Seite 2: Batman: Arkham City im Benchmark-Test - PhysX nur mit Geforce-Karte flüssig

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Fazit

Geforce-Grafikkarten schneiden in Batman: Arkham City bei aktivierten PhysiX-Effekte deutlich besser ab als die Radeon Konkurrenz. Verwunderlich ist das nicht, da nur Nvidia-Karten dem Prozessor die aufwändigen Berechnungen abnehmen. Ohne PhysX schenken sich die Karten beider Hersteller dagegen kaum etwas. Weil die PhysX-Effekte aber ohne Zweifel zur Stimmung beitragen, sind Geforce-Besitzer hier klar im Vorteil.

Wer die PhysX-Effekte stets in höchster Einstellungen genießen möchte, der benötigt zwingend eine GTX 570 oder besser. Aber selbst dann ruckelt das Spiel an wenigen Stellen deutlich. Um es dann noch zusätzlich im DirectX 11 Modus stets mit über 30 Bilder pro Sekunde zu spielen, sollte schon eine zweite Geforce-Karte im Rechner werkeln, die die physikalischen Berechnungen komplett übernimmt. Möglicherweise ändern aber schon die angekündigten Treiberupdates oder der Patch etwas an den hohen PhysX-Anforderungen.

» Nvidia Geforce GTX 560 im Preisvergleich
» Nvidia Geforce GTX 560 Ti im Preisvergleich
» Nvidia Geforce GTX 570 im Preisvergleich

Batman: Arkham City - PhysX-Effekte ansehen

2 von 2


zu den Kommentaren (55)

Kommentare(53)
Kommentar-Regeln von GameStar
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Batman: Arkham City

Genre: Action

Release: 25.11.2011 (PC), 20.10.2016 (PS4, Xbox One), 21.10.2011 (PS3, Xbox 360), weitere ...