPC. Sie wurde bereits vorab geleakt. Hawthorne ist aus der menschlichen Zivilisation in die Wildnis abgewandert, eine Überlebenskünstlerin, die dort eine eigene Community aufgebaut hat.

Damit es nicht langweilig wird, lockert Destiny 2 sein Erkundungs-Gameplay auch mit zeitlich begrenzten Events auf, die auf den Open World verteilt sind.

Destiny 2 soll am 8. September für PC, PS4 und Xbox One erscheinen. Auch zum PvP und Matchmaking gibt es neue Informationen, demnach wird es ein integriertes Clan-System geben von dem auch Solo-Spieler profitieren können.

Destiny 2 - Gameplay-Trailer zeigt neue Welten, Gegner & Waffen 2:55 Destiny 2 - Gameplay-Trailer zeigt neue Welten, Gegner & Waffen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...