GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Age of Empires 2 Conquerors

Neue Kampagnen, neue Völker, neue Einheiten, neue Missionen: Das Addon zum Echtzeit-Knaller soll eine Wundertüte voller Erweiterungen werden.

01.07.2000 15:12 Uhr

Neu beim Addon sind verschneite Landschaften, die Soldaten hinterlassen Spuren im Schnee. Neu beim Addon sind verschneite Landschaften, die Soldaten hinterlassen Spuren im Schnee.

Sie sind mit Barbarossa nach Mailand gezogen, haben mit Dschingis Khan Europa geplündert und Joan d'Arc bei der Belagerung von Orleans unter die Arme gegriffen - ein Spieler des Echtzeit-Strategie-Hits Age of Empires 2 hat sein Pensum mittelalterlicher Geschichte absolviert. Nach dem ersten historischen Rundumschlag folgt jetzt die zweite Lektion: Das Addon Conquerors lässt Sie in vier neuen Kampagnen an der Seite großer und berühmter Feldherren kämpfen.

Attila und seine Hunnen

In der Menüleiste unten sehen Sie die neue Produktionskette für Farmen. In der Menüleiste unten sehen Sie die neue Produktionskette für Farmen.

In den Addon-Missionen steuern Sie fünf neue Völker: Die Spanier, Mayas, Azteken, Hunnen und Koreaner. Die Geschichte der letzten 2000 Jahre hat noch eine Menge spannender Gefechte zu bieten. Zum Beispiel die Abenteuer von Attila, El Cid und Montezuma, die Sie in drei neuen Feldzügen nachspielen dürfen. Eine vierte Kampagne enthält acht wichtige Schlachten ohne verbindende Hintergrundstory. Jede Zivilisation besitzt wieder einzigartige Eigenschaften; beispielsweise nutzen die Mayas ihre Rohstoffe besser, Minen sind so ertragreicher. Die Gebäude der Newcomer sind im eigenen Stil gehalten, die Azteken etwa bauen Lehmhütten und verarbeiten Palmenholz. Auch in neuen Landschaften wird gekämpft: In Korea wachsen Bambushaine, die Hunnen stapfen durch Schnee und hinterlassen sichtbare Spuren.

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.