Hearthstone - Die besten Hexenwald-Decks: Der Odd Paladin

Der Paladin bleibt eine der besten Klassen in Hearthstone: Im Hexenwald-Addon spinnt er aus der neuen Legende Baku das stärkste ungerade Deck.

von Maurice Weber,
16.04.2018 14:56 Uhr

Der Odd Paladin führt eine klassische Deck-Strategie zu neuen Ranglisten-Höhen. Der Odd Paladin führt eine klassische Deck-Strategie zu neuen Ranglisten-Höhen.

Baku die Mondschlingerin gehört zu den wichtigsten neuen Karten der Hexenwald-Erweiterung für Hearthstone: Sie ermöglicht völlig neue Deck-Archetypen, die nur auf Karten mit ungeraden Manakosten setzen. Als Belohnung erhalten wir eine verbesserte Heldenfähigkeit. Und den besten Gebrauch davon macht im neuen Standard-Meta der Paladin.

Die Top-Decks im Witchwood-Meta 2018

Platz 1: Der Cubelock
Platz 2: Der Odd Paladin
Platz 3: Der Spiteful Druid
Platz 4: Der Even Paladin
Ehrenplatz: Der Shudderwock Shaman

Guide: So funktioniert der Odd Paladin

So neuartig Baku auch sein mag, so klassisch ist die Strategie dieses Decks: Der Odd Paladin will das Deck mit möglichst vielen kleinen Dienern fluten und sie dann mit Karten wie dem Champion von Sturmwind zu einer unaufhaltsamen Armee aufpumpen. Dabei hilft ihm seine Heldenfähigkeit, die dank Baku der Mondschlingerin zwei Rekruten statt nur einem ausspuckt.

Der Spielstil variiert je nach Gegnertyp. Gegen schnelle Decks wollen wir möglichst schnell möglichst viele Diener ausspielen und unsere ineffizientere Heldenfähigkeit nur dann nutzen, wenn wir keinen besseren Verwendungszweck für das Mana haben. Wir müssen mit unseren Schergen konsequent die des Gegners ausschalten, um seinen ersten Ansturm abzuschmettern und das Feld zu unseren Gunsten zu stabilisieren.

Gegen langsame Controldecks sollten wir dagegen weniger übermütig vorgehen und häufiger unsere Fähigkeit nutzen, statt konsequent möglichst viele Karten aus der Hand zu spielen. Denn beinah jedes Controldeck wird Mittel und Wege haben, das Feld von schwächeren Dienern zu räumen. Dann müssen wir in der Lage sein, eine zweite Armee aufzubauen. Außerdem sollten wir in solchen Matchups häufiger direkt den feindlichen Helden attackieren und auch mal seine schwächeren Diener ignorieren. Denn hier sind wir der Aggressor, der den Feind ausschalten will, bevor er sich im späteren Spiel stabilisieren kann.

Wichtig ist in beiden Fällen, einen Diener für ein Mana auf der Starthand zu haben. Das sollte das oberste Prinzip bei eurer Mulligan-Entscheidung sein, ihr wollt in jedem Fall ab der ersten Runde loslegen können.

Das beste Odd-Paladin-Deck im Witchwood-Meta 2018

Hearthstone: Der Hexenwald - Alle Paladin-Karten ansehen


Kommentare(12)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.