Kickstarter - Investitionen 2017 wieder deutlich gestiegen

Die Crowdfunding-Plattform Kickstarter konnte 2017 im Bereich Games wieder mehr Investitionen erzielen, nachdem die Zahlen 2016 noch weniger zufriedenstellend waren.

von Christian Just,
31.12.2017 13:30 Uhr

Kickstarter konnte 2017 wieder mehr Geld für Games-Projekte sammeln. Kickstarter konnte 2017 wieder mehr Geld für Games-Projekte sammeln.

Kickstarter erfreut sich an mehr Bereitschaft der Community, ambitionierte Projekte zu unterstützen. Die Crowdfunding-Plattform konnte im Jahr 2017 wieder bessere Investitionen verzeichnen, wie Head of Games Luke Crane via Twitter mitteilte. So wurden dieses Jahr 163 Millionen Dollar eingenommen. Ganze 7033 neu gestartete Projekte konnten 767.000 Backer hinter sich versammeln. Die Investitionssumme für erfolgreiche Projekte stieg um 29 Prozent.

Link zum Twitter-Inhalt

Im Jahr 2016 waren die neuen Investitionen im Vergleich zum Vorjahr erstmals zurückgegangen - im Juli 2016 verzeichnete Kickstarter gar einen Rückgang von 50 Prozent bei den Games, verglichen mit der gleichen Zeitspanne 2015. Am Ende des Jahres waren es ganze 60 Prozent. Das schlug sich auch in den Gesamtzahlen nieder: Die Zahl aller Investitionen sank 2016 um 5,8 Prozent. Grund für die schwächelnden Zahlen war damals auch das Aufkommen alternativer Finanzierungsportale wie Fig.

Aktuell befindet sich besonders der Brettspiel-Sektor auf Kickstarter im Aufschwung. Die Jahreszahlen 2017 wurden jedoch noch nicht in Computerspiele und Brettspiele aufgeschlüsselt - gut möglich also, dass der Videospiel-Sektor auf Kickstarter weiter zurückgeht.

Quelle: Polygon

zu den Kommentaren (4)

Kommentare(4)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.