Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Wunderschönes Anno 1800 - Grafikvergleich und Performance der Preview-Version

Wir haben uns eine Vorabversion von Anno 1800 genau angeschaut: Wunderschöne Grafik trifft auf sehr hohe Systemanforderungen, bis zum Release bleibt aber noch Zeit für Performance-Optimierungen.

von Christoph Liedtke,
24.01.2019 18:00 Uhr

Anno 1800 Preview - Niedrige, hohe und ultrahohe Details im Grafikvergleich 3:03 Anno 1800 Preview - Niedrige, hohe und ultrahohe Details im Grafikvergleich

Nach Ausflügen in die Zukunft und das ferne Weltall kehrt die vom deutschen Studio Blue Byte entwickelte Aufbauserie mit Anno 1800 wieder in die – von vielen Spielern gewünschte – Vergangenheit zurück. Wie schön die Industrialisierung im neuesten Anno aussieht und welche technischen Errungenschaften sie zu bieten hat, wollen wir euch anhand einer Vorabversion verdeutlichen.

Von Benchmarks zu Anno 1800 sehen wir zu diesem Zeitpunkt ab, da sich die Entwickler noch in der Optimierungsphase befinden. Die Performance des fertigen Spiels soll sich dementsprechend spürbar von unserer Vorabversion unterscheiden.

Das ist allerdings auch wünschenswert, da Anno 1800 im aktuellen Zustand vor allem auf den höheren Detailstufen einen ziemlich großen Hardware-Hunger hat. Unter anderem die Prozessor-Auslastung scheint uns noch verbesserungsfähig zu sein - selbst in Full HD-Auflösung mit niedrigen Details werden aktuelle CPUs mit sechs oder mehr Kernen nur spärlich beansprucht.

Dabei spielt auch die hohe Belastung der Grafikkarte eine Rolle, die insbesondere auf den höheren Detailstufen schnell zum limitierenden Faktor wird. Aktuell haben es sogar schnelle Mittelklasse-Grafikkarten schwer, Full HD mit hohen Bildraten jederzeit flüssig darzustellen, was ihnen in anderen Spielen keine Probleme bereitet. Immerhin wirkt sich das das in einem Titel dieser Art deutlich weniger negativ auf das Spielgefühl aus, als das etwa in einem flotten Ego-Shooter der Fall wäre.

Den Entwicklern bleibt bis zur auf den 16. April 2019 verschobenen Veröffentlichung von Anno 1800 noch Zeit, um die Performance zu verbessern, beispielsweise über das Identifizieren von Grafikeffekten, die viel Leistung benötigen, ohne die Optik entscheidend zu verbessern. Zudem entspricht unsere Spiel-Version nicht dem neuesten Stand, sodass etwaige Performance-Optimierungen von Anno 1800 schon weiter fortgeschritten sein könnten.

Systemanforderungen

Die finalen Systemvoraussetzungen der Release-Version von Anno 1800 stehen trotz des nicht mehr all zu fernen am 16. April 2019 noch nicht fest. Für die uns bereitgestellte Preview-Version hat Ubisoft allerdings vorläufige Hardwareanforderungen kommuniziert, die sich mit denen des technischen Test vom vergangenen November gleichen. Sobald die finalen Systemanforderungen feststehen, werden wir die nachfolgende Tabelle entsprechend aktualisieren.

DX 11 und 12

Minimale Systemvoraussetzungen

Prozessor

AMD FX 6350 oder Intel Core i5 3470

Grafikkarte

AMD Radeon R9 285 oder Nvidia Geforce GTX 670

Arbeitsspeicher

8,0 GByte

Speicherplatz

60 GByte

Betriebssystem

Windows 7 SP1 / 8.1 / 10 (jeweils 64 Bit)

DX 11 und 12

Empfohlene Systemvoraussetzungen

Prozessor

AMD Ryzen 5 1400 oder Intel Core i5 4690K

Grafikkarte

AMD Radeon RX 480 oder Nvidia Geforce GTX 970

Arbeitsspeicher

8,0 GByte

Speicherplatz

60 GByte

Betriebssystem

Windows 7 SP1 / 8.1 / 10 (jeweils 64 Bit)

Wie gut wird Anno 1800? - Die Highlights und größten Probleme der Preview-Version 23:28 Wie gut wird Anno 1800? - Die Highlights und größten Probleme der Preview-Version

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(57)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen