Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: DC Universe Online im Test - Ein Käfig voller Helden

Teen Titans: Die Kinderkrankheiten

Noch steht DC Universe am Anfang und bringt eine Menge Bedienungsmacken und unnötige Ärgernisse mit. So ist es zum Beispiel unmöglich, Quests aus dem Questlog zu entfernen. Die Folge: Auf Stufe 30 läuft das Journal mangels Kategorien mit dutzenden Level 5-Aufgaben über. Überhaupt ist das Tagebuch umständlich zu bedienen. Um eine Aufgabe abzuschließen, reicht es beispielsweise nicht, wenn wir mit dem Questgeber sprechen. Wir müssen stattdessen jede Mission noch mal manuell im Questlog beenden.

Mangels Auktionshaus können wir nur direkt mit Spielern handeln. Mangels Auktionshaus können wir nur direkt mit Spielern handeln.

Auch das Liga-Menü sorgt für Frust. So sehen wir nicht, auf welcher Stufe unser Mitspieler ist oder welche Rolle er spielt. Zudem ist die Anzeige stets defekt und zeigt Mitglieder als online an, die eigentlich offline sind. Zu allem Überfluss fällt der Gildenchat immer mal wieder aus.

Verliert ein Spieler seine Internetverbindung während einer laufenden Instanz, wird seine Rückkehr zum Glückspiel. Denn ihn direkt wieder in die Gruppe einzuladen, funktioniert nur selten. Oft wird die Gruppe dann als voll angezeigt, obwohl eigentlich noch ein Platz frei ist. Einzige Lösung: Gruppe auflösen, Instanz von vorne spielen.

T.O. Morrow: Die Zukunft

Sony Online Entertainment will DC Universe »ungefähr jeden Monat« um neue Inhalte erweitern. Das ist auch bitter nötig, denn den Umfang der Verkaufsversion haben Dauer-Raid-Spieler innerhalb des ersten Monats bezwungen. Ende Februar legt SOE deshalb nach und patcht neben einer Stufe-30-Questserie rund um Catwoman, neue Ausrüstung, neue PvP- und Raid-Instanzen auch das bisher schmerzlich vermisste Auktionshaus ins Spiel. Behält Sony den monatlichen Rhythmus bei, um Helden und Schurken zu beschäftigen, freut das nicht nur die Spieler, sondern auch Phoenix Jones. Und seine Krankenversicherung.

Die Kosten

Lebenszeit

179,99 Euro

12 Monate

119,99 Euro

6 Monate

64,99 Euro

3 Monate

34,99 Euro

1 Monat

12,99 Euro


Neben dem Verkaufspreis von 49,99 Euro (PC) bzw. 54,99 Euro (PS3) fallen für DC Universe Online nach 30 im Kauf enthaltenen Freispiel-Tagen monatliche Abogebühren an.

Auf dem PC läuft die Abrechnung über Sonys Station-Dienst. Bezahlt werden kann hier über Kreditkarte, Banküberweisung und per Lastschriftverfahren. DC Universe Online ist außerdem auch über Sonys Station Access-Programm spielbar. Damit fallen monatlich 27,99 Euro für den Zugang zu allen Sony Online Entertainment-Spielen wie Everquest, Everquest 2, Vaguard und Star Wars Galaxies an. Sony Online Entertainment hat zwar angekündigt monatlich neue Inhalte für DC Universe zu veröffentlichen, wie umfangreich diese Neuerungen ausfallen, ist aber noch unklar.

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (119)

Kommentare(119)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.