Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3

Grinding in Spielen - Der Reiz des Stumpfsinns

Ob Diablo 3, World of Warcraft oder Destiny, tagtäglich verfallen Millionen Spieler einem Rausch. Sie metzeln sich durch die immer gleichen Kerker, hacken wahnhaft auf Erzvorkommen ein und führen die ewig gleichen Tätigkeiten aus, um ihren Recken aufzubauen und nach besseren Waffen und Rüstungen zu fahnden. Aber wieso? Was steckt dahinter?

von Michael Graf, Benedikt Plass-Fleßenkämper, Michael Förtsch,
13.12.2014 12:04 Uhr

GameStar TV: Grinding - Folge 92/2014 PLUS 18:06 GameStar TV: Grinding - Folge 92/2014

Für spieleferne Mitmenschen ist »Grind« nur ein anderes Wort für Wundschorf, eine unbewohnte Insel im holländischen Wattenmeer oder ein Skateboardtrick, bei dem man auf einer Achse an einer Kante entlangrutscht. Für Spieler jedoch bedeutet Grind vor allem das Abarbeiten der immer gleichen Tretmühle, das stunden-, tage-, wochenlange Monstermetzeln, das stumpfsinnige Dauerklicken. Der Begriff »Grind« oder »Grinding« leitet sich vom englischen »to grind« ab, was so viel beutetet wie »etwas abschleifen«, »zermürben« oder »zermahlen«.

Das passt, schließlich müssen sich die Spieler beim Grind quälend durch Horden von Gegnern mahlen, um mühsam Erfahrungspunkte, Gold, Materialien, Gegenstände oder Sonstiges zusammenzuklauben. Vor allem in (Online-)Rollenspielen geht es einfach um das stetige Wiederholen der immer gleichen Aktionen. Seien es nun Kämpfe oder Sammelaufgaben, die man wieder und wieder durchlebt. Ganz ähnlich wie ein Bergmann, der über Stunden im Stollen nach Kohle schürft, ackert man am Monitor beispielsweise nach Erfahrungspunkten. Ungefähr so muss die Hölle aussehen, sagen manche Spieler.

Diablo 3: Reaper of Souls - Screenshots aus der PC-Version ansehen

Andere katapultiert der Grind in den siebten Spielspaßhimmel. Blizzard kann davon ein Liedchen singen, 1997 fesselten die Kalifornier Millionen Spieler mit dem Grindfest Diablo, auf der Jagd nach immer besserer Item-Beute hackten sich Millionen Helden wieder und wieder durch die immer gleichen Monster - am liebsten natürlich gemeinsam im Multiplayermodus. Dieses Rezept zieht bis heute, Diablo 3 hat sich laut Blizzard bislang über 20 Millionen Mal verkauft, plattformübergreifend auf PC und Konsole.

Auf demselben Konzept basiert die Shooterserie Borderlands, in der man sich durch Gegnermassen schießt, um immer bessere Waffen zu erbeuten. Auch das ist kein Randphänomen, alleine Borderlands 2 fand über zehn Millionen Käufer. Was reizt so viele Spieler am spielerischen Stumpfsinn? Und warum setzen Entwickler immer wieder darauf? Diesen Fragen gehen wir nun auf den Grind. Pardon, Grund.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen