6 queere Persönlichkeiten, die die Tech-Welt verändert haben

Wir stellen euch einen weltberühmten Informatiker, einen Universalgelehrten, einen Gründer, eine Rock-and-Roll-Ikone und einer Astronautin vor.

Tim Cook kennt man – andere der hier vorgestellten Persönlichkeiten sind für euch vielleicht neu. Tim Cook kennt man – andere der hier vorgestellten Persönlichkeiten sind für euch vielleicht neu.

GameStar feiert den PRIDE Month, deshalb erstrahlt unser Logo in Regenbogenfarben. Wir wollen damit unsere Solidarität mit der LGTBQIA+ Community zum Ausdruck bringen und uns ganz klar zu Werten wie Toleranz, Akzeptanz und Inklusion bekennen.

Im Zuge dessen wollen wir uns einmal anschauen, welche bedeutenden queeren Persönlichkeiten maßgeblich mitentscheiden oder mitentschieden haben, wie wir alle in unserem heutigen Alltag Technik nutzen.

Tim Cook - Apple

Tim Cook kann vermutlich für sich beanspruchen, die einflussreichste queere Person zu sein, die die heutige Tech-Welt zu bieten hat. Immerhin ist der 1960 geborene US-Amerikaner der CEO von Apple.

Als schwuler Mann ebnete er anderen den Weg, als er sich 2014 als erster Top-Manager eines Fortune-500-Unternehmens outete. Für Cook ein Grund, stolz zu sein, wie er in einem Interview mit Bloomberg Businessweek meint: Ich bin stolz, schwul zu sein, und betrachte schwul zu sein als eines der größten Geschenke, die Gott mir gemacht hat.

Seit Tim Cook 2011 das Ruder bei Apple von Steve Jobs übernahm, machte er sich einen Namen als Supply chain guru, also als Experte für die Lieferkette hinter den Produkten.

Alan Turing - Turingmaschine

Alan Turing im Jahr 1936 an der Universität Princeton. (Bildquelle: Wikimedia Commons) Alan Turing im Jahr 1936 an der Universität Princeton. (Bildquelle: Wikimedia Commons)

Alan Turing (1912 bis 1954) war ein britischer Mathematiker, Logiker, Kryptoanalytiker und Informatiker. Er gilt als einer der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts und als Begründer der modernen Informatik. Gleichzeitig trug er viel zur heutigen Computertechnologie bei.

Bekannt ist Turing auch für seine nach ihm benannte Turingmaschine. Dabei handelt es sich in erster Linie um ein mathematisches Modell, das zum Verständnis beiträgt, welche Probleme von Computern lösbar sind und welche nicht.

Außerdem war Turing während des Zweiten Weltkriegs entscheidend an der Dechiffrierung deutscher Funksprüche beteiligt, die mit der Enigma-Maschine verschlüsselt wurden. Er spielte damit auch eine nicht unwesentliche Rolle beim Ausgang des Kriegs.

1952 wurde bekannt, dass Turing homosexuell war, woraufhin er zu einer chemischen Kastration verurteilt wurde. In der Zeit danach glitt er immer tiefer in eine Depression und nahm sich im Jahr 1954 das Leben.

Hinweis

Wenn ihr selbst starke Depressionen habt, oder über Suizid nachdenkt oder jemanden kennt, ist nichts wichtiger, als darüber zu sprechen. Wenn ihr euch nicht Menschen in eurer direkten Nähe anvertrauen möchtet, könnt ihr euch anonym, rund um die Uhr und kostenlos unter anderem bei der Deutschen Telefonseelsorge unter 0800/111 0 111, via Chat bei der Online-Seeelsorge oder beim Hilfe-Telefon Mutruf melden. Den Verein erreicht ihr unter 04191/27 4928 0.

2009 entschuldigte sich Premierminister Gordon Brown im Namen der britischen Regierung, das Gerichtsurteil wurde jedoch nicht aufgehoben. Schlussendlich sprach Königin Elisabeth II. im Jahr 2013 eine Begnadigung aus.

