Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Adventskalender 2019

Seite 2: Der Fall John Yesterday im Test - Gesterntag, als der Trubel noch so ferne lag

Unsichtbare heiße Stellen

Ohne die inzwischen obligatorische Hotspot-Anzeige dürfte aber niemand wirklich zurechtkommen. Die Stellen von Interesse in einem Bildschirm haben die Entwickler so harmonisch mit dem Hintergrund verschmolzen, dass man sich auf normalen Weg locker ein Ypsilon in die rechte Handfläche suchen würde.

Ohne die Hotspot-Anzeige würde John vermutlich im Himalaya verrotten. Ohne die Hotspot-Anzeige würde John vermutlich im Himalaya verrotten.

Noch blöder: Zuweilen sind sogar zwei Gegenstände an ein und demselben Ort abgelegt. Wie etwa ein Spielzeugtelefon und ein kleines Elektro-Keyboard in einem alten Karton. Nachdem wir das Keyboard eingesteckt hatten, wähnten wir die Stelle als abgegrast. Erst als wir gefühlte Stunden später nochmals die Hotspot-Anzeige bemühten, mussten wir verdutzt feststellen, dass der olle, gedanklich längst abgehakte Karton ja noch mehr für uns in petto hielt. Ähnliches auch später im Spiel, wieder in einer Pappschachtel verborgen: ein Klebeband in einer Box, aus der wir zuvor schon eine Kamera gekramt hatten.

Blick zurück am Schluss

Eine Besonderheit des Spiels ist die Rückblick-Funktion, mit der wichtige Eckpunkte der Handlung nochmals spielen können, um auch ja sicher zu gehen, dass wir jedes Gespräch auch in Gänze geführt haben.

So hübsch diese Option auch ist, so nutzlos ist sie dann doch die meiste Zeit. Außer am Schluss, der nämlich drei unterschiedliche Enden in petto hält und die man dann dank der Rückblick-Funktion alle schön nacheinander wegspielen kann.

Die Dialoge in Der Fall John Yesterday laufen in gut animierten Panels ab. Die Dialoge in Der Fall John Yesterday laufen in gut animierten Panels ab.

Stilecht mit Comic-Panels

Die Sprachausgabe von Der Fall John Yesterday gehört ganz klar in die Kategorie »gehoben«. Besonders der Kommentator, der Johns Aktionen und Entdeckungen für uns in die Handlung einordnet oder auch nur als unnütz abtut, leistet hervorragende Arbeit. Außerdem stecken in seinen Äußerungen sehr häufig nützliche Hinweise. Aber auch der Rest der Sprecher und Sprechertexte passt.

Die Ausnahme zu den oft schlicht gehaltenen Hintergründen: ein Antiquitätenladen in Paris. Die Ausnahme zu den oft schlicht gehaltenen Hintergründen: ein Antiquitätenladen in Paris.

Wie schon in ihren früheren Spielen arbeitet Pendulo auch bei Der Fall John Yesterday mit gefälliger Comic-Grafik. Schön, dass die Entwickler dabei dann auch so konsequent sind und animierte Panels einsetzen, um den Comic-Charakter noch mehr und obendrein sehr gekonnt zu betonen.

Dem einen oder anderen Spieler mögen vielleicht die im Vergleich zu beispielsweise Deponia zumeist spartanisch gehaltenen Hintergründe nicht taugen, uns gefällt diese Schlichtheit jedoch recht gut. Apropos »schlicht«: Der Fall John Yesterday fällt in Sachen Spielzeit wie schon Pendulos letztes Spiel The Next Big Thingein wenig dünn aus. Profirätsler dürften in etwa sechs Stunden beim Finale angekommen sein, werden in dieser Zeit allerdings gut unterhalten.

2 von 3

zur Wertung



Kommentare(7)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen