Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Hand of Fate 2 im Test - Die Schicksalskonstante

Kartenrad, Würfel und Pendel

Mit jedem Zug finden wir entweder spezifische Karten der jeweiligen Herausforderung, die unterschiedliche Ereignisse auslösen, oder Begegnungskarten aus unserem eigenen Deck. Dazu gehören beispielsweise Händler, die uns für Gold Nahrung oder Ausrüstung verkaufen.

Wieder andere Karten enthalten eigene Missionen, die neue Spielelemente wie das Würfeln oder das Kartenrad einführen. Haben wir im ersten Teil unsere Erfolgsproben für Aktionen durch das Ziehen aus verdeckten Karten bestehen müssen, kommen damit neue Glücksspiele hinzu, die den Spielverlauf deutlich auflockern. Darüber hinaus dürfen wir manchmal auch das Pendel bedienen: Dabei müssen wir mit einem pendelnden Lichtstrahl einen ebenfalls oszillierenden Zielbalken treffen. Hier ist Konzentration und eine gute Hand-Auge-Koordination nötig.

Neben dem Pendel ist das Würfeln eines der neuen Spielelemente. Neben dem Pendel ist das Würfeln eines der neuen Spielelemente.

Erweiterte Kampfmechaniken

Gerade vor Kämpfen kann sich das Pendel lohnen, denn in manchen Herausforderungen dürfen wir damit Gegnerkarten eliminieren. Die Gegnerkarten sind in Hand of Fate 2 vielfältig: Mal geht es gegen leichtfüßige Diebe, mal gegen schwer gepanzerte Ritter des Kaiserreichs, mal gegen Magier, Bestien oder langfingrige Goblins.

Das erhöht nicht einfach nur die Abwechslung, sondern bringt auch spielerische Tiefe: Unterschiedliche Waffen sind auch unterschiedlich effektiv gegen manche Gegnertypen. Schnelle Dolche wirken weniger gut gegen Eisenrüstungen wie etwa eine zweihändige Axt. Ebenfalls neu: Mit der neuen Ruhm-Ressource können wir besonders mächtige Waffen freischalten.

Die Bewaffnung lässt sich im Inventar wechseln, danach wird die Kampfkarte geladen. Die ist einen Tick hübscher gestaltet als noch im Vorgänger und auch die Gegner und die Animationen sind ansehnlicher. Der Kampf selbst bleibt eine arcadige Klopperei im Arkham-Stil: Wir prügeln aus erhöhter Kamera-Perspektive auf unser Ziel ein, blocken gegnerische Angriffe oder weichen mit einer Sprungrolle aus.

Spektakuläre Spezialattacken machen uns das Leben leichter und pusten Feinden das Lebenslicht aus. Spektakuläre Spezialattacken machen uns das Leben leichter und pusten Feinden das Lebenslicht aus.

Starke Kämpfe mit Schwächen

Waffen besitzen unterschiedliche Spezialangriffe, die wir für mächtige Attacken aktivieren. Darüber hinaus helfen uns jetzt Begleiter, deren Fähigkeiten (etwa einen temporären Schadensschild) wir auf Knopfdruck aktivieren.

Die Prügelsequenzen sind eine Stärke, aber gleichzeitig auch die größte Schwäche des Spiels. Wir hauen uns mit befriedigender Eleganz durch Monstermassen, vermöbeln Bosse und feiern unsere Gnadenlosigkeit durch spektakuläre Finisher-Moves. Auf der anderen Seite können die Kämpfe anstrengend repetitiv bis unfair werden, wenn wir es beispielsweise nicht geschafft haben, die Gegnerzahl beim Pendeln vorher zu dezimieren. Ebenfalls suboptimal: Wenn wir eine Spezialfähigkeit aktivieren, hauen uns Gegner während der Animation unbeeindruckt weiter, ohne dass wir etwas dagegen tun können. So kann ein enges Spiel schonmal quasi unverschuldet verloren gehen.

Begleiter wie dieser zaubernde Barde sorgen für mehr Variation in Kämpfen. Begleiter wie dieser zaubernde Barde sorgen für mehr Variation in Kämpfen.

Frische Luft im Rollenspiel-Genre

Hand of Fate 2 hat das Zeug zum Klassiker. Trotz des Brett- und Kartenspielcharakters atmen wir Rollenspielatmosphäre und freuen uns auf jede neue Karte. Wir hass-lieben sogar die alles durchziehende Schicksalskonstante (im Volksmund schnöde Glücksfaktor genannt). Denn das Spiel schafft es trotz all der Zufallsentscheidungen irgendwie, dass wir trotz Frust über miese Karten, Würfel und Pendelergebnisse immer glauben, beim nächsten Mal mit etwas besserer Strategie gewinnen zu können. Das wirklich Überraschende daran ist, dass wir's dann auch wirklich schaffen. Ist schließlich kein reines Glücksspiel. Oder?

Belohnungen warten oft nach einem Kampf: Hier finden wir eine enorm mächtige Waffe, die wir erst mit Ruhm aufladen müssen, bevor wir sie schwingen dürfen. Belohnungen warten oft nach einem Kampf: Hier finden wir eine enorm mächtige Waffe, die wir erst mit Ruhm aufladen müssen, bevor wir sie schwingen dürfen.

2 von 4

nächste Seite



Kommentare(15)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen