Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2

Die wunderbare Welt der Demakes - Aus Neu mach Alt

Wie würde GTA 5 aussehen, wenn es für den C64 erschienen wäre? Hobby-Entwickler stellen sich diese Frage und »demaken« moderne Spiele für alte Systeme.

von Manuel Fritsch,
17.06.2017 08:00 Uhr

Starcraft als Demake: Hätte der Strategieklassiker auch in EGA-Grafik mit 16 Farben funktioniert? Er wäre seiner Zeit weit voraus gewesen. (Grafik: Markus »Junkboy« Toivonen.)Starcraft als Demake: Hätte der Strategieklassiker auch in EGA-Grafik mit 16 Farben funktioniert? Er wäre seiner Zeit weit voraus gewesen. (Grafik: Markus »Junkboy« Toivonen.)

Der Begriff »Remake« dürfte den meisten PC- und Videospielern mittlerweile geläufig sein, schließlich gibt es mehr als genug davon. Ein Remake ist die komplette Neuauflage eines bereits existierenden Spiels für ein neues System oder unter neuen technischen Voraussetzungen. Bei einem »Remaster« dagegen bleibt die grundlegende technische Basis (also der eigentliche Code-Kern) erhalten, die Macher passen das Spiel »nur« an aktuelle Hardware an und fügen etwa höher aufgelöste Texturen und grafische Effekte ein. Ein gutes Beispiel für ein gelungenes Remake ist XCOM, das mit großem Erfolg die ursprüngliche Spielidee aus dem Jahre 1994 modernisiert und die Rundenstrategie einer neuen Generation von Spielern näherbringt.

Aber wie würde so eine Neuauflage andersrum aussehen? Wenn sozusagen ein modernes Spiel in die Vergangenheit reist? Dieses Gedankenspiel bringt uns zu den Demakes. Dieser Begriff ist ein sogenanntes Kofferwort und setzt sich zusammen aus dem eingangs erklärten »Remake« und dem englischen Verb »to degrade«, auf Deutsch »herabstufen«. Demakes und ihre Macher stellen sich die Frage: Wie würde ein aktuelles Spiel aussehen, wenn man es mit den technischen Möglichkeiten eines C64 realisieren müsste oder es auf einer 16-Bit-Konsole erschienen wäre?

Pac-Man trifft auf Zork. Pac-Txt ist eine im Browser spielbare Text-Adventure-Variante des berühmten Pillenfressers. »Glowing dots hover mouth level near you in every direction«Pac-Man trifft auf Zork. Pac-Txt ist eine im Browser spielbare Text-Adventure-Variante des berühmten Pillenfressers. »Glowing dots hover mouth level near you in every direction«

Fake-Games und Emu-Schmu

In unserer Recherche trafen wir auf zwei Arten von Demakes. Die am meisten verbreitete Art sind »Fake-Screenshots« oder kurze Videos, die eine fiktive Momentaufnahme in eine »Was wäre wenn«-Situation geben: Wie hätten die Spiele der hochgelobten Batman-Arkham-Reihe als Pixel-Brawler auf dem Amiga ausgesehen? Was, wenn die Uncharted-Macher von Naughty Dog die Idee zu ihrem Survival-Hit The Last of Us bereits auf der ersten PlayStation realisiert hätten? Oder wenn World auf Warcraft auf Nintendos NES-Konsole erschienen wäre?

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen