Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Borderlands 3: PC-Benchmarks und Warnung vor DirectX12

Grafikkarten-Benchmarks

Pandora Hier spielen wir mit einer GTX 1660 Ti auf Pandora - und haben eine ungewöhnlich anspruchsvolle Sequenz vor uns, wohl auch aufgrund der Beleuchtung (siehe die fps-Zahl oben rechts).

Athena In diesem Fall liegen die fps auf dem Planeten Athena deutlich höher, wobei sie im typischen Spielverlauf meist zwischen dem Worst Case vom Bild zuvor und den fps in dieser Szene liegen.

Unsere Testsequenz läuft in einem weitläufigen Areal auf dem Planeten Pandora ab und spiegelt die typische Performance in Borderlands 3 gut wider.

Die fps können in Borderlands 3 zwar je nach Szene und Action auf dem Bildschirm recht stark schwanken. Die meiste Zeit über liegt die Performance beim typischen Spielverlauf unserer Erfahrung nach aber trotz der unterschiedlichen Gebiete dennoch auf einem recht ähnlichen Niveau.

Die Planeten Eden 6 und Pandora stellen dabei durch ihre großflächigeren Gebiete tendenziell den höchsten Anspruch an die Hardware.

Performance auf Ultra und Mittel im Vergleich

Grafikkarten-Benchmarks: Full HD
Intel Core i9 9900K, 16,0 GByte RAM

  • Detailstufe »Mittel«
  • Detailstufe »Ultra«
Geforce RTX 2080 Ti 11.264 MByte
122,2
103,4
116,9
91,4
Radeon 5700 XT 8.192 MByte
115,1
88,7
114,5
86,3
Radeon RX 5700 8.192 MByte
112,1
81,1
Radeon RX Vega 56 8.192 MByte
111,1
68,7
Geforce GTX 1660 6.144 MByte
101,6
61,9
Radeon RX 580 8.192 MByte
95,2
50,6
Radeon RX 570 4.096 MByte
82,9
43,8
Geforce GTX 1650 4.096 MByte
77,3
40,9
Geforce GTX 1050 Ti 4.096 MByte
58,4
30,6
  • 0,0
  • 26,0
  • 52,0
  • 78,0
  • 104,0
  • 130,0

WQHD
Intel Core i9 9900K, 16,0 GByte RAM

  • Detailstufe »Mittel«
  • Detailstufe »Ultra«
Geforce RTX 2080 Ti 11.264 MByte
119,1
91,2
104,5
70,6
Radeon 5700 XT 8.192 MByte
103,3
63,1
Radeon RX 5700 8.192 MByte
98,6
55,4
96,2
62,3
Radeon RX Vega 56 8.192 MByte
86,1
44,3
Geforce GTX 1660 6.144 MByte
73,9
38,1
Radeon RX 580 8.192 MByte
64,1
34,2
Radeon RX 570 4.096 MByte
55,6
29,3
Geforce GTX 1650 4.096 MByte
49,7
23,1
Geforce GTX 1050 Ti 4.096 MByte
37,4
20,9
  • 0,0
  • 24,0
  • 48,0
  • 72,0
  • 96,0
  • 120,0

4K
Intel Core i9 9900K, 16,0 GByte RAM

  • Detailstufe »Mittel«
  • Detailstufe »Ultra«
Geforce RTX 2080 Ti 11.264 MByte
89,3
53,6
66,5
37,6
Radeon 5700 XT 8.192 MByte
59,8
32,4
56,8
32,9
Radeon RX 5700 8.192 MByte
52,6
28,5
Radeon RX Vega 56 8.192 MByte
45,4
24,7
  • 0,0
  • 18,0
  • 36,0
  • 54,0
  • 72,0
  • 90,0

Unsere Benchmarks zeigen, dass Borderlands 3 auf der höchsten Detailstufe »Ultra« trotz des Comic-Looks ziemlich anspruchsvoll ist.

Um 60 fps oder mehr zu erreichen, muss es in Full HD mindestens eine Radeon RX Vega 56 oder eine Geforce GTX 1660 sein, in WQHD überspringen diese Hürde erst die Geforce RTX 2060 Super und die Radeon RX 5700 XT, in 4K gelingt das nicht mal der Geforce RTX 2080 Ti.

Die gute Nachricht lautet allerdings, dass sich die Optik auf der Detailstufe »Mittel« nur geringfügig verschlechtert (siehe auch den Abschnitt »Grafikvergleich«), während sich die Performance deutlich verbessert.

So kommt die Geforce GTX 1050 Ti in Full HD bei mittleren Details fast auf 60 fps, in WQHD knacken diese Marke sowohl die Radeon RX 580 als auch die Geforce GTX 1660 (letztere sogar deutlich), während in 4K die RTX 2060 Super und die RX 5700 XT nur knapp daran scheitern.

Ebenfalls gut zu erkennen: Auf der mittleren Detailstufe limitiert die CPU die Leistung der Grafikkarten in Full HD und teils auch in WQHD, so dass das Testfeld hier vor allem an der Spitze recht eng zusammenrückt.

Ein auffällig hohe Performance der AMD-Grafikkarten ist dabei nur in Einzelfällen zu verzeichnen. Bedenkt man allerdings, dass die Unreal Engine 4 erfahrungsgemäß eher Nvidia-Karten liegt, schneiden die Radeons durchaus gut ab.

Optisch hat Borderlands etwas Abwechslung zu bieten, die Grafik ist aber unabhängig vom Cell-Shading-Look in manchen Bereichen wie den Texturen nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit. Optisch hat Borderlands etwas Abwechslung zu bieten, die Grafik ist aber unabhängig vom Cell-Shading-Look in manchen Bereichen wie den Texturen nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit.

2 von 5

nächste Seite


zu den Kommentaren (92)

Kommentare(92)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.