Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2

Exklusiv: Wie Far Cry 6 mit Hollywood-Power eine alte Open-World-Falle vermeidet

Far Cry 6 kehrt zum Insel-Setting zurück, geht bei der Story aber neue Wege. Und auch das Open-World-Gameplay mischt alte und neue Ideen.

von Peter Bathge,
12.07.2020 21:45 Uhr

Open-World-Spiele wie Far Cry 6 verlieren oft die Story aus den Augen. Was wir zum Gameplay wissen und wie ein Hollywood-Star im neuen Ubisoft-Shooter für erzählerische Klasse sorgen soll, lest ihr in der großen Preview mit Exklusiv-Interview. Open-World-Spiele wie Far Cry 6 verlieren oft die Story aus den Augen. Was wir zum Gameplay wissen und wie ein Hollywood-Star im neuen Ubisoft-Shooter für erzählerische Klasse sorgen soll, lest ihr in der großen Preview mit Exklusiv-Interview.

Den neuen Teil einer beliebten Open-World-Serie zu entwickeln, scheint aus der Entfernung betrachtet das Einfachste der Welt zu sein: Neue Map, neues Szenario, ein paar andere Waffen und die x-te generische Story der Marke »Befreie die unterdrückte Bevölkerung« - fertig ist der Hit, der in diesem Fall Far Cry 6 heißt.

Doch Ubisofts Shooter-Reihe nach Schema F fortzuführen, ist nach dem von Kritikern und Fans gedämpft aufgenommenen Far Cry 5 kein Kinderspiel. Das wissen auch die Entwickler von Far Cry 6, die sich zum Release am 18. Februar 2021 eine wichtige Lektion vorgenommen haben: Die Story soll den Spieler mitreißen, aber nicht aus der Open-World-Action rausreißen.

Far Cry 6: Giancarlo Espositos Bösewicht soll menschlich wirken PLUS 14:30 Far Cry 6: Giancarlo Espositos Bösewicht soll menschlich wirken

Dafür fährt Far Cry 6 schwere Geschütze auf, die aus Hollywood die volle Breitseite Schauspiel-Power abfeuern: Giancarlo Esposito, bekannt als Gustavo oder Moff Gideon aus den TV-Serien »Breaking Bad«, »Better Call Saul« und »The Mandalorian« ist das Gesicht von Far Cry 6. Er spielt einen Diktator, der sich mit allen Mitteln an der Macht halten will - und euer Held stellt sich dem entgegen.

Klingt abseits des Stars erstmal wenig innovativ? Stimmt, aber Ubisoft hat für die Geschichte noch ein paar Asse im Ärmel. Im exklusiven Interview mit Bösewicht Esposito (siehe das eingebundene Video) und den Entwicklern haben wir herausgefunden, was Far Cry 6 besonders macht - und beim Studium der ersten Screenshots spannende Details zum Gameplay herausgefunden.

In der großen GameStar-Plus-Preview nehmen wir euch mit auf eine Reise in die Karibik - nach Yara, einem ehemaligen Paradies, wo Versprechen gebrochen wurden, Revolutionäre zum Umsturz aufrufen und die Zeit stehen geblieben scheint.

Far Cry 6 kehrt auf die Insel zurück

In Far Cry 6 werden Checkpoints von Soldaten und Panzern bewacht. Gut, dass ihr den Verteidigern von Castillos Schreckensherrschaft nach und nach das Kriegsgerät abnehmt. Das Sturmgewehr im Bild hat der Held mit einem improvisierten Zielvisier und Laserpointer aufgewertet. In Far Cry 6 werden Checkpoints von Soldaten und Panzern bewacht. Gut, dass ihr den Verteidigern von Castillos Schreckensherrschaft nach und nach das Kriegsgerät abnehmt. Das Sturmgewehr im Bild hat der Held mit einem improvisierten Zielvisier und Laserpointer aufgewertet.

Vor gut 50 Jahren hat eine Revolution auf Yara den lateinamerikanischen Einwohnern scheinbare Freiheit gebracht: Das Land mit der Kolonialvergangenheit erkämpft sich die Unabhängigkeit und hält Wahlen ab. Aber Wirtschaftssanktionen der westlichen Welt sorgen dafür, dass sich die Wirtschaft nicht entfalten kann, die Bevölkerung verarmt, Häuser verfallen. Selbst auf den Straßen sieht man hauptsächlich alte Autos aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, verchromte Straßenkreuzer wie der Ford Fairlane, wie es sie heute noch im kubanischen Havannah zu bestaunen gibt.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen