Game of Thrones - Die versteckten Hinweise in Pods Lied und was sie über das Ende verraten könnten

»Jenny of Oldstones« ist in einige der größten Geheimnisse aus der Buchvorlage verstrickt und enthält Hinweise auf das Schicksal von Jon und Daenerys.

von Maurice Weber,
23.04.2019 17:15 Uhr

Über den Schmied Gendry wird wohl auch eines Tages ein Lied gesungen, immerhin ist er Robert Baratheons Bastard, aber in Podricks Lied geht es erstmal um »Jenny of Oldstones«. (Bildquelle: HBO)Über den Schmied Gendry wird wohl auch eines Tages ein Lied gesungen, immerhin ist er Robert Baratheons Bastard, aber in Podricks Lied geht es erstmal um »Jenny of Oldstones«. (Bildquelle: HBO)

Einer der bewegendsten Momente der Folge 2 von Game of Thrones Season 8 war Podricks überraschendes Lied: Am letzten Abend vor der Schlacht sang Tyrions ehemaliger Knappe »Jenny of Oldstones«. Aber das ist nicht einfach nur irgendein melancholischer Song - es hat seine Wurzeln in den Büchern um Das Lied von Eis und Feuer und könnte so einige Hinweise enthalten, wie Game of Thrones endet.

Ab hier lauern Spoiler
Wir gehen in diesem Artikel davon aus, dass ihr Episode 2 der achten Staffel von Game of Thrones gesehen habt und spekulieren auch über einige kryptische Hinweise auf den Büchern. Falls ihr Folge 8.02 noch nicht gesehen habt, solltet ihr den Artikel lieber wieder schließen.

Wer war Jenny of Oldstones?

In den Büchern war Jenny ein Bauernmädchen, in das sich Kronprinz Duncan Targaryen unsterblich verliebte. So sehr, dass er seine geplante Hochzeit mit einer Tochter von Haus Baratheon in den Wind schoss und sogar seinen Anspruch auf den eisernen Thron aufgab, um sie zu heiraten. Die erzürnten Baratheons zettelten einen blutigen Aufstand an, der wurde aber schnell niedergeschlagen.

Duncans und Jennys Heirat hatte aber noch schwerwiegendere Konsequenzen für Westeros: An Duncans Stelle wurde sein Bruder Jaehaerys der neue Erbe und nach ihm sein Sohn Aerys. Der entwickelte sich schließlich zum irren König, Vater von Daenerys und Rhaegar und Stein des Anstoßes einer weiteren, diesmal deutlich erfolgreicheren Baratheon-Rebellion.

Aber Jenny sollte noch weitere schicksalsträchtige Ereignisse ins Rollen bringen: Das als exzentrisch oder gar verrückt verschriene Mädchen brachte eine Waldhexe an den Hof. Die sah voraus, dass der Prinz, der verheißen wurde und die Welt vor der Dunkelheit retten soll, aus der Linie von Aerys und seiner Schwester Rhaella geboren werden würde. Daraufhin verheiratete ihr Vater die beiden sofort und aus dieser Linie gingen sowohl Daenerys als auch Rhaegar und später dessen Sohn Jon hervor.

Ohne Jenny of Oldstones wären weder Jon noch Daenerys möglicherweise je geboren - und sie hätten so oder so keinen Anspruch auf den Thron. Ohne Jenny of Oldstones wären weder Jon noch Daenerys möglicherweise je geboren - und sie hätten so oder so keinen Anspruch auf den Thron.

Jennys eigene Geschichte nahm aber kein glückliches Ende: Duncan und sein Vater starben in der mysteriösen Tragödie von Summerhall bei dem Versuch, Drachen aus versteinerten Eiern zu erwecken. In der Serie wird Summerhall nie namentlich genannt, in den Büchern gilt die Tragödie als eins der größeren ungelüfteten Geheimnisse und wird mehrfach erwähnt. Jenny selbst überlebte dem Lied zufolge und wurde von den Geistern jener verfolgt, die sie verloren hatte.

Welche Hinweise stecken im Text von »Jenny's Song«?

In den Büchern lernen wir nie den kompletten Text des Lieds, nur den ersten Satz: »Hoch in den Hallen der Könige, die fort sind, tanzte Jenny mit ihren Geistern«. Damit könnten in den Romanen die Ruinen von Summerhall gemeint sein, aber die Serie springt direkt zum Ende des Lieds zur Gruft von Winterfell - in der ebenfalls Könige aus alten Tagen begraben liegen und in der sich Jon und Dany treffen. Auch das neue, offizielle Musikvideo von Florence and the Machine zeigt bei dieser mehrfach wiederholten Zeile immer diesen Ort.

Dies könnte einfach ein Rückbezug auf all die Charaktere sein, die im Laufe der Serie gestorben sind. Genauso könnte das Lied künftige Tode andeuten - am naheliegendsten wäre dann der Tod von Jon Schnee selbst, würde er doch vermutlich ebenfalls in diesen Hallen begraben werden. Als rechtmäßiger Targaryen-Erbe wäre er ein weiterer Geist eines Königs, der fort ist.

Einige Fans haben aber eine noch konkretere Theorie: Sie glauben, der Nachtkönig wird die Toten in der Gruft von Winterfell erwecken. Dann wäre der Tanz mit den Geistern plötzlich keine Metapher mehr, sondern die Könige, die fort sind, würden sich ganz handfest erheben! Im Lied tanzt Jenny »in die Nacht durch den Schnee, der durch die Halle wehte«, und zwar, »bis die Mauern bröckelten und fielen«. Nimmt man diese Zeilen wörtlich, könnten sie tatsächlich ein düsteres Schicksal für Winterfell prophezeien.

Eine andere Interpretation dieser Zeilen erlaubt Daenerys' Vision aus Staffel 2: Darin schreitet sie durch den Thronsaal von Königsmund, die Mauern der Halle verfallen und der Boden ist mit Schnee bedeckt. Vielleicht wird sie es also sein, die in der Hauptstadt mit den Geistern ihrer verlorenen Lieben tanzt.

Wie endet Game of Thrones für Daenerys und Jon?

Die Geschichte von Jenny of Oldstones gibt hierzu noch weitere Hinweise über den Liedtext hinaus. Im Herzen ist es die Geschichte eines Targaryen-Prinzen, der aus Liebe seinen Thronanspruch aufgab - eine Entscheidung, vor der sowohl Jon Schnee als auch Daenerys ebenfalls stehen. Es wird kein Zufall sein, dass Jon dies Dany direkt nach dem Ende des Lieds erzählt. Gemäß der aktuellen Charakterisierung scheint es deutlich wahrscheinlicher, dass Jon auf die Königswürde verzichten wird. Jennys Geschichte lehrt uns aber auch, dass das für ihn und das Land böse ausgehen könnte: Prinz Duncans Verzicht führte zu einem Bürgerkrieg und bald danach zu seinem Tod in Summerhall.

Dass Daenerys auf den Thron verzichten könnte, wirkt nach Folge 2 unwahrscheinlicher denn je.Dass Daenerys auf den Thron verzichten könnte, wirkt nach Folge 2 unwahrscheinlicher denn je.

In den Büchern ergeben sich aus der Prophezeiung von Jennys Waldhexe außerdem deutliche Hinweise, dass entweder Jon oder Daenerys der Prinz, der verheißen wurde sein dürfte. Dieser mythologische Held soll die Welt vor einer nahenden Dunkelheit retten. Danys Bruder Rhaegar war sicher, sein Sohn sei damit gemeint und erklärt im Buch, »ihm gehört das Lied von Eis und Feuer« - der Titel der gesamten Serie! Manche Fans vermuten gar, Rhaegar hat Jennys Lied selbst geschrieben und als Prophezeiung für seinen Sohn gedacht. Das macht Jon, just als sein Nachkomme enthüllt, zu einem starken Kandidaten. Auch Melisandre hält ihn für den Prinzen. Allerdings lag die bekanntlich schon einmal mit Stannis falsch.

Sowohl Buch als auch Serie betonen explizit, dass der Prinz aus der alten Prophezeiung ein geschlechtsneutraler Begriff ist und auch eine Prinzessin gemeint sein könnte. Manche Zeilen scheinen auf Dany deutlich besser zuzutreffen als auf Jon: Etwa soll der Prinz »Drachen aus Stein erwecken«. Und die Waldhexe sprach nie konkret von Rhaegars Sohn, sondern von der Blutlinie von König Aerys. Dieser entstammt Daenerys genau wie Jon. Die Weissagungen der Hexe scheinen außerdem sehr verlässlich zu sein: Arya trifft in den Romanen eine alte Hexe, die sich Jennys Lied als Bezahlung für ihre Prophezeiungen vorspielen lässt und die gleiche Person sein könnte. Sie sagt unter anderem Renlys Tod durch einen Schatten von Stannis und die rote Hochzeit korrekt voraus.

In den Büchern traf Arya eine alte Frau, die Jennys Waldhexe sein könnte. Das passierte in der Serie allerdings nie.In den Büchern traf Arya eine alte Frau, die Jennys Waldhexe sein könnte. Das passierte in der Serie allerdings nie.

Sollten Jon oder Dany der Prinz sein, hat das für den jeweils anderen möglicherweise düstere Konsequenzen: Der legendäre Held Azor Ahai, oft synonym gebraucht mit dem Prinz, der verheißen wurde, schmiedete sein legendäres Schwert Lichtbringer, indem er seine geliebte Frau Nissa Nissa opferte. Ein weiterer Hinweis also, dass entweder Jon oder Dany ihr Leben lassen werden müssen, um Westeros zu retten.

Allerdings entstammen viele dieser Details eben aus den Büchern. Die Serie ist ihnen inzwischen voraus, ließ aber längst nicht alle hier aufgeführten Hinweise in ihre Handlung einfließen. Die Autoren kennen jedoch das Ende, das Buchautor George R.R. Martin geplant hat und Martin geht davon aus, dass sie sich grob daran halten werden. Er selbst räumt aber ein, dass ihn das Ende noch überraschen könnte und wohl einiges hinzugefügt werden wird.

Review: Folge 2 der Season 8 von Game of Thrones spielt zu sehr auf Zeit

Game of Thrones Staffel 8 - Preview-Trailer zu Episode 3: Die Schlacht gegen den Nachtkönig beginnt 0:31 Game of Thrones Staffel 8 - Preview-Trailer zu Episode 3: Die Schlacht gegen den Nachtkönig beginnt


Kommentare(49)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen