Unsere Film- und Serientipps, die perfekt zum Pride Month passen

Der Juni steht jedes Jahr unter dem Zeichen des Regenbogens. Wir haben für euch unsere liebsten Filme und Serien zum Thema LGBTQIA+ rausgesucht.

Der Juni ist Pride Month, also ein Monat, in dem Vielfalt, Toleranz und Gleichberechtigung ganz besonders in den Fokus rücken - obwohl diese Themen natürlich an jedem einzelnen Tag wichtig sind. Neben unserem Regenbogen-Logo und unserem Statement für Toleranz und Vielfalt wollen wir uns aber auch inhaltlich der Vielfalt widmen.

Dieses Jahr haben wir euch daher unsere liebsten Filme und Serien rausgesucht, in denen es um queere Themen geht und die bei Repräsentation nicht nur ans Häkchen setzen denken. Persönliche Tipps zu LGBTQIA+-Spielen findet ihr hier gesammelt:

Our Flag Means Death

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Genre: Romkom | Release: 3. März 2022 | Staffeln: 2, 18 Episoden | Laufzeit pro Folge: 26-36 Minuten | Darsteller: Taika Waititi, Rhys Darby, Ewen Bremner, Joel Fry, Vico Ortiz, Samson Kayo uvm. | Läuft bei: RTL+

Nele Wobker: Inspiriert von historischen Ereignissen und Personen hat mich diese HBO-Serie vor einiger Zeit dazu bewegt, mich mit der Geschichte von Piraten, Bukaniern, Korsaren und anderen Freibeutern sowie Seeräubern intensiv auseinanderzusetzen. Und tatsächlich könnte man das Wenige, was zu den geschichtlichen Vorlagen der Hauptfiguren bekannt ist, so auslegen, wie die Creators von Our Flag Means Death es tun.

So lässt sich beispielsweise durchaus darüber spekulieren, ob Stede Bonnet, seines Zeichens selbsternannter Gentleman-Pirat, seinen Aufenthalt auf Kapitän Blackbeards Schiff als Gefangener, als Freund oder aber mehr verbrachte.

Neben dieser und anderer kurioser Interpretationen finden wir in der komödiantischen, aber auch manchmal dramatischen Serie, eine ungekünstelte und glaubhafte Besetzung, die in diesem Setting kaum vielfältiger sein könnte. Insbesondere „Jim“ ist meiner Meinung nach einer der großartigsten Charaktere, die die Filmcrew hätte erschaffen können. Auf entwaffnende Art und Weise werden alternative Beziehungskonzepte dargestellt, Traumata behandelt und gegen unangebrachte Erwartungshaltungen anderer gekämpft.

Our Flag Means Death ist meiner Meinung nach eine der besten Serien aller Zeiten. Wer bereits What We Do in the Shadows kennt und mag, wird den Humor und die geballte Queerness in Our Flag Means Death genauso lieben wie ich. Zum Zeitpunkt dieses Textes sind zwei Staffeln erschienen. Eine Fortsetzung wird zwar nicht ausgeschlossen, gilt derzeit aber trotz einer Fan-Petition als unwahrscheinlich.

Ted Lasso

Ted Lasso: Der Trailer zur dritten und letzten Staffel der preisgekrönten Comedy-Serie Video starten 1:50 Ted Lasso: Der Trailer zur dritten und letzten Staffel der preisgekrönten Comedy-Serie

Genre: Comedy | Release: 14. August 2020 | Staffeln: 3 | Laufzeit pro Folge: circa 50 Minuten | Darsteller: Jason Sudeikis, Hannah Waddingham, Juno Temple, Brendan Hunt | Läuft bei: Apple TV+

Heiko Klinge: Meine Frau hasst Fußball. Trotzdem oder gerade deswegen ist Ted Lasso für meine Frau die beste Serie, die sie je gesehen hat – eine Serie, die sich um einen Fußballverein dreht. Und damit ist eigentlich alles gesagt.

Die große Kunst von Ted Lasso ist nämlich, dass hier nicht das »Was« im Mittelpunkt, sondern das »Wie«. Ja, natürlich geht es im Kern um den namensgebenden amerikanischen College-Football-Coach, der als Trainer für das fiktive englische Fußballteam AFC Richmond verpflichtet wird, obwohl er keinen blassen Schimmer von dieser Sportart hat.

Dieses Himmelfahrtskommando geht er einerseits mit nahezu kindlicher Naivität an, aber andererseits mit einer wundervollen Empathie für seine Mitmenschen. Und deshalb funktioniert diese Serie eben auch, wenn ihr mit Fußball normalerweise nichts anfangen könnt. Denn Ted geht es schließlich genauso.

Der Fußball liefert hier lediglich den Rahmen für die kleinen und großen Dramen des Alltags, mit denen sich alle von uns mal mehr, mal weniger rumschlagen müssen. Klingt ein bisschen nach Seifenoper, aber eben eine wahnsinnig warmherzige Seifenoper, die euch nach jeder Folge einfach nur ein kleines bisschen glücklicher zurücklässt.

Dabei wandelt Ted Lasso traumwandlerisch sicher auf dem schmalen Grat zwischen Comedy und Drama. Mal brüllend komisch, mal sehr traurig – und sehr häufig mit Lebensweisheiten, die man sich am liebsten als Zitat über die Wohnungstür hängen möchte.

Das Entscheidende: Immer, wirklich immer stehen die Menschen im Mittelpunkt – völlig unabhängig von Hautfarbe, sexueller Orientierung oder sozialem Status – weshalb die Serie für mich so wunderbar in diese Empfehlungsliste passt. Und auch, weil Homophobie im professionellen Männerfußball leider immer noch ein großes Thema ist. Weshalb ich euch in diesem Zusammenhang gern nochmal diesen fantastischen Song zum Anhören ans Herz lege, der acht Jahre nach Erscheinen nichts von seiner Relevanz verloren hat.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Brave Bang Bravern!

Genre: Anime, Sci-Fi | Release: 2024 | Staffeln: 1 | Laufzeit pro Folge: 23 Minuten | Sprecher: Ryōta Suzuki, Yōhei Azakami, Kenichi Suzumura, Saya Aizawa | Läuft bei: Crunchyroll 

Brave Bang Bravern! Trailer Video starten 1:25 Brave Bang Bravern! Trailer

Maxe Schwind: Brave Bang Bravern! ist gleichzeitig Verneigung und Verballhornung des Mecha-Genre. Es ist actionreich, witzig, wunderbar skurril, philosophisch, eine verkappte Liebesgeschichte und besitzt einen Twist, den ihr nicht kommen seht. Aber der Reihe nach.

In Brave Bang Bravern! wurde die Erde von einer außerirdischen Invasion überrollt. Um den Angreifern – Roboter übrigens – die Stirn zu bieten, nutzen Menschen ihrerseits Mechas; der Japaner Isami Ao und der Amerikaner Lewis kämpfen zusammen in diesem Krieg. Plötzlich taucht ein riesiger Roboter namens Bravern auf, der den Menschen heroisch unter die Arme greifen will und ein außerordentlich gefühlsbetontes Interesse an Isami hat.

Der Anime ist nicht offensichtlich queer, so etwas wird in japanischen Medien oft umschifft, allerdings werden Isami und Smith schon von der Serie selbst gern zusammengebracht, als wollten die Autoren sagen »jetzt küsst euch endlich!«. Um die Dreiecksbeziehung von Isami, Smith und Bravern komplett zu machen, möchte der Mecha stets von Isami pilotiert werden und spricht von »körperlicher Vereinigung«.

Ja, die Zweideutigkeiten sind nicht subtil, aber da sich Isami Bravern immer mehr annähert, ist das auch eine Ode daran, alles was anders ist, nicht gleich von sich zu stoßen, weil sich darin womöglich etwas verbirgt, was man selbst braucht (was auch durch andere Figuren immer wieder gespiegelt wird).

Das alles ist verdammt skuril – und darum so herrlich! Die Beziehung um Isami und Smith und Isami und Bravern schraubt sich immer in neue Höhen, bis schließlich der große Twist (den ich hier natürlich nicht spoilere) verraten wird und alles Sinn ergibt.

Garniert wird der globale Konflikt mit einer guten Portion Philosophie um Leben und Tod. Die bösen Roboter heißen nicht umsonst »Death Drives«, angelehnt an Sigmund Freuds Theorie des Todesantriebs (was schließlich in die Wendung am Ende einzahlt).

Was sich wie ein absolut kruder Mix aus allem Möglichen liest, geht am Ende tatsächlich auf, ich schwöre! Und wenn euch das nicht reicht: Neon Genesis Evangelion war ganz offensichtlich eine Inspiration für Brave Bang Bravern!.

Ein kleiner Wermutstropfen zum Schluss: Die Serie gibt es nur auf japanisch und obwohl er für jetzt schon der Anime des Jahrzehnts ist, ist er wohl zu nischig, als dass er jemals eine deutsche Synchro bekommt.

Sense8

Sense8: Die ausgefallene Netflix-Serie der Wachowski-Schwestern im Trailer Video starten 1:14 Sense8: Die ausgefallene Netflix-Serie der Wachowski-Schwestern im Trailer

Genre: Drama  | Release: 5. Juli 2015 | Staffeln: 2 + 1 Finalfilm | Laufzeit pro Folge: circa 50 Minuten | Darsteller: Jamie Clayton, Max Riemelt, Tuppence Middleton | Läuft bei: Netflix

Steffi Schlottag: Sense8 gelingt ein eleganter Balanceakt: Die Serie von den Wachowski-Schwestern (Matrix) zelebriert die Vielfalt der Menschheit, während sie ein packendes Drama mit mehr als einem Hauch Science Fiction erzählt. Acht einander völlig fremde Menschen, die auf unterschiedlichen Kontinenten leben, entdecken plötzlich eine mentale Verbindung zueinander – sie können manchmal durch die Augen eines anderen sehen, miteinander kommunizieren oder sich sogar Fähigkeiten teilen.

Zum Beispiel gerät der kenianische Busfahrer Capheus in Bedrängnis, »leiht« sich dann aber die Kampfkünste von Sun, einer kickboxenden Geschäftsfrau aus Seoul, und überrascht seine Angreifer damit völlig. Doch die mysteriöse Verknüpfung hat nicht nur Vorteile, schon bald werden die acht deswegen gnadenlos verfolgt.

Der bunte Cast besteht aus Menschen unterschiedlicher Hautfarben, Kulturen, Sexualitäten und Geschlechtsidentitäten, aber niemand fühlt sich an wie ein simpler Token. Stattdessen haben sie alle ihre eigene, wichtige Rolle zu spielen und sind ausgearbeitete Charaktere mit eigenen Motivationen, Stärken und Schwächen – genau so wünsche ich mir Repräsentation!

Leider wurde die Serie nach nur zwei Staffeln ziemlich abrupt abgesetzt, wahrscheinlich wurde sie allein wegen der vielen Drehorte zu teuer. Aber immerhin hat Netflix ausnahmsweise das Wehklagen der Fans erhört und einen Film zum Abschluss genehmigt. Zum Glück, denn diese wirklich ungewöhnliche Serie hatte ein würdiges Ende verdient!

High Fidelity 

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Genre: Drama/Comedy | Serienstart: 14. Februar 2020 | Staffeln: 1 | Laufzeit pro Folge: circa 25 Minuten | Hinter den Kulissen: Veronica West, Sarah Kucserka | Darsteller: Zoe Kravitz, Jake Lacy, Da’Vine Joy Randolph, David H. Homes | Läuft bei: Disney Plus

Valentin Aschenbrenner: Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für euch. Die gute: High Fidelity ist eine absolut fantastische Serie, die ihr unbedingt gesehen haben solltet! Die schlechte: High Fidelity wurde nach nur einer Staffel abgesetzt - oh, wie sehr das schmerzt. Doch keine Sorge, die erste Season der TV-Serie mit Hauptdarstellerin Zoe Kravitz (Mad Max: Fury Road, The Batman) kann auch ganz hervorragend für sich alleine stehen. Ihr müsst beim Gucken leider nur damit leben, dass nach Folge 10 von Staffel 1 Schicht im Schacht ist. Und das tut in den Worten von Zoe Kravitz ähnlich wie eine Trennung weh.

Womit wir schon beim Thema der Serie wären. Wie schon der gleichnamige Film aus dem Jahr 2000 mit John Cusack und Jack Black dreht sich High Fidelity um einen Plattenladenbesitzer, der über gescheiterte Beziehungen und die Lehren, die man daraus zieht (oder eben nicht) sinniert. Im Fall der TV-Serie steht Rob (Zoe Kravitz) im Mittelpunkt der Handlung, die sich aufgrund ihrer Sinnkrise dazu gezwungen sieht, sich mit ihren eigenen Ex-Freunden und -Freundinnen zu konfrontieren - was tatsächlich nicht immer die beste Idee ist.

High Fidelity ist dabei lebensecht und nahbar, als Zuschauer erkennt man sich nicht nur in der Hauptfigur Rob, sondern auch in ihren besten Freunden Cherise (Da’Vine Joy Randolph) oder Simon (David H. Holmes) wieder. High Fidelity hat mich zum Lachen und Weinen gebracht und als Schallplattensammler komme ich natürlich nicht drum herum, den absolut fantastischen Soundtrack der TV-Serie zu erwähnen! Selbst wenn ihr euch selbst nicht als Musikliebhaber identifiziert, solltet ihr einen Blick riskieren. Denn die vorkommenden Bands und Songs dienen natürlich nicht nur zur musikalischen Untermalung, sondern liefern euch richtig, richtig viel Subtext. Ihr könnt aber auch einfach nur die hervorragende Musik genießen.

The Power of the Dog

The Power of the Dog: Deutscher Trailer zum aufwühlenden Western-Drama Video starten 2:19 The Power of the Dog: Deutscher Trailer zum aufwühlenden Western-Drama

Genre: Western-Drama | Release: 18. November 2021 | Laufzeit: 128 Minuten | Darsteller: Benedict Cumberbatch, Kirsten Dunst, Jesse Plemons | Läuft bei: Netflix

Dimitry Halley: Ich mag ernste Filme. Und The Power of the Dog mit Benedict Cumberbatch und Kirsten Dunst ist ein verdammt ernster Film, der vor allem in einer Sache brilliert: Er labert nicht, sondern zeigt. Er zeigt eine Welt, in der Menschen ihre wahren Gefühle ganz tief drin verbergen müssen. Er zeigt zwei Brüder im ländlichen Montana der 1920er, die zerrissen sind zwischen Moderne und Tradition, zwischen Urbanisierung und dem Wilden Westen, zwischen Macho-Rollenbildern und der unausweichlichen Wahrheit, dass ein Mensch aus mehr besteht als Schweiß, Muskeln und dummen Sprüchen. Er zeigt eine Mutter und ihren feinfühligen Sohn, der in dieser rauen Umgebung ausgegrenzt, gemobbt und emotional manipuliert wird.

Aber The Power of the Dog ist mehr als das. Der Film stellt sich der Tatsache, dass Menschen verflucht komplex wie kompliziert sein können, statt einfach bloß eine simple Moral ins Drehbuch zu pressen. Aus Unterdrückten werden eben nicht immer bloß Opfer, sondern auch neue Unterdrücker. So unfair es auch sein mag: Wenn ich mein wahres Ich zu lange verstecken muss, werde ich vielleicht genau zu dem Monster, vor dem ich immer weglaufe.

The Power of the Dog ist ein grausamer Film, den ihr auch nach dem Abspann eine ganze Weile in euch behaltet. Der euch keine Arbeit abnimmt, sondern Hausaufgaben mit auf den Weg gibt, weil er euch das Urteil überlässt. Ihr müsst selbst entscheiden, wer der wahre Bösewicht in diesem Drama ist. Und ob es überhaupt einen gibt. 

Aber The Power the Dog ist auch ein Film, nach dem ihr denkt: Verdammt nochmal, was ein Glück, dass die Welt auch anders sein kann.

Call Me By Your Name

Call Me By Your Name: Trailer zum Oscarprämierten Drama mit Timothée Chalamet Video starten 1:59 Call Me By Your Name: Trailer zum Oscarprämierten Drama mit Timothée Chalamet

Genre: Drama | Release: 1. März 2018 | Laufzeit: 132 Minuten | Darsteller: Timothée Chalamet, Armie Hammer, Michael Stuhlbarg | Läuft bei: Netflix

Dennis Zirkler: Ich habe eine schlimme Befürchtung: Vermutlich habe ich schon viele grandiose Filme verpasst, weil mir die Kurzbeschreibung einfach zu lahm erschien. Dasselbe wäre mir fast bei Call Me By Your Name passiert. »Zwei junge Männer verlieben sich und erleben einen romantischen Sommer.« – das ist halt einfach nix für mich. Dachte ich zumindest. Zum Glück hat mich eine gute Freundin überreden können, dass ich dem Streifen doch eine Chance gebe. Und dafür bin ich ihr bis heute dankbar.

Der 17-jährige Elio und seine Eltern verbringen den Sommer 1983 in einer traumhaft schönen, historischen Villa im Norden Italiens. Elio ist ein kultivierter junger Mann. Er spielt klassische Musik auf dem Klavier, spricht eine Vielzahl von Sprachen fließend. Als sein Vater, ein Archäologieprofessor, seinen attraktiven Forschungsassistenten Oliver in das Feriendomizil einlädt, ist die Bühne bereitet.

Ich liebe alles an diesem Film, auch wenn von der Handlung her gar nicht so wahnsinnig viel passiert. Ja, zwei junge Männer verlieben sich und erleben einen romantischen Sommer. Aber wie sie sich verlieben und wie das Ganze erzählt wird, ist beeindruckend. Selten habe ich einen Schauspieler gesehen, der sich so phänomenal in eine Rolle hineinversetzt hat wie Timothée Chalamet.

Auch die durchweg schönen Bilder tun ihr Übriges. Die Landschaft, das Haus, die alten Möbel – ich will sofort nach Italien fahren. Dazu kommt ein optimaler Soundtrack. Sufjan Stevens gefühlvolle Liebeslieder, aber auch die 80er-Italo-Disco-Hits passen perfekt zur verträumten Atmosphäre.

Aber irgendwann muss auch der schönste Sommer enden – und beim Abspann habe ich einen Kloß im Hals. Call Me By Your Name erzählt eine Liebesgeschichte, die die Seele berührt. Mindestens genauso überzeugend ist die Beziehung zwischen Vater und Sohn, die so herzlich und rührend ist und für die stärkste Szene im ganzen Film sorgt.

Wenn ihr den Film noch nicht gesehen habt: Seid nicht so dumm wie ich und schaut ihn euch so bald wie möglich an. Jede der vier Oscar-Nominierungen ist mehr als gerechtfertigt.

Tsubasa Chronicle

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Genre: Anime | Release: 2005 | Staffeln: 2 | Laufzeit pro Folge: 20 Minuten | Sprecher: Miyu Irino/Konrad Bösherz (Shaolan), Yui Makino/Manja Doering (Sakura), Tetsu Inada/Jan-David Rönfeld (Kurogane), Daisuke Namikawa/Jaron Löwenberg (Fye) | Läuft bei: Crunchyroll (Staffeln 1-2, keine OVAs)

Mary Marx: Wisst ihr, was ich in Filmen, Serien und Büchern über alles liebe? Beziehungen über die niemals offen gesprochen wird, die nur durch Gesten, Blicke und Subtext geführt werden. Vermutlich ist das auch der Grund, warum mein Herz bis heute Tsubasa Chronicle gehört. Die Anime-Adaption des gleichnamigen Mangas der Zeichengruppe CLAMP erzählt die Geschichte von vier zusammengewürfelten Reisenden, die alle ihr eigenes Ziel verfolgen und dabei immer wieder mit Verlust und Verzweiflung konfrontiert werden.

Und obwohl sich der grummelige Ninja Kurogane und der immer lächelnde Magier Fye eigentlich gar nicht leiden können, bauen sie im Verlauf der Geschichte eine immer tiefere Bindung auf, in die sich vielleicht sogar die Liebe schleicht. Zwar wird diese Beziehung niemals explizit thematisiert, das heißt aber nicht, dass sie nicht in jeder Folge präsenter wird und unter der eigentlichen Handlung ihre eigene Geschichte erzählt.

Leider bietet Crunchyroll nur die ersten beiden Staffeln an und lässt die wirklich grandiosen Zusatzfolgen (sog. OVA (Original Video Animation) aus - die Serie ist aber ein guter Einstiegspunkt um zu schauen, ob euch Tsubasa Chronicle gefällt. Solltet ihr ebenso begeistert sein wie ich, lege ich euch die Manga sehr ans Herz.

The Old Guard

The Old Guard: Netflix-Trailer zum Action-Hit mit Charlize Theron Video starten 2:54 The Old Guard: Netflix-Trailer zum Action-Hit mit Charlize Theron

Genre: Action | Release: 10. Jui 2020 | Laufzeit: 125 Minuten | Hinter den Kulissen: Greg Rucka, Gina Prince-Bythewood | Darsteller: Charlize Theron, KikiLayne, Merwan Kenzari, Luca Marinelli, Chiwetel Eiiofor | Läuft bei: Netflix

Phil Elsner: Dieser Fantasy-Action-Film basiert auf der genialen Comic-Vorlage von Greg Rucka, der zugleich auch die Drehbuch-Adaption für Netflix schrieb, und handelt von einer Gruppe jahrhunderte alter Elite-Söldner, die überall auf der Welt (und quer durch sämtliche Epochen) gegen böse Mächte ins Feld ziehen. Ihre mächtigste Waffe ist dabei nicht ihre beachtliche Kampfkunst, sondern die Fähigkeit, schwerste Verletzungen zu heilen und sogar nach dem Tod wiederaufzuerstehen.

Andy, gespielt von Charlize Theron, ist die älteste dieser unsterblichen Einheit und ihre Anführerin. Doch nachdem ihre Truppe auf einer humanitären Befreiungsmission im Südsudan in eine Falle gelockt wird und ins Visier eines mächtigen Pharma-Konzerns gerät (der es natürlich auf eine Unsterblichkeitsformel abgesehen hat), beginnt ein spektakulärer Wettlauf gegen die Zeit. Die vielen Actionszenen können sich dabei dank fantastisch inszenierter Choreografien und toller Effekte mehr als sehen lassen und brauchen sich sogar hinter John Wick & Co. nicht zu verstecken.

Und fast ganz nebenbei gelingt The Old Guard auch noch, gleichgeschlechtliche Liebe ganz selbstverständlich in die Handlung einzuweben. Die beiden früheren Kontrahenten Joe (Marwan Kenzari) und Nicky (Luca Marinelli) sind inzwischen ein Liebespaar und kämpfen Seite an Seite auf dem Schlachtfeld für die Old Guard. Ihre Beziehung fügt sich dabei so organisch und natürlich in die Story ein, dass sie sich greifbar und real anfühlt und uns umso mehr mit ihrem Schicksal mitfiebern lässt. Sie wurde nicht - wie es leider so oft scheint - reingezwängt, um irgendeine Quote zu erfüllen. Brutale Action und große Gefühle existieren also nicht nur nebeneinander her, sondern bereichern sich gegenseitig - und machen The Old Guard zu einem echten Ausnahme-Titel im Genre.

Brooklyn 99

Brooklyn 99: Trailer zur gefeierten Polizei-Komödie im Serienformat Video starten 0:40 Brooklyn 99: Trailer zur gefeierten Polizei-Komödie im Serienformat

Genre: Comedy | Release: 17. September 2013 | Staffeln: 8 | Laufzeit pro Folge: 20 Minuten | Darsteller: Andy Samberg, Andre Braugher, Stephanie Beatrice | Läuft bei: Netflix (Staffeln 1-8)

Tillmann Bier: Brooklyn 99 erzählt vom Alltag der Detectives eines Polizeireviers im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Allerdings handelt es sich nicht um eine Krimi-Serie, sondern eine genial geschriebene Komödie, die auf einen diversen Cast einzigartiger und sympathischer Charaktere setzt. Der Humor von Brooklyn 99 ist dabei nicht immer furchtbar tiefgründig, aber bringt uns zuverlässig zum Lachen. Insbesondere die kurzen Szenen zu Folgenbeginn (Cold Open) sind wirklich jedes Mal ein Hingucker.

Allerdings folgt in Brooklyn 99 nicht nur Pointe auf Pointe: Zwischendurch nimmt sich die Serie auch viel Zeit, die persönlichen und gesellschaftlichen Probleme zu beleuchten, mit denen die Detectives und ihr Captain sich konfrontiert sehen. Die fügen sich allerdings nahtlos in die Geschichte der Serie ein und wirken nicht wie eine erzwungene Auseinandersetzung. Ebenso selbstverständlich sind Brooklyn 99 auch queere Charaktere Teil des Casts, die sich nicht wie eine Liste von Stereotypen lesen. 

Sort Of

Genre: Dramedy  | Release: 9. November 2021 | Staffeln: 3, 24 Episoden | Laufzeit pro Folge: circa 21 Minuten | Darsteller: Bilal Baig, Gray Powell, Ellora Patnaik, Amanda Cordner uvm. | Läuft bei: Sky

Nele Wobker: Die eigene Identität und einen Platz im Leben zu finden, ist selten ein Prozess, der irgendwann abgeschlossen ist. Und selbst wenn Menschen irgendwann so weit sind, zumindest mit sich selbst im Reinen zu sein, können äußere Umstände wie die Familie, das restliche soziale Umfeld, die Gesellschaft selbst oder auch harte Fakten wie Geld, das Erarbeitete schnell wieder ins Wanken bringen.

So ähnlich geht es auch Sabi in Sort Of. Als Millennial und Kind einer pakistanischen Eingewandertenfamilie sieht sich xier (im englischen Original „they“) mit allerlei Erwartungen und Herausforderungen konfrontiert. Als eine wichtige Bezugsperson, die Sabi das erste Mal auf die eigenen Pronomen angesprochen hat, einen schweren Unfall erleidet, gerät Sabis Welt aus den Fugen.

Während wir Sabi auf ihrer queeren Reise begleiten, lernen wir am Rande auch noch einige wichtige Lektionen, zum Beispiel, was ein Transpir ist aber auch, dass wir an uns wachsen und über uns hinauswachsen können

Sort Of ist eine progressive LGBTQIA+-Serie, die mit Schubladendenken und Rollenerwartungen spielt. Sie fühlt sich dennoch warmherzig an, ohne dieses Wohlfühlbedürfnis zu forcieren. Es ist zwar überwiegend eine Komödie, einzelne Folgen behandeln aber auch harte Themen wie Tod und Trauer.

Ihr sucht mehr Spiele-Tipps mit starker Repräsentation? Dann schaut euch gern mal dieses Video an, in dem wir euch 17 passende Titel vorstellen:

17 Spiele mit LGBTQIA+-Repräsentation Video starten 15:10 17 Spiele mit LGBTQIA+-Repräsentation

Keine Kommentarfunktion?
Aufgrund des hohen Moderationsaufwandes haben wir die Kommentare geschlossen.