Assassin's Creed: Origins - Neue Infos zu Gegenwart und Zeitsprüngen im Spiel

Ein Bericht aus dem Edge Magazine liefert neue Infos über Gegenwartssequenzen, Zeitsprünge und darüber, wie man Ägypten in AC: Origins zum Leben erwecken will.

von Elena Schulz,
19.09.2017 11:19 Uhr

Assassin's Creed: Origins wird wieder Teil einer Animus-Simulation sein.Assassin's Creed: Origins wird wieder Teil einer Animus-Simulation sein.

Das Edge Magazine (via Reddit) berichtet in seiner neusten Ausgabe über interessante Details zu Zeitsprüngen und der Gegenwart in Assassin's Creed: Origins.

Während bereits rund um eine Gegenwartsstory spekuliert wurde, wissen wir jetzt zumindest, dass es sich bei Ägypten auf jeden Fall wieder um eine Animus-Simulation handelt, die bei Abstergo stattfindet - einer modernen Templer-Organisation.

Nach der Handlung rund um Desmond bis Teil 3, waren wir in späteren Teilen immer Versuchskaninchen solcher Simulationen, während wir hinterrücks dabei halfen, die Templer zu infiltrieren. Wie die Story rund um den Animus bei Origins konkret aussieht und ob bekannte Figuren auftreten, ist aber noch unklar.

Zeitanomalien wie in Unity oder Syndicate (also beispielsweise Abstecher in andere Epochen) wird es in Origins so nicht geben, aber ein ähnliches Element. Zudem werden wir selbst über einen Skill namens "Dawn and Dusk" die Zeit vorspulen können - wahrscheinlich um bestimmte Rätsel oder Missionen gezielt bei Tag oder bei Nacht zu absolvieren.

Zwischen Onkel und Auftragskiller

Auch in der Welt um uns herum soll die Zeit vergehen, damit Ägypten sich lebendig anfühlt. So kann es sein, dass wir dort, wo eben noch ein Kampf tobte, später lauter tote Körper finden. Je nachdem, wann der Spieler auftaucht, kann er entweder selbst mitkämpfen oder nur noch die Leichen looten.

Zusätzlich gab es noch ein paar Infos zu Held Bayek. Seine "Proto-Assassinen-Kutte" soll eine Hommage an Altair sein, weshalb sie leichte rote und weiße Akzente bekommt. Bayeks Charakter soll derweil über die Nebenmissionen weiter ausgearbeitet werden: Hier gibt es beispielsweise Cutscenes, die ihn als "Onkel Bayek" beim Spielen mit Kindern zeigen, im nächsten Moment kann er aber schon brutal einen Gegner ermorden. Neben den klassischen Assassinen-Waffen wird er auch über Brandbomben verfügen.

Noch ein kleines Detail zum Schluss: Für die Wüstensektionen nahm sich das Team nicht etwa Ägypten, sondern die Wüste von Nevada zum Vorbild und fotografierte dort haufenweise Sand- und Steinformationen. Origins erscheint am 27. Oktober 2017 für PC, PS4 und Xbox One.

Assassin's Creed: Origins - Gameplay-Fazit im Video: Kleine Fehler fallen deutlicher auf 23:51 Assassin's Creed: Origins - Gameplay-Fazit im Video: Kleine Fehler fallen deutlicher auf


Kommentare(25)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen