Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Die üblichen Verdächtigen - Sind Spieler potentielle Amokläufer?

Wenn man den Massenmedien glaubt, sind wir alle potentielle Amokläufer: GameStar hat untersucht, wie polemisch in der allgemeinen Presse über Computer- und Videospiele berichtet wird.

von Gunnar Lott,
01.04.2000 15:12 Uhr

Computerspieler sind dumm, sitzen den ganzen Tag am Rechner, futtern tonnenweise Pizza oder Chips und haben Pickel. Wenn sie ihren dicken Hintern überhaupt mal aus dem Schreibtischstuhl heben, laufen sie in der nächstbesten Fußgängerzone Amok oder zerteilen ihr kleines Schwesterchen mit der Kettensäge. So sehen sie aus, die Vorurteile - obwohl sich PC-Spieler im echten Leben nicht von Otto Normalbürger unterscheiden.

Ein Großteil der Presse hierzulande zeichnet trotzdem ein finsteres Bild von den Menschen, die in ihrer Freizeit gerne mal am PC oder an Konsolen spielen. Da schreibt Bild vom »Horror auf dem Gabentisch«, alles dreht sich um »Blut und Spiele«, die Süddeutsche Zeitung schlagzeilt gar »Ich feuere ihm das Gehirn aus dem Schädel«. Objektive und sauber recherchierte Berichterstattung ist die Ausnahme, einseitig-reißerische und teilweise schlicht auf falschen Angaben beruhende Darstellungen sind die Regel. Statt »Fakten, Fakten, Fakten« gibt's vorwiegend sensationsgierige Fiktion.

Der freie Blick

Quake 3: Das indizierte 3D-Actionspiel wird beinahe immer als besonders ekliges Beispiel aufgeführt.Quake 3: Das indizierte 3D-Actionspiel wird beinahe immer als besonders ekliges Beispiel aufgeführt.

Dabei wäre gerade jetzt, wo Computerspiele immer mehr den Kinderschuhen entwachsen und zunehmend akzeptiert werden, eine sachliche Berichterstattung nicht nur durch Fachmagazine wie GameStar, sondern auch durch die Massenmedien angebrachter denn je. Es tut jeder Szene gut, wenn Sie von »außen« beobachtet wird. Oft lassen sich nur aus der Distanz die Fehlentwicklungen feststellen, die Fans wie Brancheninsidern gar nicht auffallen - aber dazu müßten einfach die Fakten stimmen. Wir haben uns umgesehen im deutschen Pressedschungel: Was schreibt die allgemeine Presse über PC-Spiele, warum geht es immer nur um den »Kinderfinger am Abzug«? Eines vorweg: Obwohl wir dicke Zeitungsstapel durchgeblättert und diverse Presse-Datenbanken unter die Lupe genommen haben, sind uns kaum sachliche und fundierte Artikel aufgefallen. Motto: Computerspieler sind die Prügelknaben - beschweren wird sich schon keiner.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen