Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Escape from Tarkov - Einsteiger-Guide: Die 6 wichtigsten Tipps

Lasst die Action beginnen!

Spielt zu Beginn einen Offline-Raid

Im Offline-Modus von Escape from Tarkov tretet ihr nur gegen die KI an und könnt eure Ausrüstung nicht verlieren - allerdings ist auch sämtlicher gefundener Loot nach Beendigung des Raids verloren. Entsprechend eignet sich dieser Modus nur zum Üben.

Zum Beispiel auf der Map Customs habt ihr die Möglichkeit, euch ausführlich mit den Bewegungs- und Gunplay-Features von EFT vertraut zu machen. Nutzt den Offline-Raid, um die verschiedenen Tastenkombinationen zu lernen und schießt ein paar Luftlöcher. Auch Loot-Container sind zur Genüge auf Customs vorhanden, also macht euch auf die Suche!

Auf Customs im Offline-Modus könnt ihr mit eurer Starterausrüstung üben, bis ihr euch sicher genug für einen Online-Raid fühlt. Auf Customs im Offline-Modus könnt ihr mit eurer Starterausrüstung üben, bis ihr euch sicher genug für einen Online-Raid fühlt.

Spielt als nächstes einen Scav-Run

Ihr könnt in Escape from Tarkov in gewissen Zeitabständen selbst als einheimischer Scav spielen. Dabei bekommt ihr ein zufälliges Set an Ausrüstung, das ihr, falls ihr den rettenden Ausgang erreicht, für euren Hauptcharakter (PMC) behalten dürft.

Außerdem riskiert ihr nichts. Somit eignet sich das Spielen als Scav, um erste Erfahrungen im echten Gefecht zu sammeln. Aber auch später eignen sich Scav-Runs prima, um wertvolle Ausrüstung zu farmen, ohne selbst etwas zu riskieren.

Richtig looten

Das Lieblings-Feature vieler Spieler ist eines der zentralen Gameplay-Elemente von Escape from Tarkov: Looten! Das Auffinden und Einsacken wertvoller Beute ist eure Hauptaufgabe in einem Raid und wird von einheimischen KI-Plünderern sowie im Online-Modus von anderen Spielern deutlich erschwert.

Nach diesen grünen Kisten solltet ihr beim Raiden besonders aufmerksam suchen. Sie enthalten oft wertvollen Militär-Loot. Nach diesen grünen Kisten solltet ihr beim Raiden besonders aufmerksam suchen. Sie enthalten oft wertvollen Militär-Loot.

Ihr findet wertvollen Militär-Loot vornehmlich in grünen Kisten, jedoch ist das Plündern getöteter Gegner oftmals ertragreicher, besonders Waffen und Ausrüstung betreffend. So tragen Spieler im späteren Verlauf ihrer Tarkov-Karriere mitunter ganze Waffenlager mit sich herum - welche sie auch gerne verwenden, um sich Neider vom Leib zu halten.

Auf den ersten Blick wertlose Gegenstände wie Schokoriegel oder Limo-Dosen sollten beim Plündern nicht links liegen gelassen werden, denn sie können sich als brauchbare Tauschware entpuppen. Für den Warenhandel steht euch im Hauptmenü eine eigene Kategorie mit verschiedenen Händlern zur Verfügung.

Im Händler-Bildschirm wählt ihr zwischen vertrauenswürdigen Persönlichkeiten, bei welchen ihr Waren kaufen und verkaufen könnt. Im Händler-Bildschirm wählt ihr zwischen vertrauenswürdigen Persönlichkeiten, bei welchen ihr Waren kaufen und verkaufen könnt.

Nutzt außerdem den in Escape from Tarkov integrierten Flohmarkt, um Ausrüstung und Waren mit anderen Spielern zu handeln. Hier sind einige Items vergünstigt zu finden und wenn ihr Glück habt, könnt ihr für euren gefundenen Krempel eine stattliche Summe kassieren. Allerdings steht euch der Flohmarkt erst ab Level 5 zur Verfügung.

Versucht also während eines Raids, möglichst alles mitzunehmen, was ihr tragen könnt. Hierbei hilft der oben erwähnte Rucksack ungemein. Wer allerdings keinen besitzt oder riskieren möchte, kann auch versuchen, einem besiegten Feind den seinen zu entreißen. Eurer taktischen Kreativität sind in Escape from Tarkov kaum Grenzen gesetzt.

Unterschätzt eure Gegner nicht

Selbst die KI-gesteuerten Scavs sind in Escape from Tarkov ernstzunehmende Gegner. Sie werden versuchen, euch zu umlaufen, nutzen Deckungen und schießen scharf. Sind sie zudem noch überlegen bewaffnet, erfordert ein Kampf volle Konzentration und endet trotzdem nicht selten im Hauptmenü. Macht euch nichts draus, denn ihr werdet von Mal zu Mal besser mit diesen adrenalingeladenen Situationen umgehen.

Nutzt jede Deckung, während ihr euch von A nach B bewegt. Habt ihr einen Gegner erblickt, nähert euch vorsichtig und verwendet die Haltungs-Steuerung, um möglichst wenig Angriffsfläche zu bieten. Habt ihr es geschafft, euch auf Schussreichweite zu nähern, nutzt die Zielfunktion (Rechte Maustaste), um den Gegner möglichst mit einem einzelnen Kopftreffer auszuschalten.

So ist Tarkov: Gameplay-Trailer zeigt wilde Schießereien der Closed-Beta

Dieser Guide empfiehlt euch dringend, nach erfolgreichem Kampf weiterhin die Umgebung im Auge zu behalten. Durch die Kampfgeräusche könnten nahe Feinde alarmiert worden sein. Dazu gehören auch KI-Gegner, die nicht selten versuchen werden, eure Position zu erstürmen. Wenn ihr glaubt, dass die Gegend sauber ist, nähert euch vorsichtig dem besiegten Gegner und legt euch zum Looten flach auf den Boden.

Seid ihr im Kampf verwundet worden? Behandelt Verletzungen mit den mitgebrachten Medizin-Items. Öffnet dazu das Inventar und wechselt zum Reiter "Health". Dort könnt ihr sehen, welche Körperteile Blessuren erlitten haben und zur Behandlung das entsprechende Heilmittel auf die lädierte Stelle ziehen.

Der Health-Bildschirm im Inventar zeigt den genauen Gesundheitszustand eures Charakters und ermöglicht die Behandlung von Verletzungen. Der Health-Bildschirm im Inventar zeigt den genauen Gesundheitszustand eures Charakters und ermöglicht die Behandlung von Verletzungen.

Die Flucht

Am Ende jedes erfolgreichen Raids steht die Extraktion aus dem Kampfgebiet. Dafür müsst ihr allerdings erst einmal den Ausgang finden. Je nach Map sind einige Exits immer geöffnet, während andere nur mit einem speziellen Schlüssel geöffnet werden können, welcher sich irgendwo auf den Karten finden lässt. Zudem gibt es zufallsbasierte Schließungen - somit ist nicht jedes Exit in jedem Raid-Durchlauf geöffnet.

Die Suche nach dem rettenden Ausgang ist einer der spannendsten Gameplay-Aspekte von Escape from Tarkov. Wenn ihr Hilfe braucht, findet ihr im Blog Bombrats eine Sammlung aller Karten, die euch die Ausgänge zeigen.

Am Ende entscheiden eure Aufmerksamkeit und euer Geschick über den Erfolg in EFT. Aber auch vorzügliche Map-Kenntnis sowie, wenn ihr mit Freunden zusammen spielt, ausgeklügeltes Teamplay sind wichtig, um den zahlreichen Gefahren dieses Hardcore-Shooters angemessen zu begegnen. Und am allerwichtigsten: Lasst euch nicht entmutigen!

Habt ihr weitere Tipps für das Überleben in Escape from Tarkov? Schreibt sie uns in die Kommentare und helft Einsteigern, dieses komplexe Spiel besser zu verstehen.

Escape from Tarkov - Neue Map Laboratory im Feuergefecht-Trailer 3:18 Escape from Tarkov - Neue Map Laboratory im Feuergefecht-Trailer

2 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (104)

Kommentare(104)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen