GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Seite 2: Battlefield 4 - Feuchtes Vergnügen

Rugby mit Knalleffekt

Nachdem wir in unserem Mini-Kreuzer das Ufer der nahegelegenen Insel gesäubert haben, starten wir gemeinsam eine Landungsoperation. Während einer unserer Kameraden die Steuerung des Kanonenboots übernimmt, schwingen wir uns über die Reling und stürmen den Strand entlang, um uns eine Bombe zu sicher. Nein, wir sind nicht plötzlich bei Counter-Strike gelandet, auch in Battlefield gibt es neuerdings spielentscheidende, tragbare Sprengsätze. Und zwar seit Dice den neuen Spielmodus »Obliteration« vorgestellt hat. Den beschreibt der Multiplayer-Producer Daniel Matros so: »Stellt euch einfach vor, es ist wie Rugby oder American Football. Ihr müsst einen Ball in die feindliche Endzone tragen.« Das kommt dem Ergebnis tatsächlich recht Nahe. Nur gibt es hier statt einer gleich drei Endzonen pro Team und der Ball besteht nicht etwa aus Leder, sondern aus C4.

Battlefield 4 - Gamescom-Trailer mit Gameplay auf der Map »Paracel Storm« 2:20 Battlefield 4 - Gamescom-Trailer mit Gameplay auf der Map »Paracel Storm«

Die Bombe erscheint an einem zufälligen Ort, aus Gründen der Fairness jedoch immer etwa in der Mitte der Map. Statt wie jeder halbwegs vernünftige Mensch nun möglichst viel Abstand zwischen sich und das hochexplosive »Sportgerät« zu bringen, versuchen die Spieler nun die Bombe einzusammeln und in eine der feindlichen Zielzonen zu bringen. Dort verrichtet sie dann nach kurzem Countdown ihr explosives Werk. Das Team, das zuerst alle Ziele zerstört hat oder nach Ablauf des Zeitlimits am meisten Schaden verursacht hat, gewinnt die Runde. Die Gefechte spielen sich ähnlich flott wie der im Battlefield 3-DLC End Game (zum Test) eingeführte Capture-the-Flag-Modus. Da es nun aber gleich drei Zielzonen zu verteidigen gilt, führt nerviges »Einbunkern« in der eigenen Basis nicht mehr zum Erfolg.

Rein ins Ölzeug

Der anfangs so strahlend blaue Himmel über den Paracel-Inseln wird inzwischen von dunklen Wolken verdeckt. Starker Wind und Regen peitschen durch die Palmen, Boote verschwinden hinter meterhohen Wellenkämmen. Die starke Strömung erschwert das Manövrieren, hilft uns aber auch dabei aus der Schusslinie unserer Verfolger zu kommen. Was wir hier erleben ist Teil des von Dice »Levolution« getauften Konzepts, durch das die Karten von Battlefield 4 deutlich dynamischer werden sollen. Mit einigen Wettereskapaden ist es aber auf »Paracel Storm« noch lange nicht getan.

Wie auf der Karte »Siege of Shanghai«, auf der wir ein ganzes Hochhaus zerbröseln können, hat Dice sich auch hier einen besonderen Knalleffekt einfallen lassen: Nehmen wir den riesigen Zerstörer unter Beschuss, der in einiger Entfernung zur Inselgruppe herumdümpelt, gerät das Schiff in Brand und steuert unkontrolliert auf eine der Inseln zu, um sich anschließend in bester Speed-2-Manier in den Strand zu bohren und dabei das Eiland komplett zu verwüsten (in der Gamescom-Version des Spiels passiert das nach genau zehn Minuten Spieldauer automatisch). Auf dem umgekrempelten Schlachtfeld ergeben sich nun ganz neue Laufwege und Möglichkeiten. Der weit in den Himmel ragende Bug des Zerstörers eignet sich etwa hervorragend für Scharfschützen, außerdem befinden sich auf Deck Flugabwehrgeschütze.

Battlefield 4 - Gameplay-Trailer von der Gamescom zeigt Level-Zerstörung 1:21 Battlefield 4 - Gameplay-Trailer von der Gamescom zeigt Level-Zerstörung

Ereignisse wie die Schiffshavarie oder der Hochhauseinsturz sind zwar geskriptet, dafür sieht das Ergebnis aber umso spektakulärer aus. Außerdem ändert sich mit solchen Events tatsächlich die Beschaffenheit der Map, was einiges an Dynamik bringt. Dice verfolgt die Levolution-Idee aber auch im Kleinen: Battlefield 4 bietet zahlreiche Möglichkeiten, das Schlachtfeld in die eigene Taktik mit einzubeziehen, etwa durch verriegelbare Türen, ausfahrbare Straßenpoller oder zerstörbare Levelelemente, die zusätzliche Wege eröffnen.

Mit einer weitaus spektakuläreren Explosion geht schließlich der letzte feindliche Zielpunkt in Rauch auf und beendet damit unser Match. Für uns ist klar: Wenn Battlefield 4 am 31. Oktober erscheint, geht's auf jeden Fall zurück auf die Insel. Wer so lange nicht warten kann: Am 4. Oktober beginnt die offene Beta zu Battlefield 4. Sie endet am 15. Oktober 2013. Auf der Karte »Siege of Shanghai« ist der Standard-Spielmodus »Eroberung« spielbar. Die Beta wird für PC, Xbox 360 und Playstation 3 angeboten. Wer Premium-Besitzer von Battlefield 3 ist, Battlefield 4 in der Digital Deluxe Version vorbestellt oder sich als Besitzer der Limited Edition von Medal of Honor: Warfighter registriert hat, kann bereits ab dem 1. Oktober ran. Mehr Details zur Beta gibt es auf der offiziellen Seite zum Spiel.

Battlefield 4 - Gamescom-Trailer mit Battlefield-Veteran Heiner 0:43 Battlefield 4 - Gamescom-Trailer mit Battlefield-Veteran Heiner

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (29)

Kommentare(29)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.