GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Fazit: Dirt Rally im Test - Der beste Stress aller Zeiten

Fazit der Redaktion

Johannes Rohe (@DasRehRohe)

Dirt Rally ist schon während der Early-Access-Phase in mein Herz geschlittert. Nach der plötzlichen Veröffentlichung im April 2015 haben die Entwickler regelmäßig neue Inhalte veröffentlicht, offen mit der Community kommuniziert und die Wünsche der Spieler umgesetzt. Damit hat Codemasters die Messlatte für eine perfekte Early-Access-Entwicklung gelegt.

Umso mehr freue ich mich, dass das fertige Spiel jetzt auch die Messlatte für alle Rallyespiele legt. Ja, Dirt Rally ist knallhart und könnte Anfänger abschrecken. Wie schon im Text erwähnt, hätte ich mir eine Rückspulfunktion und einige Trainingslektionen gewünscht, damit die Lernkurve nicht ganz so steil ist. Zumindest die Einführung ins Spiel macht der direkte Konkurrent WRC 5 deutlich besser. Wer sich aber auf das Spiel einlässt und ein gutes Force-Feedback-Lenkrad besitzt, wird mit einer fantastischen Rennsimulation belohnt. Fahrverhalten, Force-Feedback-Effekte und Streckenvielfalt sind einfach exzellent.

Mich beeindruckt Dirt Rally aber vor allem mit seinen kleinen Details wie dem voll modellierten Copiloten samt Gebetbuch, der tollen Steam-Workshop-Integration, der optionalen Mausunterstützung für die (etwas frickeligen) Menüs, der Möglichkeit den Zeitpunkt der Beifahreransagen zu verändern und und und. Vieles davon fußt auf Wünschen der Early-Access-Käufer. Und das demonstriert, wie fruchtbar eine Entwicklung Hand in Hand mit der Community sein kann, wenn sich ein erfahrenes Team darauf einlässt

Heiko Klinge (@HeikosKlinge)

Es gibt keine Rennspielserie, mit der ich so viel Zeit verbracht habe wie mit Colin McRae Rally. Manche Streckenverläufe aus Teil 1 und 2 kann ich noch heute auswendig. Erinnert sich noch jemand an die Riesen-Pipeline in Australien? Und deshalb schlittert Dirt Rally bei mir offene Türen ein. Genau wie Pillars of Eternity im Rollenspiel-Segment bringt es mir ein verloren geglaubtes Spielgefühl zurück, aber ohne dabei altmodisch oder rückwärtsgewandt zu sein.


Im Gegenteil: An der Optionsvielfalt und der ebenso clever konstruierten wie motivierenden Karriere können sich auch viele »moderne« Rennspiele ein paar Bremsscheiben abschneiden. Man merkt dieser Simulation einfach ab der ersten Etappe an, dass hier nicht nur die Entwickler viel Herzblut reingesteckt haben, sondern auch tausende Racing-Fans während der Early-Access-Phase. Ich bin jedenfalls sicher, dass ich in 16 Jahren auch ein paar Streckenverläufe aus Dirt Rally rezitieren kann.

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (78)

Kommentare(78)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.