Seite 3: Assault on Dark Athena im Test - Gut, aber nicht so brillant wie Chronicles of Riddick

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Hinweis zum Kopierschutz

Atari verwendet als Kopierschutz für Assault on Dark Athena ein Aktivierungssystem. Sie können das Spiel über das Internet auf drei unterschiedlichen Computern freischalten. Über ein so genanntes Revoke-Tool (um eine Aktivierung rückgängig zu machen) verfügt das Spiel nicht. Über Ataris kostenpflichtige Telefon-Hotline (1,24 Euro / Minute) sollen weitere Aktivierungen möglich sein.

Der Vorgänger: Escape from Butcher Bay

Das erste Chronicles of Riddick erschien 2004. Das erste Chronicles of Riddick erschien 2004.

Das erste Riddick-Spiel Escape from Butcher Bay ist in einer grafisch aufgepeppten Version in Assault on Dark Athena enthalten. Die beiden Titel werden gemeinsam installiert, lassen sich aber separat starten.

Escape from Butcher Bay erschien Ende 2004 und erzählt, wie der bärbeißige Verbrecher Richard B. Riddick aus dem Hochsicherheitsknast Butcher Bay entkommt. Schlaue Spielideen, großartige Charaktere und eine ungemein gut erzählten Geschichte machen aus dem Titel nach wie vor einen Atmosphäre-Meilenstein. Damals vergaben wir dafür 90 Punkte (zum Test).

Technikcheck zur Assault on Dark Athena

Performance-Tabelle zur Assault on Dark Athena (Es entscheidet die Grafikkarte.) Performance-Tabelle zur Assault on Dark Athena (Es entscheidet die Grafikkarte.)

Technik-Tipps

  • Durch das Herabsetzen beziehungsweise Ausschalten der Ambient-Occlusion-Beleuchtung erhöht sich die Performance um 15 bis 70 Prozent.
  • Ab 512 MByte Videospeicher hat die Texturqualität praktisch keine Auswirkung auf die Leistung.
  • Jede Radeon-X1000-Karte lieferte während des Tests in allen Einstellungen unbrauchbare Frameraten verglichen mit ähnlich schnellen Geforce-7000-Karten.
  • Die Engine nutzt maximal zwei CPU-Rechenkerne.

Die Testfazits der beiden GameStar-Redakteure Petra Schmitz und Fabian Siegismund lesen Sie auf der nächsten Seite.

Weiterführende Links zum Thema:

» Wertungskasten zum Assault on Dark Athena
» Kommentiertes Test-Video zum Spiel
» Technik-Special: So sieht Dark Athena mit verschiedenen Grafik-Optionen aus

» Übersichtsseite zu Chronicles of Riddick: Assault on Dark Athena mit allen News, Bilder und Videos

» GameStar-Community: Eigenen Lesertest zum Spiel verfassen

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (66)

Kommentare(66)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.