Jugendschutz - Schweiz verschärft Altersverifizierung

Der Schweizer Online-Handel verpflichtet sich zu einer stärkeren Alterskontrolle bei Spielen.

von Frank Maier,
07.12.2009 10:02 Uhr

Nach Informationen des Bieler Tagblatts hat die Schweiz, die bereits im Handel geltenden Alterskontrollen nun auch auf den Onlineversand-Handel ausgeweitet. Demnach dürfen Spiele, die eine Altersklassifizierung von 16 bzw. 18 Jahren haben, nur noch gegen einen amtlichen Ausweis, Kreditkarte oder eine schriftliche Bestätigung der Erziehungsberechtigten verkauft werden. Schüler- oder andere Ausweise werden hingegen nicht mehr akzeptiert. Der mögliche Haken an der Sache: Die Umsetzung wird nicht gesetzlich, sondern über einen Verhaltenskodex, dem so genannten Code of Conduct, geregelt.

Dieser Verhaltenskodex geht auf das Jahr 2006 zurück, als sich die Schweizer Spiele-Branche auf eine freiwillige Beschränkung hinsichtlich Vermarktung und Verkauf von Computer- und Videospielen einigte. Mittlerweile haben sich 95% aller Schweizer Händler dem Code of Conduct angeschlossen.

Die Aufsicht über die Einhaltung des Kodex obliegt dem in der Schweiz zuständigen PEGI-Ausschuss (Pan-European Game Information)). Dieser hatte vor kurzem bereits erste Sanktionen gegen Händler eingeleitet, die die Jugendschutzmaßnahmen vernachlässigten. So wurde beispielsweise ein Lieferstopp gegen die amerikanische Kette Toys R Us verhängt.


Kommentare(31)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen