Wie Ember Rise selbst Veteranen in Rainbow Six: Siege zum Umdenken zwingt

Die beiden neuen Operator Goyo und Amaru haben alles im Gepäck was nötig ist, um das Meta von R6 Siege ordentlich durchzuschütteln.

von Philipp Elsner,
19.08.2019 17:00 Uhr

Die beiden neuen Operator aus Y4S3 stellen Rainbow Six: Siege auf den Kopf.Die beiden neuen Operator aus Y4S3 stellen Rainbow Six: Siege auf den Kopf.

Operation Ember Rise führt mit Amaru und Goyo zwei extrem spannende neue Operator bei Rainbow Six ein, die mit ihren Fähigkeiten neue Taktiken ermöglichen und gleichzeitig mit alten Mustern brechen. Gerade Veteranen müssen dadurch alte Erwartungshaltungen über Bord werfen und neue Herausforderungen meistern.

Der neue Greifhaken von Amaru wird Verteidiger dazu zwingen, neue Entscheidungen zu treffen. Weil er die Angreiferin so schnell auf Dächer oder durch Fenster ins Innere befördert, kann sie oft schon wenige Sekunden nach Beginn der Aktionsphase zuschlagen.

Während auf Verteidigerseite also noch Fallen aufgestellt oder Wände verstärkt werden, kann sich Amaru bereits im Raum nebenan befinden - her sind böse Überraschungen vorprogrammiert!

Verteidiger brauchen neuen Taktiken

Das zerstört die althergebrachte und unter R6-Spielern weit verbreitete Annahme, dass man in den ersten 30 bis 60 Sekunden nach der Vorbereitungsphase noch relativ sicher ist. Als Kapkan noch schnell dort rüber laufen und eine Falle aufstellen? Mit Amaru kann das schnell tödlich enden.

Außerdem erlaubt der Grappling Hook auch Angriffe von unten durch geöffnete Luken. Die Verteidiger müssen also zum ersten Mal in der Geschichte von Siege auch überlegen, ob sie Zugänge nach unten verstärken wollen, was wiederum weniger Reinforcements für andere wichtige Bereiche übrig lässt. War früher sofort klar, welche Wände verstärkt werden, müssen in Zukunft vielleicht neue Strategien her.

Combo Power

Die explosive Schild-Falle von Goyo ist zwar nur für sich genommen zwar schon ein nicht zu unterschätzendes Gadget, richtig glänzen dürfte sie aber vor allem in cleveren Kombinationen mit anderen Fallen und Operators.

Ein gut platziertes Volcan-Schild mit einem Evil Eye von Maestro dahinter, wirkt wie eine ferngezündete Super-Sprengfalle, die unachtsame Angreifer aus dem Weg räumt, ohne dass überhaupt ein Verteidiger anwesend ist.

Ob die Kombination mit einer Kapkan-Laserfalle, C4 oder anderen Gemeinheiten: Die Community wird mit dem Volcan-Schild viel zu Experimentieren haben und es wird spannend zu sehen, welches perfide Meta aus diesen Combos letztlich hervorgeht.

Der passive Castle-Buff

Der Greifhaken von Amaru liefert wiederum einen passiven Buff für den oft vernachlässigten Operator Castle. Denn seine Barrikaden verhindern, dass Amaru verrammelte Fenster überhaupt anvisieren kann.

So verhindert Castle allzu schnelle Zugriffe und kauft seinem Team wertvolle Zeit, während er gleichzeitig die Angreifer dazu zwingt, Amaru den Weg freizuräumen (und dafür Granaten oder Sprengladungen zu opfern). Das dürfte Castle, der unter einer der niedrigsten Pickrates im Spiel leidet, neuen Schwung verpassen.

Eingebaute Balance

Obwohl die beiden neue Gadgets sehr mächtig klingen und aussehen, wirken sie durchdacht und ausbalanciert. Denn Amarus Kletterhaken macht durchaus viel Lärm: Wenn sie mit Hochgeschwindigkeit durch ein Fenster kracht, ist der Stealth-Ansatz hinüber und auch der letzte Verteidiger weiß, was Sache ist.

So spielen sich die neuen Operatoren von Rainbow Six: Siege Ember Rise 5:54 So spielen sich die neuen Operatoren von Rainbow Six: Siege Ember Rise

Zudem ist sie bei ihren rasanten Landeanflügen äußerst verwundbar für Frost-Fallen oder die EDDs von Kapkan. Damit sich Amaru nicht wie Spider-Man kreuz und quer durchs Level zieht, ist das Gadget nach vier Ladungen verbraucht.

Und auch das Vulcan-Schild von Goyo ist einerseits in den richtigen Händen ein starkes Tool, um Angreifer zu stoppen - schaffen diese es aber den Spieß umzudrehen, wird das Vulcan eine Gefahr fürs eigene Team.

Dazu muss lediglich ein unerwarteter Winkel auf die Sprengladung geöffnet werden (zum Beispiel durch die Decke, ein Fenster oder den Boden) und ein gut platzierter Treffer bringt das Gadget zur Detonation, die natürlich auch Goyo oder seinen Kollegen zum Verhängnis werden kann - ein zweischneidiges Schwert also. Verteidiger sollten in der Nähe des neuen Gadgets große Vorsicht walten lassen.

Welche neue Strategien und Taktiken aus Operation Ember Rise letztlich hervorgehen und ob die Balance wirklich stimmt, werden wir in den kommenden Tagen und Wochen auf den Testservern herausfinden können. Einen Release-Termin gibt es zwar noch nicht, es wird aber vermutet, dass die Season um den 10. September herum starten wird.

Die Gadgets & Loadouts der neuen Operator aus Ember Rise

Das neue Battlepass-System von Rainbow Six: Siege vorgestellt 2:09 Das neue Battlepass-System von Rainbow Six: Siege vorgestellt


Kommentare(7)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen