Bundesverwaltungsgericht - Keine Spiele in Internet-Cafés?

von GameStar Redaktion,
10.03.2005 13:38 Uhr

Deutsche Internet-Cafés benötigen in Zukunft wohl eine Spielhallenerlaubnis. Dies geht aus einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts hervor. Im vorliegenden Fall stellte ein Berliner Internet-Café PCs bereit, auf denen diverse Spiele installiert waren. Das Gewerbeaufsichtsamt hatte wegen des unerlaubten Betriebs einer Spielhalle daraufhin Klage gegen den Betreiber des Internet-Cafés eingereicht.

"Wenn der Betrieb durch die Bereitstellung von Computern zu Spielzwecken geprägt ist" ist in Zukunft eine Erlaubnis unumgänglich, so das Bundesverwaltungsgericht.

Das verzwickte an der Sache: Nach dem Jugendschutzgesetz dürfen sich Kinder und Jugendliche nicht in Spielhallen aufhalten. Dies könnte zur Folge haben, dass Internet-Cafés aufgrund der zu erwartenden Mehrkosten zukünftig ganz auf das Anbieten von Spielen verzichten.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen