GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Seite 2: Everybody's Gone to the Rapture im Test - Spaziergang ans Ende der Welt

Der Walking-Simulator

Weniger klar ist jedoch, wo es in den sechs zusammenhängenden Gebieten von Shropshire weitergeht: Wo finde ich den nächsten Handlungsschnipsel? In Dear Esther war das aufgrund der Linearität kein Problem, in Everybody's Gone to the Rapture kann die Rätselreise jedoch schnell frustrieren. Hier wird dem Spiel die offene Welt manchmal zum Verhängnis, weil es abseits der paar Hotspots einfach nichts zu tun gibt.

Außerdem sind viele Passagen optional. Wenn wir uns also nicht die Mühe machen, penibel auf jedes Detail zu achten, kann es passieren, dass wir an potenziellen Flashback-Schauplätzen vorbeilaufen und somit einige Handlungsstränge gar nicht mitbekommen.

Everybody's Gone to the Rapture - Screenshots ansehen

Klar, wir könnten jederzeit zu bereits erkundeten Gebieten zurückkehren, jede noch so kleine Hütte durchforsten oder einen Abstecher in den Wald machen, wäre da nicht ein großer Haken: das unfassbar langsame Schritttempo. Unser namenloser Protagonist bewegt sich nämlich nur im Schneckentempo vorwärts, selbst bei gedrückter Sprint-Taste haben wir das Gefühl, als hätten wir Kaugummi unter den Sohlen kleben.

Das ist natürlich eine bewusste Entscheidung der Entwickler, um das Tempo auszubremsen und dem Spieler mehr Zeit zu geben, die Atmosphäre aufzusaugen. So überlegen wir uns aber gleich zweimal, ob wir wirklich jeden Winkel von Shropshire unter die Lupe nehmen wollen - der zähe Gang ist eine Qual.

Ein Traum für die Sinne

Dafür ist die Atmosphäre gelungen. Die erschafft das Abenteuer vor allem durch einen gekonnten Einsatz stilsicherer Klangeffekte: Die meiste Zeit über hören wir nichts anderes als unsere Schritte, den Wind oder hin und wieder das statische Rauschen einer Anomalie. Doch in dramatischen Schlüsselszenen schwillt die Hintergrundmusik plötzlich an, eindrucksvolle Chorgesänge und der Klang von Streichinstrumenten hallen minutenlang nach.

Eindrucksvoll sind auch die malerischen, mit der CryEngine 3 entstandenen Kulissen, die dank einer Auflösung von bis zu 4K auf dem PC noch besser zur Geltung kommen als auf Konsole. Auch nach über fünf Stunden haben wir uns an Shropshire nicht sattgesehen, weil wir überall kleine Details wie Picknickkörbe oder durchwühlte Reisekoffer finden. Das Erkunden lohnt sich aber in den meisten Fällen nicht, da uns die Hälfte der Häuser, Campingwagen und Scheunen verschlossen bleibt. Schade.

Everybody's Gone to the Rapture hält einige malerische Kulissen bereit. Zudem entdecken wir überall kleine Details wie dieses Fahrrad samt Luftpumpte. Everybody's Gone to the Rapture hält einige malerische Kulissen bereit. Zudem entdecken wir überall kleine Details wie dieses Fahrrad samt Luftpumpte.

Bleibt die Frage, ob es sich trotzdem lohnt, bis zum Ende durchzuhalten. Wer auf eine von Anfang bis Ende rational erklärte Geschichte hofft, wird enttäuscht. Everybody's Gone to the Rapture widmet sich weniger dem Wie und dem Warum, als vielmehr dem Schicksal der Menschen eines kleines Dorfes, die plötzlich von einer nicht greifbaren Macht bedroht werden und daher nicht wissen, wie sich verhalten sollen. Das berührt uns definitiv, die spielerischen Schwächen bremsen die Erfahrung aber spürbar aus.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (10)

Kommentare(10)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.