4 Gameplay-Säulen, die ein gutes Rundenstrategiespiel unbedingt braucht

Ob XCOM oder Panzer Corps. Rundenstrategie ist nicht tot! Und wenn sich Entwickler weiter an diese Regeln halten, wird sie das auch noch lange nicht sein.

von Fabiano Uslenghi,
06.03.2020 13:28 Uhr

XCOM, Civilization, Panzer Corps. Wieso macht Rundenstrategie eigentlich Spaß? XCOM, Civilization, Panzer Corps. Wieso macht Rundenstrategie eigentlich Spaß?

Wieso macht Rundenstrategie überhaupt Spaß? Im Kern ist das Ganze immerhin vergleichsweise gemächlich und klingt auf dem Papier auch oft nicht wirklich mitreißend. Trotzdem ist Rundenstrategie nach wie vor ein beliebtes Genre und dazu auch noch eines der ältesten. Ok, alt klingt jetzt auch nicht wirklich aufregend. Sagen wir "erfahren".

Wir haben uns zum Release von Panzer Corps 2 deshalb einmal die Frage gestellt, was ein gutes Rundenspiel denn überhaupt braucht, damit wir Spaß damit haben.

Wir haben Panzer Corps 2 im deutschlandexklusiven Text- und Video-Review so ausführlich gespielt wie niemand sonst. Und das schon zwei Wochen vor Release! Erfahrt bei GameStar Plus, ob sich der Kauf lohnt, wie gut die Künstliche Intelligenz der Computergegner ist und ob das Strategiespiel einen Award abstaubt.

- Exklusivtest: Panzer Corps 2 ist nichts für Taktik-Weicheier
- Video-Review: 10 Minuten Gameplay und Test-Fazit zu Panzer Corps 2
- Gratisspiel: Kostenloser Key für Panzer Corps Gold Edition

Interessante Schlachtfelder & Platz für Manöver

Wenn wir über Rundenstrategie reden, dann reden wir in den meisten Fällen auch über rundenbasierte Kämpfe. Das gilt für XCOM 2 genauso wie für ein Civilization. Dabei sollte jedes Strategiespiel unserer Meinung nach als erstes spannende Schlachtfelder liefern. Die Zeiten, in denen Rundengefechte auf flachen Gitternetzen wie beim Schach ausgefochten werden, sind immerhin vorbei.

Spannend bedeutet in diesem Fall, dass das Gelände zu einem Teil unserer Strategie wird. Engpässe sollten eine Überzahl ausbremsen, höher gelegte Stellen unsere Fernkämpfer beflügeln. Im besten Fall greifen wir sogar interaktiv ein, indem wir Öllachen in Brand setzen oder Gegnerhorden im Wasser versenken.

In XCOM 2 spielt auch Vertikalität eine große Rolle. Balkone, Fenster und Dächer müssen strategisch mitgedacht werden. In XCOM 2 spielt auch Vertikalität eine große Rolle. Balkone, Fenster und Dächer müssen strategisch mitgedacht werden.

Am Wichtigsten ist aber die Manövrierfähigkeit. Kämpfe dürfen nie darauf hinauslaufen, einfach die Einheiten mit den besten Werten auf der selben Stelle zu lassen. Wir sollten uns mit Flankenangriffen oder ein paar Bewegungen ganz neue Angriffswege eröffnen müssen, damit die Gefechte nicht zu statisch werden.

Bedeutsame Entscheidungen

"Ein Spiel ist eine Reihe von interessanten Entscheidungen."

Ich weiß, dieses Zitat wird im Gespräch über Videospiel extrem überbeansprucht. In diesem Fall wollte ich trotzdem als erstes den Civ-Papa Sid Meier kurz zu Wort kommen lassen. Denn dieses Credo gilt für alle Videospiele, für Rundenstrategie aber besonders.

Nur interessante Entscheidungen können aus dem abwechselnden Hin und Her überhaupt ein spannendes Spiel machen. Wir müssen jede Runde unseren Grips einschalten können und dafür vor Probleme gestellt werden, die sich unterschiedlich lösen lassen.

Civilization 6 ringt uns permanent Entscheidungen ab. Was bau ich als nächstes, wonach soll ich forschen, welche Einheiten greifen zuerst an. Es hört nie auf! Civilization 6 ringt uns permanent Entscheidungen ab. Was bau ich als nächstes, wonach soll ich forschen, welche Einheiten greifen zuerst an. Es hört nie auf!

Am besten ist es, wenn uns ein Problem nicht nur eine Runde lang beschäftigt. Wir sollten vorausplanen müssen und natürlich bis zur Lösung schon wieder neue Probleme bekommen. So folgt eine Entscheidung auf die nächste und es entsteht dieses Gefühl von »Nur noch eine Runde«. Das wird ja auch am meisten mit Civ und damit Sid Meier in Verbindung gebracht.

Komplex aber nicht überladen

Rundenstrategie verschafft uns Zeit. Zeit, zum Denken. Zum Taktieren. Deshalb dürfen, nein, sollten Rundenstrategiespiele auch komplex sein. Ein einfaches Schere-Stein-Papier-System genügt da nicht.

Komplexität bedeutet nicht immer, dass unsere Einheiten über hunderte verschiedene Eigenschaftswerte verfügen müssen oder wir uns im fusseligen Micromanagement verirren. Manchmal heißt Komplexität auch einfach, uns vor eine verzwickte Herausforderung zu stellen.

Into the Breach ist ein Musterbeispiel dafür, wie Komplexität durch Flexibilität entsteht. Die Mechanik ist einfach, die Optionen sind aber vielfältig. Into the Breach ist ein Musterbeispiel dafür, wie Komplexität durch Flexibilität entsteht. Die Mechanik ist einfach, die Optionen sind aber vielfältig.

Into the Breach ist auf den ersten Blick einfach gestrickt. Doch wenn wir anfangen zu lernen, wie viel wir jede Runde beeinflusst können, wird es komplex. Etwa, wenn wir ein Rieseninsekt nicht nur von unseren Gebäuden fernhalten, sondern stattdessen auch noch verhindern, dass ein weiteres aus dem Boden bricht. Einfach aber facettenreich eben.

Nachvollziehbarkeit trotz Zufall

Viele Rundenstrategiespiele machen uns vom Zufall abhängig. Es gibt zwar auch angenehme Ausnahmen wie The Banner Saga, die Regel ist das aber nicht. Richtig gemacht kann der Zufall allerdings ein mächtiges Werkzeug darstellen.

Immerhin wird damit verhindert, dass rundebasierte Spiele irgendwann zu berechenbar werden oder sich wie ein Puzzle lösen lassen. Zu große Schwankungen erwecken wiederum das Gefühl von Beliebigkeit und sorgen für ein Gefühl der Machtlosigkeit. Der Zufall muss deshalb die richtige Balance finden.

Dazu gehört auch, dass wir ein zufälliges Scheitern nachvollziehen können. Entweder, indem die Chancen vorher offen gelegt werden, oder sich ähnliche Situationen verlässlich einschätzen lassen. Frust entsteht übrigens auch, wenn man wie bei XCOM direkt vor seinem Gegner steht und trotzdem vorbei schießt. Genau das gilt es unbedingt zu vermeiden.

Wenn ihr außerdem wissen wollt, wieso die Rundenstrategie für Entwickler wieder so attraktiv geworden ist, dann werft ein Blick in dieses Video zum Comeback der Rundenstrategie. Dort suchen wir nach Gründen für das Erstarken eines ganzen Genres.

Was ist mit euch?

Aus welchen Gründen spielt ihr gerne Rundenstrategie und was muss so ein Spiel liefern, damit ihr es für gut haltet? Schreibt es in die Kommentare!


Kommentare(63)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen