Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: El Matador

Die statischen Methoden der Repräsentation der Szene verwenden normalerweise vorberechnete (statische) Strukturen, um die Sichtbarkeit zu bestimmen. Im Fall der Quake-Engines und ihrer Derivate verwendeten wir die legendäre PVS-Struktur („Potentially Visible Set“-Struktur), die Informationen darüber enthält, von welchem Teil der Karte aus man andere Teile der Karte sehen kann. So eine Struktur ist äußerst effektiv, was das schwierige Nachzählen nach jeder größeren Veränderung der Karte wieder etwas ausgleicht. Da wir eine dynamische Unterteilung der Szene in unserer Engine verwenden, ist auch die Bestimmung der Sichtbarkeit vollkommen dynamisch. Anstatt zu bestimmen, was wir sehen können, bestimmt das System, was man nicht sehen kann. Das passt alles gut zusammen. PVS-Systeme verwenden so genannte Portale (tatsächlich sind das Fenster, mit denen das System entscheiden kann, wo man sehen kann), unser System benutzt so genannte Antiportale (bekannt als Occluder), die bestimmen, wo man nicht sehen kann.

3 von 6

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.