Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Die Folgen für den E-Sport

Ein mögliches Verbot von gewalthaltigen Computerspielen betrifft nicht nur das Freizeitvergnügen von Hobbyspielern, sondern bedroht auch einen jungen, blühenden Wirtschaftszweig.

von Petra Schmitz,
23.11.2006 16:21 Uhr

Ersetzen Sie für einen Moment »Killerspiel« durch »Fußball« und überlegen Sie, was ein Verbot von Fußball für wirtschaftliche Auswirkungen hätte. Nicht nur die Hersteller von Fußbällen, Fußballschuhen oder Fußballtrikots hätten dann ein Existenzproblem. Die Bundesliga wäre Geschichte, zigtausend Menschen würden arbeitslos. Allein für die Saison 2005/2006 der Bundeliga würden wir von einem Sponsoring-Gesamtumsatz von zirka 300 Millionen Euro reden.

Nun wird Fußball nicht verboten. Aber ein anderer Sport ist bedroht, der inzwischen ebenfalls zum Wirtschaftsfaktor herangewachsen ist. Denn der E-Sport, das wettbewerbsorientierte Kräftemessen in Computerspielen, basiert zu einem erheblichen Teil auf »Killerspielen« wie Counterstrike, die derzeit einmal mehr in der öffentlichen Kritik stehen.

1 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.