Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Enemy Front im Test - Reporter auf Abwegen

Gut gedacht

Wir entscheiden uns, zunächst die Knallkörper aus dem deutschen Waffenlager zu stibitzen. Dumm nur: Vor dem Zielgebäude wimmelt es von deutschen Soldaten. Natürlich könnten wir das Problem mit unserer Maschinenpistole lösen, wir ziehen jedoch die elegante Methode vor. Geschickt schleichen wir an einigen Wachen vorbei, andere locken wir mit Steinen in eine unübersichtliche Ecke und strecken sie mit einem lautlosen Nahkampfangriff nieder.

Vor dem Schleichen steht die Arbeit: Mit dem Fernglas können wir Gegner aus der Ferne markieren. Vor dem Schleichen steht die Arbeit: Mit dem Fernglas können wir Gegner aus der Ferne markieren.

Leichen können wir aufnehmen und verstecken. Hat uns ein Feind im Blickfeld, füllt sich ein roter Balken, und wir sollten schnell in Deckung huschen. Einige Zeit funktioniert unsere Leisetreterei ganz hervorragend, doch dann geschieht das Unvermeidliche: Wir werden entdeckt. Der Alarm schrillt, Gegner stürzen auf uns zu. Uns bleibt nichts übrig, als unsere Waffe sprechen zu lassen - und in diesem Moment verspielt Enemy Front sein Potenzial.

Schlecht gemacht

In den aus Call of Duty bekannten Zeitlupensequenzen durchbrechen wir Türen. Hier retten wir den gefangenen Priester vor einem feindlichen Offizier. In den aus Call of Duty bekannten Zeitlupensequenzen durchbrechen wir Türen. Hier retten wir den gefangenen Priester vor einem feindlichen Offizier.

Für einen halbwegs geübten Shooter-Spieler ist das Aufgebot der Wehrmacht nämlich keine Herausforderung. Das liegt zum einen an der dümmlichen KI, die eifrig bemüht ist, regelmäßig aus jeder Deckung hinauszuspähen, um sich besonders mit Scharfschützengewehren einfach wegfrühstücken zu lassen, zum anderen daran, dass Hawkins zu viel aushält. Daran ändert auch der höchste der drei Schwierigkeitsgrade wenig. Den Anspruch dürfen wir übrigens während der Kampagne nicht anpassen, erfahrene Spieler sollten also gleich auf »Experte« loslegen.

Wer aber einmal erkannt hat, dass er den Gegnerhorden deutlich überlegen ist, der verzichtet fortan auf zeitraubendes Rumgeschleiche. So verkommt Enemy Front zum Simpel-Shooter, in dem wir uns stumpf von Wegpunkt zu Wegpunkt ballern.

Eigentlich bietet uns das Spiel ja viele Möglichkeiten clever vorzugehen, aber warum sollen wir Gegner mit dem Fernglas markieren? Warum die Augen nach interaktiven Levelelementen offen halten, um Stellungen durch umstürzende Bäume oder hereinrauschende LKW zu zerstören? Warum Gegner heimlich mit dem Scharfschützengewehr ausschalten, während unsere Schüsse von knallenden Motoren oder bremsenden Zügen übertönt werden?

Ein gezielter Schuss... Das Leuchten verrät es: Die Stützen vor diesem Holzstapel können wir mit einem Schuss zerstören …

und das war's mit der Patrouille … ganz zum Leidwesen der patrouillierenden deutschen Soldaten.

Ja, wenn wir diese Optionen nutzen, belohnt uns Enemy Front mit spannenden Situationen und gelungener Atmosphäre, im Hinterkopf wissen wir aber immer, dass der direkte Weg viel schneller, effektiver und leichter wäre. Einige Missionen nehmen uns die Entscheidung ohnehin komplett ab und langweilen mit Levelschläuchen und nervigen Moorhuhnpassagen. Wer hier dann doch mal ins Gras beißt, darf wegen der ungünstig platzierten Speicherpunkte teilweise ganze Abschnitte nochmal spielen.

Die Technik: außen hui, innen pfui

Was für das gesamte Gameplay gilt, lässt sich auch über die Technik sagen: CI Games hätte die gegebenen Möglichkeiten deutlich besser ausschöpfen müssen. Schließlich kommt in Enemy Front die potente CryEngine 3 zum Einsatz. Obwohl die nette Beleuchtung und die hübsch gestalteten Kulissen auf den ersten Blick stimmig wirken, verstecken sich grob aufgelöste Texturen und polygonarme Modelle unter einem Wust aus Shadern und Überstrahleffekten. Immerhin geht der Soundtrack mit seinen stimmungsvollen Melodien voll in Ordnung.

Explosionen und Effekte sehen ordentlich aus, Texturen und Modelle können da nicht mithalten. Explosionen und Effekte sehen ordentlich aus, Texturen und Modelle können da nicht mithalten.

Am Ende unseres roten Fadens steht also ein Spiel, dessen großes Potenzial nicht nur durch die missratene Balance und das schlechte Missionsdesign, sondern auch durch die unbefriedigende Technik in großen Teilen verschludert wurde. Schade drum.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (35)

Kommentare(35)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen