Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Euro 2000

Bewährte Optik

Das Münchner Olympiastadion gehört zu den vier Arenen, in denen Qualifikationsspiele stattfinden. Das Münchner Olympiastadion gehört zu den vier Arenen, in denen Qualifikationsspiele stattfinden.

Die Spielerköpfe existieren nun in deutlich mehr Variationen, mangels »Gesichtslizenz« beschränkt sich die Übereinstimmung mit den realen Vorbildern aber auf Frisur, Körpergröße und Statur. Vielfältiger wurden Mimik und Jubel-Arien nach Treffern. Gleich geblieben sind hingegen die Animationen, was aber kein Nachteil ist: Sie gehören nach wie vor zum Besten, was die gesamte PC-Spiele-Branche derzeit zu bieten hat.

Neuerungen?

Der Aufstellungsbildschirm: Im Vergleich zu Fifa 2000 andere Optik, aber gleicher Inhalt. Der Aufstellungsbildschirm: Im Vergleich zu Fifa 2000 andere Optik, aber gleicher Inhalt.

Die beiden wesentlichen Punkte, Steuerung und Spielbarkeit, blieben unangetastet. Mit einem ordentlichen 10-Button-Gamepad haben Sie Ihre Kicker und deren mannigfaltiges Bewegungsrepertoire jederzeit im Griff. Noch besser wäre es allerdings, wenn die Knopfbelegung frei konfigurierbar wäre: Seit nunmehr neun (!) Fuâalltiteln verweigert sich EA Sports dieser selbstverständlichen Option; dass es sehr wohl machbar wäre, beweisen die NHL- und NBA-Brüder.

Um dieses unverzeihliche Manko ein wenig zu mildern, wurden wenigstens die Trainingsmöglichkeiten weiter ausgebaut. So dürfen Sie sich in einem Trainingsmatch mit der eigenen Reservemannschaft messen, die praktischerweise mit der Taktik des nächsten Gegners antritt. Einzelne Tricks und Finessen lassen sich im sogenannten »Skill Drill«-Modus nun gezielt erlernen. Die mäßig nützlichen Managementbildschirme erstrahlen zwar in neuem Glanz, bleiben inhaltlich aber unverändert. Auch bei Mehrspieler-Matches hat sich nichts gegenüber Fifa 2000 getan. Bis zu 20 Spieler können per Netzwerk gegeneinander antreten, die Internet-Unterstützung fehlt immer noch. (MG)

Die erweiterte Fassung des Artikels sowie zusätzliche Screenshots finden Sie in GameStar 7/2000.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen