GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Fazit: Fifa 15 im Test - Endlich Ignite

Fazit der Redaktion

Heiko Klinge: Fifa 15 fühlt sich für mich an wie ein Sieg gegen Paderborn für einen Bayern-Spieler: Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis, erleichtert einer Blamage entgangen zu sein, durchaus auch glücklich - aber irgendwie ist das alles auch selbstverständlich und trotz eines souveränen Sieges stellt sich keine Euphorie ein. Natürlich finde ich es begrüßenswert, dass Fifa 15 auf dem PC endlich inhaltsgleich ist mit den NextGen-Konsolenversionen. Aber ich sehe das nicht als besonders erwähnenswerte Leistung von EA Sports, sondern als ihre verdammte Pflicht, die sie eigentlich schon im letzten Jahr hätten erfüllen müssen.

Ja, die Neuerungen von Fifa 15 sind fast alle gelungen, trotzdem habe ich beim Spielen immer das latente Gefühl, eher ein Addon oder Update als einen neuen Vollpreistitel zu spielen. Vielleicht, weil ich Fifa 14 zu wenig gespielt habe (keine Ignite-Engine auf dem PC, kein Saisonmodus auf den NextGen-Konsolen!) und so die ganzen Detailverbesserungen nicht richtig würdigen kann. Vielleicht sollte aber auch EA Sports mal darüber nachdenken, zumindest von langjährigen Serienfans nicht jedes Jahr den Vollpreis für ein (zugegebenermaßen) sehr gutes Update zu verlangen.

Michael Graf: Wie würde der große Philosoph O. Kahn sagen: Fifa entwickelt sich weiter, immer weiter. Die neue Engine schlägt ein wie ein Volleyschuss in den Winkel, nie zuvor in der Seriengeschichte lief das Rasenschach so geschmeidig, wirkte das Platzgeschehen so lebendig, fühlte sich die Ball- und Körperphysik so gut und richtig an wie in Fifa 15. Natürlich sind all das Detailänderungen, aber eben sinnvolle und vor allem spürbare - schön zu sehen, dass Fifa auf dem PC nicht in Stagnation verfällt.

Natürlich gibt's auch wieder spielerische Kanten, die EA abfeilen muss, dieses Jahr vor allem bei der KI: das zaghafte Pressing und die teils wirren Mitspieler müssen doch nicht sein. Und natürlich bleibt Pro Evolution Soccer die authentischere Fußballsimulation, das zeigen auch meine ersten Erfahrungen mit der Konsolendemo von PES 2015. Aber macht das Fifa 15 zum schlechten Spiel? Nein! Es ist anders als PES, schneller, weniger »echt« - und trotzdem unterhaltsam, abwechslungsreich und stimmungsvoll. Need for Speed ist ja auch weniger realistisch als Colin McRae Rally, aber deswegen nicht automatisch weniger spaßig.

Nur in einem Aspekt hätte ich von Fifa 15 mehr erwartet, nämlich bei den Spielmodi. Management, »Be a Pro« und »Ultimate Team« sind ja schön und gut, dribbeln aber weitgehend auf der Stelle, hier mal neue Menüs und da mal ein paar Leihkicker sind nun nicht gerade das, was ich unter »Fortschritt« verstehe. Noch dazu würde ich mir wünschen, endlich auch wieder online selbst erstellte Turniere bestreiten zu dürfen, nicht nur vorgefertigte Saisons. Da darf sich in Fifa 16 ruhig mal etwas tun.

Beim Spielgefühl allerdings macht die EA-Serie schon jetzt einen Sprung nach vorne. Bleibt die Gretchenfrage: Ist dieser Sprung 60 Euro wert? Einerseits ja, weil man mit Fifa 15 ein Jahr lang sehr viel Spaß haben kann und dank der neuen Engine auch merkt, wofür man bezahlt hat. Wer nur gelegentlich kicken möchte, kann aber auch warten, bis Fifa 15 zum Sparpreis erhältlich ist. Denn Fifa 14 war so schlecht ja auch wieder nicht.

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (59)

Kommentare(59)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.