Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Spiele und Hardware von damals - Klassiker von 1980 bis 1989

Elite (1984)

Elite von Acornsoft ist eine Sci-Fi-Wirtschaftssimulation im Weltraum und eines der ersten Spiele, das statt der üblichen Drahtgittermodelle eine 3D-Vektorgrafik nutzt. Das bedeutet: Wenn sich Linien (aus Polygonen) überlagern, werden die hinteren ausgeblendet, um den Eindruck ausgefüllter und damit räumlicher Gegenstände zu erwecken.

Polygone in Elite 1984 - Screenshots ansehen

Außerdem steht Elite für eine frühe Form des Open-World-Spiels, denn schon 1984 bewegen wir uns durch ein Weltall mit knapp zweitausend Planeten. Ein definiertes Ende gibt es nicht. In Zeiten eines Commodore 64 mit einem 0,985 MHz (PAL-Version) starken Prozessor und 64 KByte Arbeitsspeicher, brachte Elite einige Heimrechner zum Schwitzen.

Kleine Anmerkung am Rande: Elite ist auch bekannt dafür, den berüchtigten Lenslok-Kopierschutz einzusetzen, der für viel Frust und Flüche unter der Spielerschaft sorgte.

Elite - Hall-of-Fame-Video zum Weltraum-Klassiker 5:18 Elite - Hall-of-Fame-Video zum Weltraum-Klassiker

The Sentinel (1986)

Eine sehr frühe und simple Art des Geoforming war schon auf dem Commodore 64 zu bestaunen und später auch auf anderen gängigen Systemen wie dem Amiga (8,0 MHz). In The Sentinel steuern wir einen Roboter aus der Ego-Perspektive über eine schachbrettartige 3D-Landschaft und müssen den bösen Sentinel zerstören, bevor er uns vernichtet.

Zur Fortbewegung benötigen wir Energie aus Objekten, wie Bäumen, die wir auf dem Feld finden und absorbieren können. Gleichzeitig schafft der Sentinel andernorts neue Gegenstände, sodass die Umgebung sich ständig verwandelt und uns zwingt, unsere Strategie anzupassen.

Geoforming in The Sentinel 1984 - Screenshots ansehen

Defender of the Crown (1986)

Das Strategiespiel Defender of the Crown war nicht weniger als eines der hardware-hungrigsten und optisch aufwendigsten Spiele der 80er Jahre. Der Titel versetzt uns ins englische Mittelalter, ungefähr zur Zeit des legendären Robin Hood. Als optisches Vorbild dient der wohl berühmteste Ritter(film) aller Zeiten: Ivanhoe (1952).

König Richard wurde ermordet, es tobt der Bürgerkrieg und die Angelsachsen haben uns zum Anführer gegen die Normannen ernannt – welch eine weise Wahl. So bestreiten wir Zweikämpfe, verwalten unsere Schatztruhe, schicken unsere Leute auf Missionen, belagern Burgen, schießen selbst mit dem Katapult und bestehen sogar Ritterturniere aus der Ego-Perspektive. Falls das Spiel nicht kurz davor abstürzt.

Alles zum Commodore C64 - Eine neue Generation lernt Spielen

Der Titel wurde ein voller Erfolg. 20 000 verkaufte Exemplare allein im Jahr 1986, obwohl es anfangs zu einigen Problemen kam: Defender of the Crown erschien zuerst für Amiga und reizte dessen Möglichkeiten voll aus, kam allerdings unfertig auf den Markt (eine Unsitte, die heute wieder gern gepflogen wird), sodass manches im Spiel noch nicht funktionierte, wie das Schießen mit Pech. Erst in den Portierungen für Atari, IBM PC und den C64 wurden diese fehlenden Optionen eingebaut.

Defender of the Crown bleibt Kult und ist heute noch erhältlich. Allerdings scheint die Version von GoG Schwierigkeiten bei der Emulation zu machen.

Defender of the Crown PC - Screenshots ansehen

Double Dragon (1987)

Wer kennt sie heute nicht: Die sogenannten Beat-’em-up-Spiele. Zu den bekanntesten und ältesten Spielen dieser Art gehört Double Dragon. Man steuert seinen Kampfsportler in der Seitenansicht über den Bildschirm und verprügelt jeden Bösewicht, der im Weg steht.

Zuerst erschien das Spiel 1987 als Arcade-Automat, ab 1988 wurde es für die Heim-Computer umgesetzt. Den Anfang machte der Atari, dann folgten andere gängige Systeme wie C64, Amiga und IBM-PC. Optisch überzeugte vor allem die farbenfrohe und für damalige Verhältnisse Detail-verliebte Inszenierung.

Double Dragon PC - Screenshots ansehen

Szenario und Figuren orientieren sich an dem letzten Film, den Bruce Lee fertigstellen konnte, bevor er starb: Der Mann mit der Todeskralle (1973), der zu diesem Zeitpunkt schon Kultstatus erlangt hatte.

Unzählige Fortsetzungen quer über alle möglichen Systeme zeugen von der Beliebtheit der Spieleserie – bis heute: Im Januar 2017 erschien mit Double Dragon 4 ein weiterer Ableger, der sich an den Originalen orientiert – auch grafisch, Stichwort »Retro-Charme«.

Retro Hall of Fame: Double Dragon 2 - Doppelter Drache - Doppelter Spaß 4:08 Retro Hall of Fame: Double Dragon 2 - Doppelter Drache - Doppelter Spaß

2 von 4

nächste Seite



Kommentare(104)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen