Ingress Prime - Was das neue AR-Spiel der Pokemon-Go-Macher über die Zukunft von Harry Potter aussagt

Niantic will es vor Harry Potter: Wizards Unite noch einmal wissen. Und zwar mit dem AR-Spiel Ingress Prime, das jetzt für Android und iOS startet.

von Christian Just,
05.11.2018 18:00 Uhr

Ingress Prime soll AR-Fans an Bord holen, die mit Pokemon nichts anfangen können.Ingress Prime soll AR-Fans an Bord holen, die mit Pokemon nichts anfangen können.

Pokemon Go war und ist ein Riesenerfolg für den US-amerikanischen Entwickler Niantic. Aber bereits bevor Fans mit ihren Smartphones durch die Nachbarschaft stromerten, um legendäre japanische Taschenmonster zu fangen, hatte Niantic mit Ingress ein AR-Eisen im Feuer. Das Spielprinzip war das gleiche: Spieler bewegen sich in der echten Welt mit ihren Smartphones und erledigen Aufgaben.

Mit Ingress Prime wagt Niantic jetzt einen Nachfolger, der das Spielprinzip weitgehend unangetastet lässt, aber auf verbesserte Zugänglichkeit und eine freundliche KI setzt, die sich durch Kontakt mit den Spielern stetig weiterentwickeln soll. Zudem startet auf Netflix eine Anime-Serie, die mit der Handlung des AR-Spiels verbunden ist.

Dieses Upgrade geschieht vor dem Start von Harry Potter: Wizards Unite, welches das beliebte Zauberer-Franchise in die Welt von AR entführt. Da Niantic bereits Erkenntnisse aus Pokemon Go in die Entwicklung von Ingress Prime einfließen lässt, kann man aus dem neuen Spiel unter Umständen schon Rückschlüsse auf Harry Potter ziehen.

Wir haben an einer Infoveranstaltung zu Ingress Prime teilgenommen und viele Details zum Spiel in Erfahrung gebracht, die wir euch hier zunächst präsentieren wollen.

So funktioniert Ingress Prime

Die Story von Ingress Prime wurde aus dem Vorgänger übernommen und ist schnell umrissen: Die mysteriöse Exotic Matter, kurz XM, wird überall auf der Welt entdeckt. Nun streiten zwei Fraktionen um die Verwendung dieses Stoffs.

Die Erleuchteten glauben, dass XM ein Geschenk an die Menschheit ist, die sich mithilfe der mächtigen Materie auf die nächste Evolutionsstufe begeben sollte. Der Widerstand dagegen hält XM für unberechenbar und fordert, das Material einzusammeln und zu untersuchen, bevor über weiteres Vorgehen entschieden wird.

Spieler entscheiden sich zum Start für eine der beiden Fraktionen und ziehen dann als Agenten ins Feld, um die XM einzusammeln, Knotenpunkte zu kontrollieren und konkurrierende gegnerische Agenten zu übertrumpfen. Und ja, sie ziehen wortwörtlich ins Feld!

Ingress-Spieler teilen sich in zwei Fraktionen auf und müssen die Welt nach Exotic Matter durchsuchen. In Harry Potter könnte man sich auf die vier Häuser von Hogwarts aufteilen: Gryffindor, Ravenclaw, Hufflepuff und Slytherin.Ingress-Spieler teilen sich in zwei Fraktionen auf und müssen die Welt nach Exotic Matter durchsuchen. In Harry Potter könnte man sich auf die vier Häuser von Hogwarts aufteilen: Gryffindor, Ravenclaw, Hufflepuff und Slytherin.

Zudem sorgen Events in der Welt, wie Anomalien, für Abwechslung. Dazu kommen, wie bei Pokemon Go, auch von Niantic veranstaltete Massen-Events. Vieles ist also auf das Miteinander und Gegeneinander der Spieler ausgelegt. Das Besondere ist, dass die Siegerfraktion von beispielsweise Anomalien-Events die Live-Story von Ingress Prime zu ihren Gunsten vorantreibt. Das liefert einen weiteren spielerischen Anreiz, der eigenen Fraktion zum Sieg zu verhelfen.

Ein neues AR-Feature befindet sich für Ingress Prime derzeit in Entwicklung: Eine Live-Karte der Umgebung, die wir über die Smartphone-Kamera auf unserem Wohnzimmertisch darstellen können.

Im neuen Story-Hub wird der bisherige Fortschritt der Geschichte stets in der App angezeigt, sodass auch neue Spieler schnell auf den neuesten Stand gebracht werden. Damit folgt der Entwickler dem Wunsch der Community, bessere Einsteigerfreundlichkeit zu bieten.

Ingress Prime - Trailer zum Release des AR-Spiels der Pokemon-Go-Macher 1:05 Ingress Prime - Trailer zum Release des AR-Spiels der Pokemon-Go-Macher

Besser nachvollziehbar

Niantic erklärt, dass sie Feedback aus dem Vorgänger benutzt haben, um Ingress Prime zu verbessern. Allem voran die Benutzerfreundlichkeit der Bedienungsoberfläche. Um die noch intuitiver zu gestalten, kehrt zudem eine »echte KI« in Ingress Prime ein.

Jede Fraktion bekommt ihren eigenen kleinen KI-Helfer. Diese KI soll lernfähig sein und sich anpassen, je nach dem, wie Spieler mit ihr kommunizieren.

Das UI von Ingress wurde für Ingress Prime generalüberholt. Des Weiteren wurde das Inventarsystem überarbeitet, um übersichtlicher und schneller bedienbar zu sein.

Augmented Reality - Die neue Welt (Plus)

Zum Datenverbrauch

Bei AR-Spielen ist immer auch die Frage nach dem Datenverbrauch interessant. Schließlich möchte niemand seinen Handyvertrag ändern, um den Datenhunger seiner App zu stillen.

Laut Niantic hält sich der bei Ingress Prime aber in Grenzen. Ingress-Chefentwickler Scot Frank äußert, dass er bei täglichem Spielen im Bereich von rund einem Gigabyte Datenverbrauch im Monat liegt. Das ist angesichts von heutigen Verträgen, die von ein bis 30 GB eine breite Palette bieten, durchaus vertretbar. Wie sehr sich das aber mit der spielerischen Realität deckt, werden erste Berichte nach dem Launch zeigen.

Auch der Energiehunger war schon bei Ingress ein Thema. Angesichts des aufwändiger designten UIs ist zu befürchten, dass Akkus unter der Last von Ingress Prime noch schneller schlapp machen. Niantic erklärte, dass sie kontinuierlich an der Energieoptimierung ihrer Spiele arbeiten.

Weil man Ingress Prime draußen spielt, muss man meist sein Datenvolumen nutzen - WLAN reicht nicht aus.Weil man Ingress Prime draußen spielt, muss man meist sein Datenvolumen nutzen - WLAN reicht nicht aus.

Testlauf für Harry Potter: Wizards Unite?

Mit Harry Potter: Wizards Unite befindet sich nach Pokemon Go ein weiteres AR-Spiel mit mächtigem Franchise im Rücken bei Niantic in Entwicklung. Bei der Fragerunde kam deshalb die Frage auf, ob der Entwickler Ingress Prime als Testumgebung nutzt.

Laut Niantic fließen Erkenntnisse aus allen Vorgängern auch in die Nachfolgeprodukte ein. So habe man Informationen aus der Entwicklung und Betreuung von Pokemon Go genutzt, um Ingress Prime zu verbessern. Das werde also bei Ingress Prime und dem später erscheinenden Harry Potter: Wizards Unite nicht anders sein.

Das könnte die Live-Events betreffen, in denen Spieler gemeinsam Aufgaben erledigen müssen. Unter Umständen bekommen wir in Harry Potter auch eine lernende KI an die Seite, die dann in der Rolle eines bekannten Seriencharakters, wie beispielsweise Dumbledore, auftritt. Aber auch die Einbindung neuer AR-Features wie die oben erwähnte Umgebungskarte ist denkbar.

Immersive Zauber-Features, wie das Schwingen des Smartphones, um bestimmte Zaubersprüche auszuführen oder das Aufsagen aus dem HP-Franchise bekannter Zaubersprüche gehören fast schon zum guten Ton. Allerdings sei angemerkt: Bei unseren Aussagen in den vorangegangenen beiden Absätzen handelt es sich um Spekulationen.

AR-Erfolg auch ohne große Marke im Rücken?

Man soll das neue Ingress laut Niantic nicht als Testumgebung missverstehen, der Entwickler will Ingress Prime als eigenständiges Spiel vermarkten. Ein weiterer Fragesteller auf der Infoveranstaltung wollte dazu passend wissen, ob AR-Games vielleicht nur mit einer mächtigen Marke im Rücken wirklich erfolgreich werden könnten.

Das sieht Niantic anders: Sie glauben, dass es viele Fans von AR gibt, die mit Pokemon und Harry Potter nichts anfangen können und deswegen etwas »Neutrales«, sprich eine eigene Marke wie Ingress Prime bevorzugen würden.

Ingress Prime ist ab sofort für Android und iOS und ist im Google Play Store und Apple App Store verfügbar.

Video-Talk zu Pokemon Go - Warum ist Pokémon Go so erfolgreich? 18:10 Video-Talk zu Pokemon Go - Warum ist Pokémon Go so erfolgreich?


Kommentare(11)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen