Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

AMD Radeon RX 5600 XT im Test - Benchmark-Vergleich mit GTX 1660 Ti und RTX 2060

Die neue RX 5600 XT von AMD soll Nvidias GTX 1660 Super und 1660 Ti das Leben schwer machen. Wie schnell die Navi-GPU in Spielen wirklich ist, zeigen unsere Spiele-Benchmarks.

von Nils Raettig,
23.01.2020 14:23 Uhr

Wir testen die RX 5600 XT von AMD im Duell mit Nvidias Geforce-Grafikkarten. Als Test-Sample kommt das Modell TUF Gaming X3 RX 5600 XT Evo OC von Asus zum Einsatz. Wir testen die RX 5600 XT von AMD im Duell mit Nvidias Geforce-Grafikkarten. Als Test-Sample kommt das Modell TUF Gaming X3 RX 5600 XT Evo OC von Asus zum Einsatz.

AMD preist die Radeon RX 5600 XT im Test als die optimale Grafikkarte für das Full-HD-Gaming an. Ob sich das auch in der Spiele-Praxis und im Vergleich mit Nvidias Grafikkarten wie der Geforce GTX 1660 Super, der Geforce GTX 1660 Ti und der Geforce RTX 2060 bewahrheitet, klären unsere Messungen.

» Direkt zu den Spiele-Benchmarks

Mit Blick auf die Kosten der aktuellen AMD-Grafikkarten platziert sich die RX 5600 XT bei einer UVP von 299 Euro mit weitem Abstand zu der RX 5500 XT und sehr knapp hinter der RX 5700, wie die folgende Übersicht zeigt.

Preisumfeld der RX 5600 XT:

  • Geforce RTX 2060 Super: ab ca. 390 Euro
  • Radeon RX 5700 XT: ab ca. 380 Euro
  • Radeon RX 5700: ab ca. 320 Euro
  • Geforce RTX 2060: ab ca. 300 Euro
  • Radeon RX 5600 XT: ab ca. 300 Euro
  • Geforce GTX 1660 Ti: ab ca. 270 Euro
  • Geforce GTX 1660 Super: ab ca. 230 Euro
  • Radeon RX 5500 XT: ab ca. 180 Euro / 220 Euro (4,0 GByte / 8,0 GByte)

Das von uns getestete Custom-Design von Asus schlägt allerdings teurer zu Buche: Gelistet wird es momentan erst ab 350 Euro.

Verwirrung um technische Daten

Preislich liegt die neue RX 5600 XT sehr nahe an der seit Mitte 2019 erhältlichen RX 5700. Ob das auch für die Leistung gilt, klärt unser Test der RX 5600 XT. Preislich liegt die neue RX 5600 XT sehr nahe an der seit Mitte 2019 erhältlichen RX 5700. Ob das auch für die Leistung gilt, klärt unser Test der RX 5600 XT.

Bevor wir uns die Testergebnisse ansehen, müssen wir aufgrund der von AMD kurzfristig per BIOS-Update geänderten Spezifikationen darauf eingehen, welche Hardware (beziehungsweise Software) wir genau gemessen haben.

Für den Test der RX 5600 XT hat AMD uns ein Modell von Asus zur Verfügung gestellt, es handelt sich um die TUF Gaming X3 Radeon RX 5600 XT Evo OC. Das ist eine ab Werk übertaktete RX 5600 XT, die von AMDs Referenzangaben (siehe auch den Abschnitt »AMD Navi im Vergleich«) abweicht.

Über ein neues BIOS werden die Taktraten allerdings noch mal zusätzlich gesteigert, was laut Asus durch eine Erhöhung des Power Targets beziehungsweise der maximalen Leistungsaufnahme geschieht. In nackten Zahlen sehen die Unterschiede folgendermaßen aus:

Spiele-Takt/Maximaler Boost-Takt:

Referenzwert

1.375 MHz / 1.560 MHz

Asus X3 RX 5600 XT Evo OC ohne BIOS-Update

1.460 MHz / 1.620 MHz

Asus X3 RX 5600 XT Evo OC mit BIOS-Update

1.615 MHz / 1.750 MHz

Auch der effektive Speichertakt hat von AMD die Freigabe für eine Erhöhung von 12,0 auf 14,0 GHz bekommen. Zumindest im Falle unseres Testexemplars macht Asus davon aber keinen Gebrauch und verweist auf eine manuell mögliche Erhöhung über das Asus-Tool GPU Tweak II.

Welche RX 5600 XT bekommen die Käufer?

Die ersten Chargen der von uns getesteten TUF Gaming X3 Radeon RX 5600 XT Evo OC werden noch mit dem ursprünglichen BIOS ausgeliefert, den Wechsel zum neuen Standard-BIOS mit höheren Taktraten ermöglicht Asus per Download und 1-Click-Tool. Spätere Chargen erhalten von Haus aus das neue BIOS.

Außerdem bietet Asus noch ein Silent-BIOS an, für unseren Test beschränken wir uns aber auf die Standardversionen, die so auch beim Kunden ankommen. Wir messen die RX 5600 XT Evo OC also einmal mit dem ursprünglichen BIOS und einmal mit dem neuen Standard-BIOS.

Hinweis: Wir haben bereits bei Asus gefragt, wie Kunden die Modelle mit dem ursprünglichen und dem neuen BIOS im Handel unterscheiden können. Sobald wir eine Antwort darauf erhalten, aktualisieren wir den Test an dieser Stelle.

Nvidias RTX 2060 ist einer der Hauptkonkurrenten der RX 5600 XT. Beide Modelle verfügen über 6,0 GByte VRAM. Nvidias RTX 2060 ist einer der Hauptkonkurrenten der RX 5600 XT. Beide Modelle verfügen über 6,0 GByte VRAM.

1 von 5

nächste Seite



Kommentare(102)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen