Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Castle Crashers im Test - Die Ritter des Koop-Modus

Ritter auf Schatzsuche

Unter der Erde, bei den Überresten eines Bossgegners oder ganz einfach für Gold im Laden, finden wir überall in Castle Crashers neue Gegenstände. Zum Beispiel mächtigere Waffen, die die Kampfwerte unseres Ritters hochschrauben. Oder knuffige Tierkugeln, die neben uns herschweben und uns unter die Arme greifen, etwa indem unser Fledermausgefährte sich an den Köpfen der Gegner festbeißt.

Haben wir einen Bossgegner niedergerungen, bedienen wir uns erst mal an seinen Schätzen. Haben wir einen Bossgegner niedergerungen, bedienen wir uns erst mal an seinen Schätzen.

Den Abspann von Castle Crashers sehen wir schon nach fünf bis sechs Stunden, dann haben wir aber noch längst nicht alles entdeckt. Es lohnt sich also, noch einen zweiten Durchlauf zu starten.
Dann können wir nämlich auch mit einer neuen Figur losziehen, denn Castle Crashers bietet über 20 freischaltbare Charaktere mit eigenen Fähigkeiten. Die Königs- und Nekromanten-DLCs sowie der Außerirdische aus The Behemoths früherem Werk Alien Hominid sind in der PC-Version bereits enthalten, den pinken Ritter und den Schmied müssen wir aber extra kaufen. Oder wir wagen uns mit unserem erfahrenen Ritter in den Insane Mode, in dem alle Gegner zehn Mal so stark sind. Dafür winken hier die besten Waffen und Figuren als Belohnung.

Koop mit Hindernissen

Stellen Sie sich vor, es ist Koop und keiner geht hin. Eigentlich ist Castle Crashers ganz auf das gemeinsame Burgenschrotten ausgelegt. Bis zu vier Spieler können gleichzeitig in die Schlacht ziehen. In Gesellschaft sorgt der abgedrehte Humor für noch mehr Unterhaltung, und in den Kämpfen ist mit vier Rittern erst so richtig was los. Außerdem fallen im Koop einige Balance-Frustfaktoren des Einzelspieler-Modus weg. Wo uns mehrere Feinde mit Fernkampfwaffen alleine gut am Boden halten können, nehmen wir sie mit ein paar Kameraden kurzerhand in die Zange.

Aus dem Alltag eines Ritterordens Die meiste Zeit verbringen unsere Ritter im kooperativen Story-Modus. In einer Reihe von Spielmodi können wir aber auch gegeneinander antreten.

Arena In der Arena hauen wir auf unsere Kameraden ein, statt auf Monsterhorden. Wer als letzter steht, gewinnt.

Bogenschießen Beim Bogenschießen sind wie der Name schon sagt nur Pfeile erlaubt. Auch hier gewinnt der letzte Überlebende.

Schatzsuche Jeder Ritter tritt mit nichts als einer Schaufel an. Sieger ist, wer die meisten Schätze findet – oder sie seinen Mitspielern wegschnappt.

Wettessen Wer am schnellsten auf die Knöpfe hämmert, gewinnt – eher belanglos und nicht lange spaßig. Der Volleyball-Modus der Playstation-Fassung fehlt auf dem PC, ist aber auch kein großer Verlust.

Blöd nur, dass es gar nicht so leicht ist, tatsächlich eine Mehrspielerpartie zustande zu bekommen. Matchmaking gibt es zwar, Spiele gefunden haben wir damit aber keine. Wollen wir mit Freunden an einem PC spielen, brauchen wir schon für zwei Spieler auch genauso viele Gamepads. Das erste Pad wird nämlich zusammen mit der Tastatur dem ersten Spieler zugewiesen. Es ist nicht möglich, dass ein Spieler die Tastatur nutzt und der andere den Controller. Trommeln wir aber genug Online-Freunde oder Couchkollegen mit Gamepads zusammen, ist ein spaßiger Metzelabend garantiert. Besonders schön: Wegen des eingängigen Kampfsystems können auch Leute einsteigen, die noch keine Erfahrung mit dem Spiel haben.

Stil statt Technik

Auch sonst haben sich die Entwickler keine übermäßige Mühe gegeben, die Technik von Castle Crashers für den PC anzupassen. Grafikoptionen gibt es keine, nur die Auflösung lässt sich verändern. Die Bildqualität verbessert sich dadurch aber kaum, denn es wird ähnlich wie bei Dark Souls einfach nur die Konsolenauflösung hochskaliert.

Auf einer lauschigen Blumenwiese überfällt uns ein Schwarm Killerbienen. Auf einer lauschigen Blumenwiese überfällt uns ein Schwarm Killerbienen.

Unansehnlich wird das Spiel dadurch aber nicht, denn schon auf der Konsole setzte Castle Crashers mehr auf Stilsicherheit als auf Technikpracht. Die Comiczeichnungen von Künstler Dan Paladin sind auch heute noch schick anzusehen. Ganz ohne Dialog strotzen die Figuren vor Persönlichkeit, vom grimmig-entschlossenen Rittersmann bis zum geistlos stierenden Bauerntölpel. Der abwechslungsreiche Soundtrack trägt mit Filmmusik-artigen Hymnen sein Übriges zur ganz eigenen Atmosphäre von Castle Crashers bei.

Wer mit den Schwächen der Portierung leben kann, der findet bei Castle Crashers ein enorm kurzweiliges Abenteuer, das vor allem gemeinsam jede Menge Spaß macht. Es bleibt aber der bittere Nachgeschmack, dass man die meisten Umsetzungs-Patzer mit etwas mehr Aufwand und Liebe zum Detail hätte vermeiden können.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (24)

Kommentare(24)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.