Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Alien: Isolation im Test - Das Spiel der tausend Tode

Detailverliebte Retrozukunft

Es gehört schon ein wenig Frustresistenz dazu, in diesem Spiel bis zum Ende durchzuhalten. Egal, wie versiert man nach einigen Stunden im Umgang mit dem Alien sein mag, es erwischt einem immer wieder. Ungeduldige Spieler und Einsteiger verlieren hier schnell die Lust. Zudem erweisen sich die letzten Missionen als echte Geduldsprobe, da sie das Spiel unnötig in die Länge ziehen.

Und das ist sehr schade, denn das Spiel ist verdammt nahe an der perfekten Alien-Umsetzung. Angesichts der Liebe zum Detail, die in das retrofuturistische Design geflossen ist, vergessen wir sogar gerne die Frage nach der Motivation des Aliens, ausgerechnet uns an der Backe zu kleben, obwohl es noch viel mehr (laute) Menschen auf der Raumstation gibt.

Das Alien agiert unberechenbar, wir können es aber mit Licht und Geräuschen ablenken. Das Alien agiert unberechenbar, wir können es aber mit Licht und Geräuschen ablenken.

Letzten Endes bleibt Alien: Isolation ein (sofern man sich auf den unnachgiebigen Schwierigkeitsgrad einlässt) gut spielbares Horror-Abenteuer, doch wer sich auf die Raumstation Sevastopol wagen will, sollte vor allem drei Dinge mitbringen: eine Affinität zu den Alien-Filmen, große Frustresistenz und ein gutes Gamepad. Die Steuerung über Maus und Tastatur ist bei Alien: Isolation etwas umständlich geraten.

Warum ist es mit der Maus beispielsweise nicht möglich, sich stufenlos aus der Deckung zu lehnen, während das per Gamepad tadellos funktioniert? Auch die wenig intuitive Bedienung der Terminals ist über die Tastatur ein Krampf, da wir nicht etwa mit dem Mauszeiger durch die Bildschirme navigieren, sondern Tasten drücken müssen.

Im späteren Spiel sind wir zwar gut bewaffnet, der Xenomorph ist davon jedoch gänzlich unbeeindruckt. Im späteren Spiel sind wir zwar gut bewaffnet, der Xenomorph ist davon jedoch gänzlich unbeeindruckt.

Auch wenn das eine Anspielung auf die Lowtech-Zukunft sein soll, in der es eben keine Maus gibt, können wir die umständliche Lösung nicht ganz verstehen. Der Rest der Detailverliebtheit ist hingegen bestens gelungen: Von Rohrleitungen gesäumte Gänge, weiß glänzende Wandverkleidungen, 8-Bit-Computerterminals und ganz viele blinkende Lichter - hier sieht alles nach Ridley Scotts Kinoklassiker aus.

Und hört sich ebenso fantastisch an: Der Surround-Sound versetzt uns buchstäblich mitten ins Geschehen. Da ist es doch etwas verwunderlich, dass man den Spaß an der Attraktion dieses Erlebnisparks, dem Alien, nur den Spielern gönnt, die sich wirklich durchbeißen wollen und die nötige Portion Geduld mitbringen. Aber die bekommen dafür endlich ein richtiges Alien-Spiel. Und das wurde nun wirklich mal Zeit.

Link zum externen Inhalt

3 von 5

nächste Seite


zu den Kommentaren (514)

Kommentare(514)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.