Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: GRID 2 im Test - Abgespecktes Nachfolgemodell

Fazit der Redaktion

Tobias Veltin: »Oh mein Gott, sie haben GRID getötet!« Das schoss mir durch den Kopf, als ich meine ersten Runden in GRID 2 drehte. Denn die langerwartete Fortsetzung hat nur noch sehr wenig mit dem grandiosen Erstling zu tun. Keine Fahrhilfen, keine Fahrzeugparameter, keine Cockpitperspektive, radikal -vereinfachtes Arcade-Fahrverhalten ...- -Codemasters schlägt hier klar die Mainstream-Richtung ein. Auch die Karriere ist eher das 08/15-Modell - zumindest nach den vollmundigen Ankündigungen hätte man doch etwas mehr erwarten können. Wenn man diesen ersten Schock aber erst einmal überwunden hat, entpuppt sich GRID 2 trotz der kleinen und großen Macken als tolles Rennspiel, das Spieler, die kein Realismus-Feuerwerk erwarten, viele Stunden lang unterhält. Wer einen fordernden, arcade-orientierten Raser sucht, kann ohne zu zögern zugreifen, wer dagegen einen echten Nachfolger von Race Driver: GRID erwartet, wird bitter enttäuscht.

Heiko Klinge: »Nur 5% aller Spieler haben im ersten GRID die Cockpitperspektive genutzt«, behauptet Codemasters. Mag ja sein, aber dummerweise habe ich dazugehört. Und ohne Cockpit ist für mich GRID 2 bei allem Fahrspaß nur noch halb so intensiv wie der Vorgänger. Vor allem ist das Streichen der Cockpitperspektive das Symptom eines weitaus schwerwiegenderen Problems: GRID 2 entmündigt mich! Ich kann die Fahrhilfen nicht mehr deaktivieren, die Karriere verläuft streng linear, Sponsorensuche und Teammanagement wurden ersatzlos gestrichen. Was bleibt da noch übrig? Ein unterhaltsames, professionell produziertes Mainstream-Rennspiel für ein Mainstream-Publikum. 95% mögen sich darüber freuen. Ich gehöre zu den anderen 5%. Wenn sich Codemasters da mal nicht verrechnet hat...

4 von 5

zur Wertung



Kommentare(98)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen