Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Hateful 8 in der Kinokritik - Es ist ein langer, langer Weg

Das Land der unendlichen Worte

Tarantino ist bekannt dafür, Charaktere auf- und auszubauen. Hintergrundfakten, persönliche Beweggründe und Details, die nicht unbedingt wichtig für die Handlung sind, werden bis in die schiere Unendlichkeit ausgewalzt. In Hateful 8 treibt er es direkt zu Beginn auf die Spitze.

Die erste Stunde des mehr als dreistündigen (je nachdem, ob 70mm oder nicht) Epos, beschäftigt sich fast ausschließlich mit den Geschichten von Hangman John Ruth, Bald-Sheriff Mannix und Major Warren. Spannend ist das nicht, informativ nur sehr bedingt, denn dass in der Quintessenz niemand der wahre Held und doch niemand wirklich böse ist, hätte man auch ohne die ellenlangen Mono- und Dialoge mitbekommen.

Quentin Tarantino beim Deutschlandbesuch und der Premiere von Hateful Eight. (Bild: Sarah Schindler) Quentin Tarantino beim Deutschlandbesuch und der Premiere von Hateful Eight. (Bild: Sarah Schindler)

Natürlich gilt das Vorrecht eines Kultregisseurs sich in diesem Bereich auszutoben, ändert aber nichts an der anhaltenden Frage, warum das wirklich sein musste. Im Gespräch mit uns stellte Tarantino zwar klar, dass es ihm darum ging, sich von einem moralischem Zentrum abzukehren und genau das nehmen wir dem Streifen auch ab, aber für ein Kammerspiel hätte es trotz allem ein wenig mehr Handlung gebraucht. Da nutzen auch zum Teil spannend erzählte Hintergrundfakten, Gedankenspiele und Seitenhiebe auf die Geschichte der USA wenig.

Kult versus Kunst

Die Frage, die sich nach Hateful 8 stellt, ist, ob man einem Kultregisseur wie Quentin Tarantino ans Bein pinkeln darf. Das muss zwar jeder für sich selbst entscheiden, aber Hateful 8 gehört unserer Meinung nach nicht zu den Topfilmen des Perfektionisten.

Nur selten kann er sich entscheiden, ob er lieber ein Kammerspiel oder doch lieber einen eiskalten Rachefeldzug mit Splattereinschlag abliefern möchte. Denn die Mischung gelingt ihm dieses Mal nicht. So verkümmert Hateful 8 leider nur zu einem Film, der wegen seines Regisseurs wahrscheinlich zum Kultfilm avanciert, dem das i-Tüpfelchen zum echten Highlight aber fehlt.

Kino-Highlights - Die Filme der nächsten Monate ansehen

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (101)

Kommentare(101)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.