Arlan Hamilton - Backstage Capital

2018 berichtete Fast Company, Arlan Hamilton sei die einzige Schwarze, queere Frau, die jemals eine Risikokapitalfirma von Grund auf aufgebaut hat. Von Grund auf könnte nicht wörtlicher gemeint sein, denn Hamilton gründete die Firma 2015, während sie obdachlos war.

Als geschäftsführende Gesellschafterin ihrer Firma Backstage Capital setzte sie sich bis zu ihrem Rücktritt 2019 dafür ein, mehr unterschätzten Gründern eine Chance zu geben: Frauen, Schwarzen und Mitgliedern der LGBTQIA-Community.

Ihre Geschichte erzählt sie in ihrem 2020 erschienenen Buch It’s About Damn Time.

Lynn Conway - IBM

Conway gilt als eine der bedeutendsten Pioniere der Mikrochip-Technologie. Sie war Mitglied der prestigeträchtigen National Academy of Engineering. Bereits in den 1960ern arbeitete sie an Designs für Supercomputer.

Seit ihrem Coming Out als trans Frau in den frühen 2000ern nutzte sie ihre Stimme, um sich für die trans Community und gegen deren psychiatrische Stigmatisierung einzusetzen. Nachdem sie sich 1968 einer genitalangleichenden Operation unterzogen hatte, wurde sie von IBM gefeuert – erst 52 Jahre später entschuldigte sich das Unternehmen bei ihr.

Über ihren oft schweren, aber auch belohnenden Weg, sagte sie gegenüber ABC News: Als ich mich entschied, eine Gender-Korrektur durchzuführen, haben mir alle gesagt, ich sei schrecklich, ich würde tot oder in einer Irrenanstalt landen. Aber sie hatten Unrecht. Ich hatte ein großartiges Leben, bin sehr glücklich und habe es geschafft, produktive, wertvolle Arbeit zu leisten.

Conway starb diesen Monat im Alter von 86 Jahren.

Sally Ride - Astronautin

Sally Ride (1951 bis 2012) war eine Astrophysikerin und Astronautin aus den USA. Sie war die erste Amerikanerin und nach den Kosmonautinnen Walentina Tereschkowa und Swetlana Sawizkaja die dritte Frau im Weltall.

Ihren ersten von zwei Raumflügen unternahm sie im Jahr 1983 an Bord des Space Shuttles Challenger, das drei Jahre später kurz nach dem Start explodierte und die gesamte Besatzung in den Tod riss. Insgesamt verweilte Ride etwas mehr als zwei Wochen im erdnahen Orbit.

Sie war nach der Challenger-Katastrophe Teil der Untersuchungskommission des Unglücks, der neben weiteren Experten auch Neil Armstrong angehörte.

Ride war zwar von 1982 bis 1987 mit einem Mann verheiratet, lebte aber von 1985 bis zu ihrem Tod im Jahr 2012 in einer Beziehung mit ihrer Kindheitsfreundin Tam O’Shaughnessy.

Chris Hughes - Facebook

Chris Hughes legte neben anderen den Grundstein für Facebook. (Bildquelle: Wikimedia Commons) Chris Hughes legte neben anderen den Grundstein für Facebook. (Bildquelle: Wikimedia Commons)

Chris Hughes (geboren 1983) ist ein US-amerikanischer Unternehmer. Neben Mark Zuckerberg und anderen war er im Jahr 2004 einer der Gründer des sozialen Netzwerks Facebook, das wohl ohne jeden Zweifel die Welt verändert hat.

Er verließ die Plattform im Jahr 2007 zugunsten des Präsidentschaftswahlkampfes von Barack Obama und koordinierte die Webseite My.Barack.Obama.com.

2010 gründete Hughes erneut ein soziales Netzwerk mit dem Namen Jumo, das zum Ziel hatte, Hilfsorganisationen und Freiwillige zusammenzubringen. Ein Jahr später ging die Plattform nach Übernahme durch die Good Worldwide Inc. im GOOD-Magazin auf.

Hughes ist mit dem politischen Aktivisten Sean Eldridge verheiratet.

Neben den fünf hier genannten, gab und gibt es aber noch mehr queere Persönlichkeiten, die mit Erfindungen, Innovationen und wissenschaftlichen Durchbrüchen Technologie, wie wir sie heute nutzen, geformt haben und auch weiterhin prägen.