Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Ankh im Test - Test zum Ägypten-Adventure

Alt wie die Pyramiden

Dies ist ein Mädchenzimmer. Mit Schlange. Wie loswerden?Dies ist ein Mädchenzimmer. Mit Schlange. Wie loswerden?

Generell setzt Ankh auf Gegenstandsrätsel, trotzdem haben Sie nie mehr als zehn Objekte im Inventar - das ist angenehm übersichtlich. Die seltenen Ansätze origineller Problemlösungen bleiben dagegen oberflächlich. Beispiel: Ein Teleporter führt in die Unterwelt, der Schalter liegt aber am anderen Ende des Raums. Zum Glück gibt's im Saal eine wandelnde Mumie. Guter Rätselstoff? Wohl wahr, würde die Mumie nicht sowieso schon am Schalter herumdrücken - Assil muss sich nur noch auf die Transporterplattform stellen. Ähnlich verschenkt Ankh das Potenzial der frechen Araberin Thara, die Assil als Kollegin zur Seite steht. Zwar dürfen Sie in einer Szene zwischen den Personen wechseln, lösen so aber nur ein einziges Rätsel. Dass die beiden Helden Objekte tauschen können, ist vollends für die Katz, denn das Spiel macht keinen Gebrauch davon.

Weise wie die Pharaonen

Am Nilgrund: Mal sehen, ob das Krokodil den Steinarm mag.Am Nilgrund: Mal sehen, ob das Krokodil den Steinarm mag.

Das alles ist umso leichter zu verschmerzen, als sich das Spiel mit flotten Sprüchen und cleveren Anspielungen durch jede Talsohle grinst. Die Attentäter vom Anfang quetscht Assil über die Spielmechanik aus (»Kann ich sterben?« - »Nein.« -»Muss ich Farbrätsel lösen?« - »Nein!«) - schon das eine feine Genre-Spitze. Noch breiter wird das Grinsen aber, als Assil später im Tempel entsetzt eine Palette schimmernder Pülverchen entdeckt: »Das wird doch hoffentlich kein Farbenrätsel!« Doch, wird es. Klar, dass Assil auch stirbt, inklusive eingeblendetem Lebensenergiebalken. Das Ende des Spiels ist das natürlich nicht. Ähnlich originell zieht Ankh sein ganzes Szenario durch den Kakao. Die auf großen Plakaten beworbene »Stadt der Zukunft« Gizah entpuppt sich als versandete Ruine mit Kamelwaschstraße, ein Trupp von Guerilla-Israeliten will dem Pharao den Auszug aus Ägypten abpressen, und Thara lacht dem Gott Osiris ins Gesicht: »Ich bin aus Arabien, ihr geltet für mich nicht!« (CS)

Den kompletten Test lesen Sie in GameStar-Ausgabe 12/2005.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 948,0 KByte
Sprache: Deutsch

2 von 3

zur Wertung



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen