Atomic Heart - Entwickler verraten Details zu Spielwelt, Story, Waffen & Crafting im Sowjet-Shooter

Entwickler Mundfish gibt zahlreiche Details zu ihrem kommenden Shooter Atomic Heart preis, darunter über die Spielwelt, die Story und die Waffen.

von Christian Just,
15.05.2018 14:08 Uhr

Mehr Details, bitte: Der Entwickler von Atomic Heart spricht über seine Inspirationsquellen.Mehr Details, bitte: Der Entwickler von Atomic Heart spricht über seine Inspirationsquellen.

Wer dieses Jahr noch keinen Wow-Moment hatte, sollte sich unbedingt den Gameplay-Trailer zu Atomic Heart am Ende dieser News anschauen. Wer den schon kennt, der dürstet bestimmt nach mehr Details zum ungewöhnlichen Sowjet-Shooter, der an Fallout 4, Bioshock und Stalker zugleich erinnert. Der russische Entwickler Mundfish hat eben solche jetzt gegenüber PC Gamer verraten.

Sowjet-Sightseeing-Tour

Demnach sei Atomic Heart als Open-World-Titel konzipiert, der »in der ganzen Sowjetunion« spielt. Sprich die Arktis im Norden, das Altai-Gebirge im Süden und Ebenen mit Seen in der Mitte. Dazu kommt eine Einrichtung namens Kraftwerk 3826, deren Untergrund-Einrichtungen sich über die ganze Karte erstrecken.

Die wichtigsten Orte sind über ein Schienennetz miteinander verbunden, Metro: Exodus lässt grüßen. Dort dient ein fahrender Zug als Hub, in Atomic Heart erfüllt er dagegen den Zweck des klassischen Beförderungmittels. Man wolle Spielern durch das Open-World-Konzept lieber Freiheit in der Erkundung einräumen, anstatt sie auf einen linearen Pfad zu schicken.

Bei Atomic Heart handle es sich, wie der Trailer vermuten lässt, tatsächlich um einen Shooter. Vorausgesetzt, »man weiß, wo man Munition findet«. Auch Nahkampf-Gameplay wird im Trailer gezeigt, man ist also nicht immer auf Munition angewiesen, um seine Überzeugungen durchzusetzen.

Atomic Heart - Screenshots ansehen

Literatur-inspirierte Story

Während viele Betrachter (inklusive uns) Atomic Heart gerne mit anderen Computerspielen vergleichen, sehen Mundfish ihre Inspirationsquellen eher in Büchern. Der Story-Autor von Atomic Heart habe »über sieben Jahre« an der Geschichte des Ego-Shooters geschrieben und dabei auch Eindrücke aus seiner Kindheit in Sowjet-Russland verarbeitet. Er und sein Team hätten sich von Literatur, beispielsweise von Stanislaw Lem oder den Gebrüdern Strugazki, inspirieren lassen.

"Diese Fantasy hatte einen besonderen Platz in den Herzen von Sowjet-Bürgern. Und wenn man all das mit dem Internet, Robotik, der Sovietunion und Lebensmittelgutscheinen mischt, erhält man Atomic Heart."

Auch ein gewisser Anteil Tales of the Dead, einer Horror-Geschichtensammlung aus dem 19. Jahrhundert, stecke in Atomic Heart. Das erklärt denn auch die Zombies im Trailer. Im Kern des Titels steckt aber viel Herz, denn zentraler Antrieb des Protagonisten sei die Liebe.

Auch interessant: Metro Exodus - Handlung deckt ein ganzes Jahr ab, Fahrzeuge & dynamisches Wetter

»Alles kann eine Waffe sein«

Der Hauptcharakter ist laut Mundfish »verrückt, aber erfinderisch«. Er bastle sich seine Waffen selbst zusammen, im Geiste russischen Einfallsreichtums eben »aus allem, was er im Laufe des Spiels so findet«. Mit Metallteilen, die er in verlassenen Küchen findet oder von besiegten Robotern abschraubt, baut und erweitert er seine Schießeisen.

Der Steam-Release von Atomic Heart ist für 2018 geplant. Auch Konsolen-Versionen für PS4 und Xbox One sind vorgesehen. Entwickler Mundfish will binnen der kommenden drei Monate weitere Informationen veröffentlichen.

Atomic Heart - Gameplay-Trailer zeigt verrückten Sowjet-Shooter für PS4, Xbox One & PC, Release noch 2018 1:40 Atomic Heart - Gameplay-Trailer zeigt verrückten Sowjet-Shooter für PS4, Xbox One & PC, Release noch 2018


Kommentare(11)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen