Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3
4

Der Steam-Exodus - Mal Dampf ablassen?

PC-Spiele ohne Steam? Noch vor wenigen Jahren undenkbar. EA, Activision Blizzard, Ubisoft und demnächst Bethesda sehen das mittlerweile offenbar anders. Erfolgreiche Einzelspiele wie Fortnite auch. Gibt es einen Steam-Exodus? Und wenn ja, ist das eine gute Sache?

von Benjamin Kegel,
22.09.2018 08:00 Uhr

Immer mehr große Publisher und ihre populären Spielemarken kehren Steam den Rücken. Was für Gründe stecken dahinter? Und droht der PC-Plattform schlechthin gar der Untergang?Immer mehr große Publisher und ihre populären Spielemarken kehren Steam den Rücken. Was für Gründe stecken dahinter? Und droht der PC-Plattform schlechthin gar der Untergang?

Power is nothing without control - so titelte es einst ein großer Reifenhersteller zusammen mit dem Leichtathletik-Superstar Carl Lewis. Und was für ein geniales Motiv das war: Da stand der Sprint-Olympiasieger abgebildet in einem Startblock, mit Stöckel- statt Laufschuhen an den Füßen und einem »WTF«-Ausdruck auf dem Gesicht. Eben »Power is nothing without control« - soll heißen: Du kannst so stark sein, wie du willst - wenn du über deine Leistung keine Kontrolle hast, wird dich diese Leistung nicht weit bringen. Warum soll euch ein Werbespot für Auto-Pneus jetzt bitte als Computerspieler interessieren?! Nun …

Dicke Fische suchen Teich

Sezieren wir den Spruch zunächst mal in seine Bestandteile: Power und Control. Mit »Power« fangen wir an. Es gibt viele Möglichkeiten dafür, den virtuellen Bizeps eines Unterhaltungssoftware-Herstellers zu messen. Die wichtigste ist aber sicherlich die finanzielle Marktmacht. Als da wären, Umsatzzahlen für Fiskaljahre! Activision Blizzard: 7,02 Milliarden Dollar im Jahr 2017. Electronic Arts: 5,15 Milliarden Dollar im Jahr 2018. Ubisoft: 2,01 Milliarden Dollar im Jahr 2018.

Drei der größten Videospielpublisher der Welt also, ausgerüstet mit einigen der bekanntesten Gaming-Marken und Zehntausenden Mitarbeitern. Und die drei haben noch etwas gemeinsam. Jeder einzelne von ihnen verfügt selbst über einen digitalen Distributionsdienst für seine eigenen Computerspiele: Battle.net, Origin und Uplay.

Report: Streit, Zensur, Willkür - Anarchie auf Steam?
Und noch jemand gesellt sich demnächst zu diesem illustren Do-it-yourself-Kreis: Bethesda will Fallout 76 im Alleingang digital veröffentlichen - was uns zum zweiten Teil unseres Webespruchs bringt: »Control«. Die Kontrolle hat hier letztendlich derjenige, der die Spiele in den virtuellen Laden stellt. Und da gibt es trotz GOG.com, Microsoft Store und etlichen kleinen Anbietern nur einen klaren PC-Champion: Steam. An dem 2003 gegründeten Platzhirsch führt bis heute kein Weg vorbei. Oder doch?

Mit den zuvor angesprochenen Software-Riesen machen einige der größten Player ja bereits jetzt ihr eigenes Ding - Destiny 2 sucht man auf Steam ebenso vergebens wie FIFA 19 oder Battlefield. Fündig wird man nur im Battle.net beziehungsweise auf Origin. Woran liegt das?

Weshalb kümmern sich die größten PC-Spiele-Hersteller lieber direkt selbst um ihre digitale Distribution? Warum überschlagen sich Indie-Entwickler wie Team Meat (Super Meat Boy) oder Red Hook Studios (Darkest Dungeon) in den letzten Monaten immer wieder mit Lob für die virtuellen Verkäufe auf Nintendos Switch, während der Tenor zu Steam oft lautet »Ist ganz okay, war schon mal besser«?

Die wohl bekannteste digitale Community- und Distributionsplattform neben Steam ist Origin. Selbst an die in letzter Zeit bröckelnde Kundenzufriedenheit von Steam kommt EAs Haus- und Hofservice jedoch nicht ran. Das Credo unter Fans in Richtung Origin ist oft: »Ich installiere es, weil ich leider keine andere Wahl habe.«Die wohl bekannteste digitale Community- und Distributionsplattform neben Steam ist Origin. Selbst an die in letzter Zeit bröckelnde Kundenzufriedenheit von Steam kommt EAs Haus- und Hofservice jedoch nicht ran. Das Credo unter Fans in Richtung Origin ist oft: »Ich installiere es, weil ich leider keine andere Wahl habe.«

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen